Panther feiern leichten Sieg

Panther präsentieren HauptsponsorPanther präsentieren Hauptsponsor
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bei den Augsburger Panthern wächst der Druck: nicht nur, dass es in Sachen Stadionumbau seitens der Stadt Augsburg überhaupt nicht voran geht, seit nunmehr vier Spieltagen gab es keine Punkte mehr. Immerhin letzteres zu ändern, hätte man aber selbst in der Hand und so bestand die Hoffnung, dass man gegen die Kassel Huskies zur alten Heimstärke zurückfinden würde. Ein wichtiger Baustein dafür sollte die Rückkehr von Verteidiger Christian Chartier nach seiner schweren Schulterverletzung sein, und diesen Erwartungen wurde er auch gerecht. Zwei Treffer in Überzahl machten ihn zum Spieler des Abends und Garanten für den nie gefährdeten 4:0-Sieg seiner Mannschaft.

Bereits nach 50 Sekunden waren die Hausherren zum ersten Mal in Überzahl, doch reichte es nicht, daraus eine frühe Führung zu machen. Auch in der Folge gelang es den Panthern nur zeitweilig, eine Linie in ihre Aktionen zu bekommen und die personell angeschlagenen Huskies unter Druck zu setzen. In der Defensive sorgten immer wieder Aussetzer dafür, dass die ansonsten eher harmlosen Gäste zu gefährlichen Aktionen kamen. Gelungene Kombinationen wechselten sich mit Fehlpässen aus unbedrängten Situationen ab. Rückkehrer Chartier war es dann vorbehalten, für das positive Highlight des ersten Drittels zu sorgen. Sein Schuss aus der Halbdistanz schlug unter der Latte ein, Adam Hauser im Kasseler Tor war chancenlos.

Die erste Hälfte des Mittelabschnittes ließ dann auf beiden Seiten jegliche spielerische Klasse vermissen – Stolpern, Stochern und keinerlei geordnete Spielzüge. Dennoch gelang es den Augsburgern schließlich, ihre Führung durch Jamie Hunt auszubauen. Auf der anderen Seite hatte Hugo Boisvert Pech, als er nur den Pfosten traf. Obwohl die Gastgeber selbst mit zwei Mann mehr auf dem Eis nicht immer überzeugend wirkten, nutzten erneut Chartier und kurz darauf Mathis Olimb dieses Powerplay optimal zu zwei weiteren Treffern. Der Spielstand spiegelte aber keineswegs die bis dahin gezeigten Leistungen wider, doch hatten die Panthern wenigstens ab und an lichtere Momente und trafen dann immerhin. Die Huskies dagegen machten selbst klarste Chancen zunichte und bleiben an diesem Abend auf der ganzen Linie unter ihren Möglichkeiten.

Die Partie war entschieden und so freuten sich die Fans auch an anderen Darbietungen. Nach einem eher durchschnittlichen Check sah sich Panther-Angreifer plötzlich im Scherbenregen, als über seinem Kopf die Scheibe auf der Bande zerbröselte. Auf dem Eis passierte ansonsten nicht mehr viel, denn bei den Gästen waren die Kräfte sichtlich aufgebraucht, so dass sich Augsburgs Torhüter Dennis Endras immerhin über seinen ersten Shutout freuen konnte.

Dennoch hob Trainer Larry Mitchell einen anderen Panther hervor. „Christian Chartier war der Schlüsselspieler heute für uns, nicht nur wegen seiner beiden Tore. Ich bin froh, dass wir mit dem Druck nach den vier Niederlagen klar gekommen sind und heute drei Punkte gewonnen haben.“ Ganz nüchtern sah es sein Gegenüber, Stephane Richer: „Wir haben derzeit viel Pech mit Verletzungen und am Ende hat uns die Kraft gefehlt. Unsere Chancen konnten wir nicht nutzen, doch bei Fünf gegen Fünf haben wir immerhin nur ein Gegentor bekommen.“

(mor)

Tore: (1:0 / 3:0 / 0:0)

1:0 (15:43) Chartier ( Barney ; Likens ) 4:3

2:0 (28:56) Hunt ( Kohl ; Gordon )

3:0 (35:57) Chartier ( Gordon ; Murphy ) 5:3

4:0 (36:47) Olimb ( Hunt ; Junker ) 5:4

Zuschauer: 2922

Strafzeiten: Augsburger Panther 16, Kassel Huskies 24 + 10 Leavitt

Schiedsrichter: Alfred Hascher, Miesbach


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
„Die Jungs werden hart um jede Minute Eiszeit kämpfen.“
Bietigheim Steelers verlängern mit vier Talenten

Mit Fabjon Kuqi, Robert Kneisler, Jimmy Martinovic und Goalie Leon Doubrawa, bleiben alle vier Youngsters bei den Steelers. ...

Berufliche Neuorientierung statt Eishockey
Marco Sternheimer beendet seine Profikarriere

Die Augsburger Panther müssen einen weiteren Abgang verzeichnen. Marco Sternheimer hat sich entschieden, seine Profilaufbahn zu beenden und sich beruflich neu zu ori...

Drei mögliche Aufsteiger
Clubs reichen Unterlagen fristgerecht zur Lizenzprüfung für die DEL-Saison 2022/23 ein

Die Clubs der DEL haben ihre Unterlagen zur Lizenzprüfung für die kommende Saison fristgerecht beim Ligabüro in Neuss eingereicht. ...

Zuletzt Co-Trainer in der KHL
Mark French neuer Cheftrainer des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat seinen neuen Cheftrainer verpflichtet. Mark French übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Headcoach des DEL-Clubs. Der 51-Jährige v...

Sohn von Kapitän Frank Hördler wird lizensiert
Eisbären Berlin statten Eric Hördler und Maximilian Heim mit Verträgen aus

Die Eisbären Berlin haben Nachwuchsstürmer Eric Hördler unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Angreifer ist der Sohn von Eisbären-Kapitän und -Rekordspieler Frank H...

Verteidiger spielte zuletzt in Ungarn für Fehérvár AV19
Joshua Atkinson wechselt zu den Bietigheim Steelers

Mit dem 29-jährigen kanadischen Verteidiger Joshua Atkinson besetzen die Schwaben eine weitere Kontingentstelle in der Defensive. Josh wechselt vom ungarischen ICEHL...

Der Goalie der Eisbären Berlin zu Gast im Instagram-Livestream
Tobias Ancicka: „Natürlich wünsche ich mir mehr Spielzeit, aber dafür müssen die Leistungen stimmen.“

Während einige Spieler der Eisbären Berlin gleich nach dem Gewinn der DEL-Meisterschaft zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Finnland reisten, können andere bereits ...

Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...