Panda-Look! DEL präsentiert neues Schiedsrichter-TrikotAktion mit dem WWF: Referees für den Artenschutz

So sehen die neuen Schiedsrichter-Trikots in der DEL aus: Im WWF-Panda-Look. (Foto: Deutsche Eishockey-Liga)So sehen die neuen Schiedsrichter-Trikots in der DEL aus: Im WWF-Panda-Look. (Foto: Deutsche Eishockey-Liga)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das schwarz-weiße Trikot im Zeichen von #TEAMARTENSCHUTZ wird am 10. Januar präsentiert. Bei der Begegnung Adler Mannheim gegen die Eisbären Berlin laufen die Referees erstmalig im Zeichen des Artenschutzes auf.

Gernot Tripcke, Geschäftsführer der Deutschen Eishockey-Liga, unterstützt die Kooperation mit dem WWF in allen Belangen: „Fast alle Clubs der Liga weisen in ihrem Clubnamen oder zumindest in ihrem Logo einen Tierbezug auf. Wir möchten die große Fangemeinde der Clubs nutzen, um mehr Aufmerksamkeit für den Artenschutz zu schaffen. Der Panda ist vielen bereits als Aushängeschild des WWF bekannt und fügt sich gut in die Club-Maskottchen ein. Wir haben die Bedeutung des Themas erkannt und sehen eine Chance, zusammen mit dem WWF dieses Thema verstärkt anzugehen und uns kommunikativ bilateral zu unterstützen“.

„Die Vielfalt der Maskottchen in der DEL ist für uns ein prima Ansatzpunkt, um das Interesse an Natur- und Umweltschutz zu wecken. Beide Partner machen gemeinsam auf die Bedeutung der Artenvielfalt aufmerksam. So können sich die Stadionbesucher an speziellen Aktionsspieltagen durch Videoeinspieler und an WWF-Aktionsständen über die Kooperation informieren und selbst aktiv werden”, erläutert Sebastian Tripp, Leiter Corporate Fundraising beim WWF Deutschland.

Schiedsrichter Marc Iwert: „Ich denke, ich bin nicht der einzige meiner Kollegen, der die neuen Trikots sowohl vom Design, als auch von der Idee, super findet. Wir sind als Team sehr stolz, dass wir unsere Umwelt auf diese Art unterstützen können und mehr Aufmerksamkeit für bedrohte Tierarten schaffen.“

DEL-Maskottchen, die in der realen Welt stark bedroht sind: Jahr für Jahr werden bis zu 100 Millionen Haie getötet – oftmals aufgrund ihrer, als Delikatesse geltenden, Flossen. Löwen – die Jäger von einst – zählen heute zu den Gejagten und verlieren immer an mehr Lebensraum: In Afrika sind sie bereits aus mehr als 90 Prozent ihres ursprünglichen Gebietes verschwunden. Streiften um 1900 noch geschätzte 100.000 Tiger durch die Wälder Asiens, sind es heute gerade einmal knapp 4000. In Gebieten Alaskas und Kanadas ist die Eisbärenpopulation zwischen 2004 und 2015 um rund 40 Prozent gesunken.