Panther feiern siebten Sieg in Folge und sind Tabellenführer

Das Vorbereitungsprogramm des ERC IngolstadtDas Vorbereitungsprogramm des ERC Ingolstadt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wer geglaubt hatte, die Begegnung des Tabellenzweiten

Ingolstadt gegen den Vorletzten Duisburg werde eine langweilige Angelegenheit,

der sah sich gründlich getäuscht. Zwar war das Spiel vor 3918 Zuschauern (wieso

kommen eigentlich gegen Duisburg mehr Besucher als gegen Mannheim?) bereits

nach 15 Minuten beim Stand von 5:0 entschieden, dennoch gab es Bemerkenswertes

zu sehen:

Die Gäste aus dem Ruhrpott präsentierten sich als ein Team,

das zu keinem Zeitpunkt auch nur annähernd erkennen ließ, was es in der

deutschen Eliteliga zu suchen hat. Die gesamte Mannschaft zeigte sich in einem

desolaten Zustand. Die Panther-Spieler durften völlig ungestört schalten und

walten, wie sie wollten, ohne dass bei den Füchsen ernsthafter Widerstand zu

erkennen war. Und auch die Torhüter konnten mit ihren dürftigen Leistungen  nichts mehr retten. Patrick Ehelechner hielt

keinen einzigen Schuss, sondern musste binnen 15 Minuten fünfmal den Puck aus

dem Netz holen, ehe er durch Patrick Koslow abgelöst wurde.


Duisburgs Coach Didi Hegen enthielt sich nach dieser Blamage

jeglichen Kommentars: „Wenn ich jetzt etwas sage, bereue ich es wahrscheinlich

danach wieder. Wir werden intern Tacheles reden.“

Panther Goalie Jimmy Waite – sein Vertreter war diesmal

Andreas Nick, weil Sebastian Vogl in Landshut Spielpraxis sammeln sollte –

hatte wohl selten solch einen ruhigen Abend. Dass es für ihn nicht zum Shut-Out

gereicht hat, ist weniger der Duisburger Spielkunst, als vielmehr dem Mitleid

von Schiedsrichter Deubert zu verdanken. Dieser schickte zweimal gleich zwei

Ingolstädter gleichzeitig auf die Strafbank, was die Gäste erstaunlicherweise

zu den beiden Gegentoren nutzen konnten. Ansonsten blieben die Füchse  trotz eines mit guten Namen gespickten Teams

mehr als harmlos.

Dagegen konnten die Hausherren erneut ihre Stärke

ausspielen, die sie bereits in den vergangenen Begegnungen unter Beweis

gestellt haben, ihre Ausgeglichenheit. Immerhin waren sieben verschiedene

Spieler für die Tore der Panther verantwortlich, darunter immerhin fünf

Verteidiger. Selbst die Ersatzleute Hilpert und Steingroß, die nicht regelmäßig

zum Einsatz kommen, konnten sich diesmal in die Torschützenliste eintragen.

Nach dem Kantersieg hielt sich bei den Offiziellen die

Freude über die gewonnene Tabellenführung dennoch in Grenzen. Panther-Trainer

Kennedy freute sich zwar über das gute Spiel seiner Mannen, bekannte aber, dass

für ihn der erste Platz keine große Bedeutung habe. „Wir haben erst ein Viertel

der regulären Saison hinter uns, da kann noch viel passieren. Unser Ziel ist

nach wie vor das Erreichen der Play-Offs. Die Tabellenführung hat den Nachteil,

dass wir jetzt die Gejagten sind. Vorher haben alle versucht, Hannover

abzufangen, und jetzt sind wir diejenigen, die alle jagen.“

Wie sich diese Jagd weiterentwickelt, kann man bereits am

Sonntag in Augsburg verfolgen, wo sich die beiden Panther-Teams im bayerischen

Derby gegenüberstehen.

Söderholm nominiert 25 Spieler für Peking
Olympische Winterspiele 2022: Der finale Kader der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft

Bundestrainer Toni Söderholm gab am heutigen Dienstag, 25. Januar 2022, den finalen Kader der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft für die XXIV. Olympischen Winter...

Sportdirektor macht weiter – Trainer wird für 2022/23 gesucht
Christof Kreutzer bleibt bei den Schwenninger Wild Wings

​Christof Kreutzer wird auch künftig für die Schwenninger Wild Wings tätig sein. „Die Vertragsverlängerung ist ein wichtiges Signal dafür, dass wir den eingeschlagen...

Die DEL am Sonntag
DEG siegt im Derby – Ingolstadt macht es zweistellig

​Wieder einmal gab es nur ein Miniprogramm in der Deutschen Eishockey-Liga statt. Drei Spiele standen am Sonntag an – eines davon endete zweistellig, weil Nürnberg n...

Der ehemalige Stürmer der Düsseldorfer EG zu Gast im Instagram-Livestream
Daniel Kreutzer: „Ich denke schon, dass mein Ehrgeiz und mein Wille immer mehr zu wollen mich da hingebracht haben, wo ich hingekommen bin.“

Die Nummer 23 hängt unter dem Hallendach in Düsseldorf. Es ist die ehemalige Rückennummer von Daniel Kreutzer, der eine beeindruckende Karriere hingelegt hat. Für un...

Die DEL am Freitag
Nur zwei Spiele blieben übrig

​Die Pandemie hat die Deutsche Eishockey-Liga am Freitag stark ausgebremst. Lediglich zwei Spiele finden statt....

Auch DEL-Spiel zwischen Berlin und Straubing findet nicht statt
CHL-Halbfinale fällt erneut aus – diesmal Tappara in Quarantäne

​Corona schlägt mal wieder zu und stoppt das Eishockey. So kann das auf ein Spiel reduzierte Halbfinalduell in der Champions Hockey League zwischen Tappara Tampere u...

Mitglied der Adler-Meistermannschaft 1997
Joachim „Bibi“ Appel ist mit nur 54 Jahren gestorben

Der gebürtige Sonthofener spielte noch für den Mannheimer ERC in der Bundesliga....

Mittwoch 19:00 Uhr – der ehemalige Stürmer der Düsseldorfer EG im Live-Interview
Daniel Kreutzer zu Gast bei Hockeyweb-Instagram-Live

797 – das war sie, die Rekordzahl an Punkten eines Spielers in der Geschichte der DEL, bis Patrick Reimer kam und den Rekord brach. Die 797 gehört zu einer Legende d...

DEL Hauptrunde

Dienstag 25.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Mittwoch 26.01.2022
EHC Red Bull München München
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Straubing Tigers Straubing
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Donnerstag 27.01.2022
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Freitag 28.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Straubing Tigers Straubing
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Adler Mannheim Mannheim