Panther lassen Graz keine Chance

Panther präsentieren HauptsponsorPanther präsentieren Hauptsponsor
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Beim Aufeinandertreffen am letzten Dienstag gab es zwischen den Panthern und den 99ers einige Meinungsverschiedenheiten auf dem Eis, was dann in einige Strafzeiten mündete. Am Ende hatten die Fuggerstädter mit 2:1 knapp die Nase vorn. Gestern nun traf man sich in Augsburg wieder und diesmal ließ das Ergebnis an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Mit 8:1 wurde der österreichische Erstligist aus dem Curt-Frenzel-Stadion geschossen.

Zu Beginn zeigten sich die Gäste bissig und gingen konsequent auf den Körper, die Panther versuchten es mehr mit spielerischen Mitteln, konnten aber ihre zahlreichen Chancen in dieser Phase nicht nutzen. Das machten die Grazer zunächst besser und kamen im Nachschuss durch Martin Hohenberger zur Führung. Doch die Hausherren ließen sich davon nicht beeindrucken und erzielten kurz darauf durch Darin Olver den Ausgleich. Eine sehenswerte Kombination, die Tyler Beechey erfolgreich abschloss, drehte das Ergebnis dann auf 2:1. Die Panther übernahmen nun eindeutig das Kommando auf dem Eis und die 99ers kassierten in schneller Folge mehrere Strafzeiten. Da das Augsburger Powerplay sehr ordentlich funktionierte, stand es zur ersten Pause dank Matt Ryan und nochmals Beechey dann schon 4:1.

Zu Beginn des Mittelabschnittes verflachte die Partie zunächst, dann legten die Panther wieder eine Schippe zu. Welle um Welle rollte auf das Gehäuse von Sebastian Charpentier zu und der Grazer Schlussmann konnte einem angesichts seiner überfordert wirkenden Vorderleute fast leid tun. Zweimal zog Brett Engelhardt ab und zweimal zappelte die Scheibe im Netz. Hätten die Gastgeber in dieser Phase nicht versucht, zu zaubern und den Puck über die Linie zu tragen, wäre das Ergebnis längst zweistellig gewesen. Doch die Fans kamen auch so auf ihre Kosten. Selbst beste Chancen ließ man so ungenutzt. Immerhin sorgten Matt Ryan und Jeff Likens kurz vor Ende des Drittels mit 8:1 noch für einen Spielstand, der den Verhältnissen auf dem Eis annähernd entsprach.

Nach 40 Minuten wurde Charpentier dann erlöst und durch Fabian Weinhandl ersetzt. Dieser schlug sich ebenfalls recht wacker, profitierte allerdings auch davon, dass die Panther inzwischen einen Gang zurückgeschaltet hatten. Dennoch fanden die 99ers offensiv weiterhin kaum statt, so dass Dennis Endras auf der Gegenseite nur wenig zu tun hatte. Tore fielen dann auch keine mehr. (mor)

Tore: (4:1 / 4:0 / 0:0)

0:1 (04:17) Hohenberger ( Woger ; Norris )

1:1 (06:54) Olver ( Kemp ; Murphy )

2:1 (10:25) Beechey ( Murphy ; Collins )

3:1 (16:35) Ryan ( Engelhardt ) 5:3

4:1 (18:30) Beechey ( Murphy ; Olver ) 5:4

5:1 (26:13) Engelhardt ( Murphy ; Olver )

6:1 (28:51) Engelhardt ( Beechey ; Murphy ) 5:4

7:1 (37:56) Ryan ( Kemp )

8:1 (39:44) Likens (Engelhardt ; Olver )



Zuschauer: 1398

Strafzeiten: Augsburger Panther 8, Graz 99ers 14 + 10 P.Harant

Schiedsrichter: Christian Oswald, Bad Wörishofen