Panther bleiben weiter auf Playoff-Kurs - 4:2-Sieg gegen Kassel

Panther präsentieren HauptsponsorPanther präsentieren Hauptsponsor
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nach zuletzt drei Siegen hatten sich die Augsburger Panther wieder ganz dicht herangearbeitet an die Playoffs, und Boden gut gemacht auf die unmittelbaren Konkurrenten. Gegen Kassel musste daher am Sonntagabend unbedingt ein Sieg her. Allerdings war man gewarnt, denn in den vergangenen Wochen hatten die Huskies einige Male bewiesen, dass sie durchaus ein ernst zu nehmender Gegner sind und den Kampf um das Verlassen der Abstiegszone noch längst nicht aufgegeben haben. Das konnten die Gäste auch an diesem Abend eindrucksvoll bestätigen, denn nur mit sehr viel Mühe setzten sich die Panther am Ende gegen den Tabellenletzten mit 4:2 durch.


Besser hätten sich die Panther den Start nicht wünschen können. Nach 49 Sekunden bereits konnten sie aus einem Abwehrfehler der Gäste Kapital schlagen. Rick Girard legte zurück auf Björn Barta und der ließ Joaquin Gage aus kurzer Distanz keine Chance. Zuvor hatte Verteidiger Rich Brennan die Scheibe hinter dem Huskies-Tor abgefangen. In den folgenden Minuten hätte man die Führung schnell ausbauen können, doch verfehlten die Augsburger Angreifer einige Male knapp den gegnerischen Kasten. Mit energischem Forechecking konnte man aber verhindern, dass die Gäste überhaupt ins Spiel fanden. Drückend überlegen präsentierten sich die Hausherren, doch verpassten sie es, aus dieser Überlegenheit etwas Zählbares zu machen. Das wäre dafür fast Daniel Corso gelungen, als die Huskies in Überzahl waren, doch brachte er das Kunststück fertig, aus einem Meter am leeren Tor vorbei zu schießen. Immerhin war die Partie nun ausgeglichener, doch gingen die Kasselaner mit ihren Chancen ähnlich leichtfertig um.


Doch der Ausgleich ließ im Mitteldrittel nicht lange auf sich warten. Da die Augsburger nicht mehr mit der Konsequenz der Anfangsphase zu Werke gingen, machten sie es ihren Gegnern leicht. So hatte Christian Retzer wenig Mühe einen Nachschuss mit der Rückhand in die Maschen zu schlenzen. In der Folge hatten es die Gastgeber ihrem Torhüter Jean-Francois Labbé zu verdanken, dass sie nicht ihrerseits in Rückstand gerieten. Jedenfalls wurde die Begegnung nun deutlich schneller, weil beide Mannschaften mehr auf Offensive setzten. Streckenweise waren die Huskies kaum wiederzuerkennen, so viel Druck entwickelten sie in Richtung Augsburger Tor. Ein Überzahlspiel – Macholda saß bei Kassel auf der Strafbank - ließ die Pantherfans schließlich wieder jubeln: Einen Abpraller von hinter dem Tor konnte Francois Methot aufnehmen und zum wichtigen Führungstreffer kurz vor der zweiten Pause verwerten.


An ihr effektives Powerplay in den letzten Spielen konnten die Augsburger auch diesmal anknüpfen. 41 Sekunden saß der Kasseler Verteidiger Christian Laflamme draußen, als Mike Pudlick von der blauen Linie abzog und einen fulminanten Schlagschuss unter die Latte hämmerte. Danach schien die Partie entschieden, doch am Ende wurde es noch einmal richtig knapp. So konnten die Huskies dreieinhalb Minuten vor Schluss durch Mark Greig verkürzen, doch es reichte schließlich nicht mehr. Als Sekunden vor dem Schlusspfiff Greig vor dem mittlerweile verlassenen Kasseler Kasten die Scheibe nur noch wegschlagen hätte müssen, spielte er sie statt dessen Rick Girard direkt auf den Schläger. Der bedankte sich und schob zum 4:2-Endstand ein, was vom Ergebnis deutlicher klingt als es wirklich war.


Den Sieg machte Panther-Coach Benoit Laporte in erster Linie an Torhüter Labbé und dem stark verbesserten Überzahlspiel fest. „Inzwischen spielt jeder Spieler in erster Linie für den Erfolg der Mannschaft, nicht für sich selbst“, analysierte der Panther-Dompteur treffend. Den verpassten Chancen seines Teams trauerte sein Gegenüber Milan Mokros nach: „Auch wenn die Panther im Überzahlspiel besser waren, hätten wir selbst genügend Möglichkeiten zum Torerfolg gehabt.“ (mor)


Tore: (1:0 / 1:1 / 2:1)

1:0 (00:45) Barta ( Arendt ; Girard )

1:1 (22:41) Retzer ( Acker ; Hommel )

2:1 (38:09) Methot ( Pudlick ; Kofler ) 5:4

3:1 (41:52) Pudlick ( Methot ; Kofler ) 5:4

3:2 (56.31) Greig ( Swanson ; Corso )

4:2 (59:57) Girard ENG


Zuschauer: 4365

Strafzeiten: Augsburger Panther 6, Kassel Huskies 8

Schiedsrichter: Harald Deubert, Bad Kissingen

Hockeyweb präsentiert die Highlights vom Wochenende
Die Top 10 der DEL im Video

Im Mittelpunkt Torwart Dustin Strahlmeier von den Schwenninger Wild Wings mit einer unglaublichen Parade. Was für ein Hexer! ...

4:3-Sieg gegen die Straubing Tigers
Derbysieg für Red Bull München bei Heimspieldebüt von Yasin Ehliz

​Das erste Ligaspiel nach der Deutschland-Cup-Pause verlief für die Red Bulls nicht erfolgreich. In Schwenningen musste sich die Mannschaft von Don Jackson geschlage...

Vor 60 Jahren war der SC Weßling Gründungsmitglied der Bundesliga
Schnee, Autos und Skier – Weßlings große Eishockey-Sehnsucht

​Wenn der Weßlinger See im Winter erstarrt, erwacht die Leidenschaft. Kinder schnappen sich ihre Schlitten, die etwas Älteren versuchen sich als Eisstockschützen – d...

Iserlohn Roosters weiter ohne Auswärtssieg
Straubing Tigers stoppen Heimpleitenserie

Im ersten Spiel nach der Länderspielpause trafen die Straubing Tigers auf die Iserlohn Roosters und stellten den Tag unter das Motto „Traditionsspieltag“. Damit war ...

Nationalspieler unterschreibt Dreijahresvertrag
Björn Krupp kommt zur neuen Saison zu den Adlern Mannheim

Mit Björn Krupp haben die Adler Mannheim einen deutschen Verteidiger unter Vertrag genommen. Der 27-jährige Nationalspieler, der derzeit noch beim Ligakonkurrenten G...

Vertragsverlängerung für Saison 2019/20
Brandon Reid und Pierre Beaulieu bleiben Trainer der Krefeld Pinguine

​Nach zehn Siegen aus 17 Spielen und daraus resultierenden 27 Punkten verlängern die Krefeld Pinguine die Arbeitsverträge mit ihrem Trainergespann Brandon Reid und P...

Schulterverletzung: 4 bis 6 Wochen Pause
Adler Mannheim: Moritz Seider verletzt

Adduktoren: Auch Defensiv-Kollege Cody Lampl muss passen....

Jetzt die Hockeyweb-App laden!