Panther entzaubern zahme Lions

Panther präsentieren HauptsponsorPanther präsentieren Hauptsponsor
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im Duell der beiden Überraschungsmannschaften dieser Saison hatten die Gastgeber schon ziemlich bald für klare Verhältnisse gesorgt und bestätigten damit eindrucksvoll ihren Ruf als bestes Heimteam der Liga. Panther-Trainer Benoit Laporte konnte immerhin mit Xavier Delisle und Shawn Anderson auf zwei seiner zuletzt fehlenden Spieler zurückgreifen. Lediglich Rick Girard steht derzeit wegen eines Todesfalles in der Familie nicht zur Verfügung. Bei den Lions fehlte lediglich der langzeitverletzte Stephane Richer.

Im Grunde dürften die Panther sich gewundert haben, wie einfach ihr Gegner ihnen die Sache an diesem Abend machte. „Jeder Schuss ein Treffer“ lautete die Bilanz gegen Lions-Goalie Ian Gordon in der Anfangsphase und so räumte dieser nach gut zehn Minuten und drei Gegentoren das Gehäuse für Marc Dillmann. Die Frankfurter wirkten fast ein wenig hilflos angesichts der schnellen Torflut, die da über sie im ersten Drittel in Person von Colin Beardsmore, Duanne Moeser und Shawn Carter hereinbrach, und blieben offensiv wie defensiv eine Menge schuldig. Kurz vor der Pause erhöhte Francois Fortier auf 4:0 und erzielte damit bereits das dritte Überzahltor in dieser Begegnung. Im zweiten Spielabschnitt ging es nahtlos weiter, denn bereits nach 36 Sekunden trug sich Bob Wren in die Torschützenliste ein und die Partie war endgültig entschieden. Man konnte den Gästen allerdings nicht vorwerfen, dass sie nicht alles versucht hätten und in der Folge kamen sie auch durchaus zu einigen guten Chancen, doch Magnus Eriksson im Tor der Panther war jeweils Endstation für diese Bemühungen. Selbst der Frankfurter „Wundersturm“ mit Jesse Belanger und Pat Lebeau machte gegen die Augsburger Hintermannschaft über weite Strecken keinen Stich. Die Hausherren hatten angesichts der deutlichen Führung inzwischen einen Gang zurückgeschaltet und lauerten in erster Linie auf Konter. Es dauerte bis zum Beginn des Schlussabschnittes, bis die Lions wenigstens den Ehrentreffer erzielten: Markus Jocher konnte die Scheibe an Eriksson vorbei in die Maschen stochern. Vom Startschuss zu einer Aufholjagd konnte aber nicht mehr die Rede sein, vielmehr kontrollierten die Panther weiterhin das Geschehen auf dem Eis weitgehend souverän und gaben Marc Dillmann genügend Gelegenheit, sich zu bewähren. Den verdienten Sieg aber ließen sie sich nicht mehr nehmen und die Lions hatten sich ohnehin inzwischen in ihr Schicksal gefügt. Der Treffer von Francois Bouchard zum 2:5 kurz vor Schluss war nur noch Ergebniskosmetik.

Entsprechend enttäuscht war Frankfurts Trainer Rich Chernomaz von seinen Spielern. „Wir haben viel zu wenig gearbeitet und daher das bekommen, was wir verdient haben. So kann man in Augsburg nicht gewinnen.“ Panther-Coach Benoit Laporte dagegen bat nachträglich um Verständnis beim Publikum: „Nach der frühen Entscheidung haben wird in erster Linie auf Halten des Sieges gespielt, auch wenn das für die Fans nicht ganz so attraktiv war.“ (mor)

Tore: (4:0 / 1:0 / 0:2)

1:0 (03:53) Beardsmore ( Carter ; Lukes )

2:0 (07:09) Moeser ( Beardsmore ; Fortier ) 5:4

3:0 (10:22) Carter ( Delisle ; Miner) 5:4

4:0 (19:32) Fortier (Beardsmore ; Rekis ) 5:4

5:0 (20.36) Wren (Moeser ; Barta)

5:1 (41.54) Jocher (Lebeau ; Belanger )

5:2 (58.21) Bouchard (Hackert ; Etz)


Z uschauer: 3894

Strafzeiten: Augsburger Panther 16 ; Frankfurt Lions 16 + 10 (Young)

Schiedsrichter: Thomas Schurr, Bad Wörishofen


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Sohn von Kapitän Frank Hördler wird lizensiert
Eisbären Berlin statten Eric Hördler und Maximilian Heim mit Verträgen aus

Die Eisbären Berlin haben Nachwuchsstürmer Eric Hördler unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Angreifer ist der Sohn von Eisbären-Kapitän und -Rekordspieler Frank H...

Verteidiger spielte zuletzt in Ungarn für Fehérvár AV19
Joshua Atkinson wechselt zu den Bietigheim Steelers

Mit dem 29-jährigen kanadischen Verteidiger Joshua Atkinson besetzen die Schwaben eine weitere Kontingentstelle in der Defensive. Josh wechselt vom ungarischen ICEHL...

Der Goalie der Eisbären Berlin zu Gast im Instagram-Livestream
Tobias Ancicka: „Natürlich wünsche ich mir mehr Spielzeit, aber dafür müssen die Leistungen stimmen.“

Während einige Spieler der Eisbären Berlin gleich nach dem Gewinn der DEL-Meisterschaft zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Finnland reisten, können andere bereits ...

Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...

"Zwei sehr große Talente"
Eisbären Berlin verpflichten Nikita Quapp und Marcel Barinka

Die Eisbären Berlin können die Verpflichtung von zwei weiteren Neuzugängen bestätigen. Torhüter Nikita Quapp wechselt von den Krefeld Pinguinen nach Berlin. Darüber ...

Kanadier spielte zuletzt in der SHL
Verteidiger Nolan Zajac schließt sich den Grizzlys Wolfsburg an

Die Grizzlys Wolfsburg sind auf der Suche nach einem neuen Verteidiger fündig geworden. Der 29-jährige Kanadier Nolan Zajac, zuletzt in der SHL bei Timra IK unter Ve...

Angreifer kommt von den Grizzlys Wolfsburg
EHC Red Bull München holt Chris DeSousa

Der dreimalige deutsche Meister Red Bull München hat Chris DeSousa unter Vertrag genommen. Der 31 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten Grizzlys Wolfsbur...

„Spieler mit unglaublich vielen Facetten und Qualitäten“
Sena Acolatse verlängert bei den Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters haben den Vertrag mit ihrem Verteidiger Sena Acolatse um ein Jahr verlängert. Der 31-Jährige war vor der vergangenen Spielzeit aus Straubing a...