Panther gegen Skorpione: 4:3 nach Penaltyschießen

Das Vorbereitungsprogramm des ERC IngolstadtDas Vorbereitungsprogramm des ERC Ingolstadt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Selbst die Trainer waren sich nach dem Spiel nicht einig.

Hatte Ingolstadt nun zwei Punkte gewonnen oder einen verloren? Die Panther

mussten zum siebten Mal in elf Spielen in die Verlängerung und besiegten die

Skorpione aus Hannover mit 4:3 nach Penaltyschießen.. Ingolstadts Coach Ron

Kennedy sah es eher als Punktgewinn („Hannover war besser als wir“), während

sich Hans Zach, in bekannt kauziger Art, nicht festlegen wollte.

Dabei waren die Voraussetzungen für dieses Spiel höchst

unterschiedlich: Die Gäste konnten sich am Dienstag ausruhen, während die

Panther einen harten Kampf beim deutschen Meister in Mannheim bestehen mussten.

Zu allem Überfluss wurde bei den Adlern 2:3 verloren, weshalb sowohl die Physis

als auch die Psyche der Panther ein wenig gelitten hatte.

Kein Wunder, dass die Gäste am Freitagabend vor 3200

Zuschauern schnell mit 2:0 in Führung gingen. Doch die Hausherren zeigten sich

keineswegs geschockt, sondern schlugen innerhalb von 47 Sekunden zweimal

zurück. Kurz vor Schluss des ersten Drittels gingen die Panther durch Thomas

Jörg sogar in Führung. Diesen Treffer lastete Hannovers Trainer Zach

anscheinend seinem Goalie an. Nach der Pause stand plötzlich Martin Morczinietz

für Alex Jung im Tor der Gäste.

Und Hannover legte los wie die Feuerwehr. Doch mehr als

einen Gegentreffer ließ der großartige Jimmy Waite im Tor der Panther nicht zu.

Im letzten Abschnitt erholten sich die Hausherren wieder und es gab einen

offenen Schlagabtausch. Tore fielen allerdings, genauso wie in der

Verlängerung, nicht mehr.

Die besseren Nerven im Penaltyschießen hatten dann die

Panther: Goodall und Bellissimo trafen, während auf der Gegenseite nur Green

erfolgreich war.

Nach dem Eichhörnchen-Prinzip hatten die Panther wieder zwei

Punkte eingefahren, was bei einem Schussverhältnis von 26:52 durchaus als

Erfolg zu werten ist. Rein optisch sieht der fünfte Platz, den Ingolstadt

belegt, nicht schlecht aus. Allerdings droht von hinten große Gefahr, denn alle

anderen Teams haben weniger Spiele absolviert. Deshalb wäre es erstrebenswert,

am Sonntag beim bayerischen Derby in Augsburg endlich wieder drei Punkte zu

erobern.

 

Tore:

0:1   (5.Min.) 

Dolak
0:2   (6.Min.)  Green
1:2   (8.Min.)  Holland
2:2   (8.Min.)  Melischko
3:2  (17.Min.)  Jörg
3:3  (28.Min.)  Green
4:3  (65.Min.) 

Bellissimo (Penalty)

Zuschauer: 3209

Strafen:  

Ingolstadt  14    Hannover 12

Schiedsrichter: 

Daniel Piechaczek

DEL PlayOffs

Mittwoch 24.04.2019
EHC Red Bull München München
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Freitag 26.04.2019
Adler Mannheim Mannheim
- : -
EHC Red Bull München München