Panther brechen ein

Panther präsentieren HauptsponsorPanther präsentieren Hauptsponsor
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Bereits zum zweiten Mal in diese Saison hatten es die Augsburger Panther daheim mit den Hannover Scorpions zu tun. Beim ersten Aufeinandertreffen biss man sich an den Zach’schen Defensivkünstlern die Zähne aus, diesmal sollte es anders werden, um die zuletzt eindrucksvolle Siegesserie weiter fortzuschreiben. Doch diese Rechnung ging nur ein Drittel lang auf, dann brachen die Gastgeber fast völlig ein und unterlagen am Ende enttäuschend, aber verdient, mit 3:5.

Die Gäste aus Hannover, die derzeit einige verletzungsbedingte Ausfälle verkraften müssen, hatten sich kurz zuvor mit Chris Bright verstärkt, der also an diesem Abend sein ziemlich unauffälliges Debüt gab. Bei den Panthern waren alle Mann an Bord und sie hatten durch Rhett Gordon auch die erste gute Chance, die Alex Jung aber vereiteln konnte. Überhaupt gehörte die Anfangsphase eindeutig den Hausherren, die nach einem schnellen Konter dann auch durch Mathis Olimb in Führung gingen. Fast hätte Mark Murphy diese wenig später in Überzahl bereits ausbauen können, doch versprang ihm die Scheibe. Jedenfalls waren die Hannoveraner mächtig unter Druck und hatten viel Glück, nicht schon weiter zurück zu liegen, zumal sie im Angriff zu diesem Zeitpunkt eigentlich nicht stattfanden. So dauerte es bis zum zweiten Überzahlspiel, bis die Augsburger etwas aus ihrer Überlegenheit machten und Travis Brigley das 2:0 markierte. Mit diesem verdienten Vorsprung ging es dann auch in die erste Pause.

Ein Fehler von Patrick DesRochers im Augsburger Tor bescherte den Scorpions den Anschlusstreffer. Tino Boos hatte mehr aus Verlegenheit geschossen und der Panther-Goalie ließ die Scheibe am Pfosten durchrutschen. Seine Mannschaftskollegen brachte das aber nur kurzzeitig aus dem Konzept, denn in Unterzahl erhöhte Stefan Mann auf 3:1. Fast im Gegenzug vermochten die Gäste aber ihr Powerplay doch noch zu nutzen. Dan Lambert traf von der blauen Linie, wobei DesRochers erneut keine allzu gute Figur machte. Jedenfalls war die Partie nun weitgehend ausgeglichen, hatte aber an Niveau verloren. Für Unterhaltung sorgte dagegen Hannovers Trainer Hans Zach, der wild tobend und zeternd auf der Bank herumsprang, als Reaktion auf das Spiel seiner Mannschaft und die zugegebenermaßen manchmal etwas eigenartigen Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns. Vom guten Kombinationsspiel der Panther war in diesem Abschnitt nicht mehr viel zu sehen, denn trotz zweimaliger Überzahl gelang ihnen nur wenig Konstruktives. Mit der Schlusssirene sorgten vielmehr die Scorpions für den Ausgleich, indem Chris Herperger den Puck aus dem Gewühl über die Linie stocherte.

Nun hatten die Gastgeber endgültig den Faden verloren, selbst einfache Pässe über kurze Distanz kamen nicht mehr an und das Zweikampfverhalten war eher mangelhaft. Daher war es nur eine Frage der Zeit und die Scorpions gingen durch wiederum Lambert erstmalig in Führung. DesRochers hatte einen schwarzen Tag erwischt, denn auch dieser Treffer ging großteils auf seine Kappe. Weitgehend chancenlos war er dagegen beim 3:5 durch Sascha Goc, der in Überzahl von der blauen Linie per Schlagschuss traf. Danach brauchten die Niedersachsen das Ergebnis nur noch verwalten, denn bei den Panthern war die Luft längst heraus.

Die Einschätzung beider Trainer war dann auch weitgehend deckungsgleich. „Es war ein harter Kampf, aber am Ende haben wir verdient gewonnen. Nach dem Ausgleich ist Augsburg unsicherer geworden und davon haben wir profitiert“, so Hans Zach. „Wir haben heute eine Lehrstunde erhalten“, formulierte es Paulin Bordeleau. „Wir schießen einfach keine fünf oder sechs Tore, daher müssen wir lernen, mit mehr Disziplin ein 3:1 zu halten.“ (mor)

Tore: (2:0 / 1:3 / 0:2)

1:0 (03:36) Olimb ( Mann ; Gordon )

2:0 (13:17) Brigley ( Radunske ; Chartier ) 5:4

2:1 (21:50) Boos ( Lambert ; Bright )

3:1 (26:30) Mann ( Pratt ; Gordon ) 4:5

3:2 (27:14) Lambert ( Brimanis ; Green ) 5:4

3:3 (39:59) Herperger ( Dzieduszycki ; Schneider )

3:4 (46:40) Lambert ( Reiß ; Dzieduszycki )

3:5 (49:36) Goc S. (Mondt ; Dzieduszycki ) 5:4

Zuschauer: 2997

Strafzeiten: Augsburger Panther 2, Hannover Scorpions 8

Schiedsrichter: Christian Oswald, Bad Wörishofen

DEL PlayOffs

Montag 22.04.2019
Adler Mannheim Mannheim
4 : 1
EHC Red Bull München München
Mittwoch 24.04.2019
EHC Red Bull München München
- : -
Adler Mannheim Mannheim