Panther ringen Haie nieder - 5:4 n.V.

Panther präsentieren HauptsponsorPanther präsentieren Hauptsponsor
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Keinen Fuß auf den Boden

bekommen hatten die Augaburger Panther am Freitag in Hannover und auch ihr viertes Spiel

gegen die Scorpions in dieser Saison verloren. Nicht mal ein Tor war ihnen

gegen das Zach´sche Abwehrbollwerk gelungen. In der heutigen Auseinandersetzung

mit den Kölner Haien sollte das anders werden. Und wie anders es wurde...

Immerhin stand Trainer Paulin

Bordeleau an diesem Wochenende erstmalig der komplette noch vorhandene Kader

zur Verfügung. Doch den besseren Auftakt erwischten die Gäste. Erst schloss

Ivan Ciernik einen Konter erfolgreich ab, dann nutzte Daniel Rudslätt eine

Chance in Überzahl nach etwas mehr als vier Minuten bereits zum 0:2 – zweimal

hatten die Kölner auf Augsburger Tor geschossen, zweimal hatten sie getroffen.

Das erste und zweite Powerplay der Panther dagegen verstrich weitgehend

wirkungslos. Die Haie schienen bereits einen Gang zurück zu schalten, doch

reichte auch das noch locker, die Augsburger in Schach zu halten, die bis auf

wenige Ausnahmen erschreckend harmlos im Angriff und überfordert in der

Defensive. Ganz nebenbei erhöhte Stephane Julien auf 0:3 und sorgte damit

vermeintlich für eine frühe Entscheidung. Pfiffe von den spärlich besetzten

Rängen verabschiedeten das Heimteam in die erste Pause.

Rolf Wanhainen, der bis dahin

nicht immer ganz glücklich agiert hatte, machte danach im Augsburger Tor Platz

für Martin Morczinietz. Diese Entscheidung leitete die Wende ein.  Wenigstens versuchten die Panther nun, ihre

begrenzten technischen Möglichkeiten durch kämpferischen Einsatz etwas zu

ergänzen, und kamen immerhin zu einigen Torraumszenen. Als Jesper Damgaard dann

in Überzahl von der blauen Linie unter die Latte traf, wachte auch das Publikum

wieder auf. Kurz darauf mussten mit Trygg und Gavey gleich zwei Kölner auf die

Strafbank, doch konnten die Gastgeber das vorerst nicht zum weiteren Anschluss

nutzen. Dafür staubte Travis Brigley wenig später doch zum 2:3 ab. Und der

zuletzt wegen seines mangelhaften Einsatzwillens massiv in der Kritik stehende

Angreifer legte nach. Erneut in Überzahl erzielte er den viel umjubelten  Ausgleich. Was nach dem ersten Drittel wohl

niemand mehr für möglich gehalten hätte, die Partie war nun völlig ausgeglichen.

Auf beiden Seiten gab es nun Chancen in schneller Abfolge und die Panther

hielten nicht zuletzt dank Morczinietz weitgehend mit und waren teilweise gar

nicht soweit von einer Führung noch vor der zweiten Pause entfernt.

Travis Brigley machte im

Schlussabschnitt schließlich da weiter, wo er zuvor aufgehört hatte – er schoss

ein Tor. Gegen seinen satten Schlagschuss aus vollem Lauf hatte Adam Hauser,

der viel von seiner Sicherheit eingebüßt hatte,  keine Chance und so lagen die Panther erstmals an diesem Abend in

Front. Erbittert wurde nun um jede Scheibe gekämpft und die Haie machten

zunehmend gewaltig Druck auf das Augsburger Gehäuse. In Überzahl schließlich

gelang Tino Boos der Ausgleich. Beide Teams spielten in der Folge auf Sieg,

doch in der regulären Spielzeit gelang hüben wie drüben kein Treffer mehr.

In der Overtime handelte sich

Boos nach knapp einer Minute eine Strafe ein, die sich rächen sollte. Denn nach

mehreren Chancen der Hausherren nahm sich der Augsburger Kapitän Craig Darby

der Sache an und sicherte den letztlich verdienten Panther-Sieg. Das Zuspiel

dazu kam, gleichsam als Krönung der bisherigen Leistung, von Martin

Morczinietz, den die Fans auch im Anschluss gebührend feierten.

Haie-Coach Doug Mason nahm es

mit Fassung: „Nach einem in jeder Hinsicht sehr gutem ertsen Drittel meiner

Mannchaft ist das Spiel gekippt. Der Anschlusstreffer und die zunehmende

Unsicherheit von Adam Hauser haben die Augsburger, die nun viel besser gekämpft

haben, zurück ins Spiel gebracht.“ – „Wir hatten nach dem ersten Drittel nichts

mehr zu verlieren“, so Paulin Bordeleau. „Martin Morczinietz hat das in ihn

gesetzte Vertrauen vollkommen gerechtfertigt und Travis Brigley, mit dem ich

heute Vormittag ein langes Gespräch hatte, hat das beste Spiel der Saison

gezeigt. Insgesamt war es eine sehr, sehr gute Vorstellung der

Mannschaft.“ (mor)

 

Tore: (0:3

/ 3:0 / 1:1 / 1:0 )

0:1    (01:33)  Ciernik (

Boos  )

0:2    (04:15)  Rudslätt (

Ciernik ; McLlwain )  5:4

0:3    (16:40)  Julien (

Furchner ; Hospelt )

1:3    (27:57)  Damgaard (

Suchan ; Brigley )  5:4

2:3    (31:33)  Brigley ( Buzas

; Damgaard )

3:3    (33:18)  Brigley (

Suchan ; Rekis )  5:4

4:3    (44:20)  Brigley (

Damgaard ; Rekis )

4:4    (52:18)  Boos  (Marshall ; Lindsay )  5:4

5:4    (62:27)  Darby (

Morczinietz )  4:3

Zuschauer:

2622

Schiedsrichter: Daniel Konc,

SVK

Strafzeiten:

Augsburger Panther 16 + 10 Murphy , Kölner Haie 20

Jetzt die Hockeyweb-App laden!