Panther ringen Roosters nieder

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Trotz einer Aufholjagd im letzten Drittel mussten sich die Augsburger Panther am Freitag beim Derby in München mit einem Punkt zufrieden geben, also galt es daheim gegen die Iserlohn Roosters die nötigen Punkte einzufahren, um trotz der bislang geringeren Zahl an Spielen gegenüber der Konkurrenz den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle nicht zu verlieren. Das Duell der vor der Begegnung punktgleichen Tabellennachbarn auf den Plätzen 12 und 13 war am Ende vom Ergebnis her knapper, als es dem eigentlichen Spielverlauf entsprochen hatte.

In den ersten Minuten spielte sich das Geschehen fast ausschließlich vor dem Gehäuse der Roosters ab, allerdings gelang den Panthern zunächst nichts Zählbares. Erst ein eher harmlos wirkender Schuss von Thomas Pielmeier, bei dem der Iserlohner Torhüter Manny Lagace nicht ganz glücklich aussah, sorgte für die Augsburger Führung. Dank des insgesamt schwachen Schiedsrichters Willi Schimm hatten die Gäste aber kurz darauf die Chance zu einem Powerplay. Die Augsburger bekamen die Scheibe nicht weg vor dem eigenen Tor und Jimmy Roy feuerte sie aus kurzer Distanz unter die Latte. Die Partie war nun ausgeglichener, aber nicht sonderlich hochklassig, weil beide Seiten nicht immer konzentriert wirkten. Benedikt Kohl brachte die Gastgeber zwar erneut in Führung, doch kurz vor der Pause schenkten sie diese wieder her. Steffen Tölzer warf den abgefangenen Puck direkt vor die Kelle von Pat Kavanagh, der dann keine Mühe mehr hatte, aus spitzem Winkel zu vollstrecken.

Zum zweiten Drittel wechselte Danny Aus den Birken für Lagace ins Iserlohner Tor, der auch gleich einiges zu tun bekam. Als ihm die Scheibe aus der Fanghang sprang, war Mike Radja zur Stelle und bugsierte sie im Hechtsprung über die Linie. Doch quasi im Gegenzug fiel wieder der Ausgleich, als Shane Joseph eine Kombination des Iserlohner Top-Blocks erfolgreich abschließen konnte. Von den Chancen her hätten die Panther eigentlich längst deutlich in Front liegen müssen, doch selbst aus aussichtsreichster Position schafften sie es, das Tor zu verfehlen. Schließlich gelang Peter Flache dann doch die neuerliche Führung. Auch in der Folge spielten die Hausherren der Roosters-Defensive Knoten in die Beine, doch im Abschluss fehlte manchmal das Glück, manchmal aber auch die letzte Konsequenz.

Richtig mitnehmen konnten die Panther den offensiven Schwung nicht ins letzte Drittel, dafür aber die Unsicherheiten in der Abwehr. So kam Michael Wolf mutterseelenallein zum Schuss und stellte zum vierten Mal an diesem Abend auf ein Unentschieden. Ähnlich frei war gut sieben Minuten vor dem Ende Jonathan D’Aversa auf der anderen Seite und er nutzte den Freiraum zu seinem zehnten Saisontreffer. Nun mussten sich die Augsburger Fans in der zum ersten Mal nicht ausverkauften Baustelle des Curt-Frenzel-Stadions fragen, ob ihre Mannschaft wenigstens diesmal die Führung würde halten können. In der Schlussphase waren die Gäste ein Mann weniger auf dem Eis, die letzte Minute dann sogar ohne Torhüter. Doch obwohl die Roosters wirklich alles nach vorne warfen und noch einige Torschüsse abgaben, sollte es diesmal nicht mehr zum Ausgleich reichen.

Ulrich Liebsch (Iserlohn): „Wenn man auswärts in Augsburg vier Tore geschossen hat, sollte das eigentlich reichen, aber wir haben auf der anderen Seite auch die Tore selbst auch viel zu leicht hergegeben, so kann man dann eben nicht gewinnen. Es war nicht das erste Drittel von Manny Lagace.“

Larry Mitchell (Augsburg): „Mir geht es wie meinem Kollegen. Phasenweise haben wir das Spiel kontrolliert, haben es aber vor allem im zweiten Drittel versäumt, cleverer zu spielen. Wir haben eigentlich eine intelligente Mannschaft, aber dann ist es manchmal frustrierend zu sehen, wie leicht wie eine Führung dann wieder verspielen. Besonderes Lob verdient heute unsere vierte Reihe, die maßgeblich beteiligt daran war, dass wir drei wichtige Punkte gewonnen haben.“

Tore: (2:2 / 2:1 / 1:1)
1:0 (05:27) Pielmeier ( Smith ; Szwez )
1:1 (07:40) Roy ( Veideman ; Kavanagh ) 5:4
2:1 (15:41) Kohl ( Olver )
2:2 (19:19) Kavanagh ( Hackert ; Ardelan )
3:2 (22:17) Radja ( Pielmeier ; Heid )
3:3 (22:43) Joseph ( Wolf ; Hock )
4:3 (29:37) Flache ( D’Aversa ; Pielmeier )
4:4 (43:21) Wolf ( Hock ; Joseph )
5:4 (52:44) D’Aversa ( Tölzer ; Flache )

Zuschauer: 2763
Strafzeiten: Augsburger Panther 8; Iserlohn Roosters 10
Schiedsrichter: Willi Schimm, Waldkraiburg


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
26-jähriger Stürmer geht in vierte Spielzeit für Ice Tigers.
Jake Ustorf bleibt eine weitere Saison in Nürnberg

Die Nürnberg Ice Tigers haben Jake Ustorf, Sohn des ehemaligen Eishockeyprofis und aktuellen Sportdirektors des Clubs, mit einer Vertragsverlängerung für für die kom...

Zuletzt in der kanadischen Ontario Hockey League (OHL) tätig
Ted Dent neuer Cheftrainer der Augsburger Panther

Die Augsburger Panther haben die vakante Stelle des Head-Coaches mit dem erfahrenen 54-jährigen Kanadier Ted Dent besetzt. ...

23-jähriger Schlussmann ersetzt Kevin Reich
Hendrik Hane wechselt von Düsseldorf nach Iserlohn

​Die Iserlohn Roosters haben ihre Planungen auf der Torhüterposition für die kommende Spielzeit abgeschlossen: Nachdem Andreas Jenike seinen Vertrag bereits Ende der...

Thomas Brandl bleibt Development Coach
Kölner Haie: Manuel Kofler und Fredrik Norrena nun im Trainerteam

​Das Trainerteam der Kölner Haie für die kommende Saison nimmt Formen an. Mit Manuel Kofler und Fredrik Norrena hat der KEC zwei Co-Trainer für das Team um Cheftrain...

Auszeichnung zum besten U21-Spieler der DEL2
Löwen Frankfurt verpflichten Verteidiger Philipp Bidoul

Die Löwen Frankfurt haben den 20-jährigen Philipp Bidoul vom ESV Kaufbeuren verpflichtet und mit einem Vierjahresvertrag ausgestattet....

Punktbester Verteidiger der ICE Hockey League
Clayton Kirichenko wechselt zu den Löwen Frankfurt

Die Löwen Frankfurt haben den 28-jährigen kanadischen Verteidiger Clayton Kirichenko vom österreichischen Klub Pioneers Vorarlberg verpflichtet. ...

Abbott Girduckis kommt aus Regensburg
DEL2-Meister wechselt zum ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt verpflichtet Abbott Girduckis von DEL2-Meister Eisbären Regensburg. Der 28-jährige Stürmer, der über einen deutschen Pass verfügt, erhält bei den...

20-jähriger Stürmer wechselt von Meister Eisbären Berlin
Adler Mannheim nehmen Maximilian Heim unter Vertrag

Die Adler Mannheim treiben mit der Verpflichtung des jungen Angreifers Maximilian Heim die Kaderplanungen für die kommende Saison weiter voran....