Oskar Östlund bleibt bei den Krefeld Pinguinen – Jussi Rynnäs gehtMarvin Cüpper kommt aus Berlin

Torhüter Oskar Östlund bleibt bei den Krefeld Pinguinen.  (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)Torhüter Oskar Östlund bleibt bei den Krefeld Pinguinen. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Östlund war erst im Januar nach Krefeld gekommen und überzeugte sogleich mit starken Leistungen. In elf Einsätzen hat er eine Fangquote von 92,8 Prozent und einen Gegentorschnitt von 2,82 vorzuweisen. Damit bestätigte der 28-Jährige seine konstanten Leistungen, die er zwischen 2015 und 2019 in Storhamar lieferte, auch auf DEL-Niveau. „Die wenigsten konnten im Januar nachvollziehen, warum ich nach Krefeld gewechselt bin. Es stand damals, genauso wie in den letzten Wochen, ein großes Fragezeichen vor der Zukunft der Pinguine. Ich habe immer an den Erhalt des Standorts geglaubt. Deshalb habe ich meinen Arbeitsvertrag auch um zwei Jahre verlängert. Ich hoffe, dass wir im September pünktlich in den Meisterschaftsspielbetrieb starten werden und viele besondere Mo-mente mit unseren Fans in der Yayla Arena erleben dürfen. Momente wie den 8:2-Heimsieg über die Kölner Haie“, so Östlund.

Publikumsliebling Jussi Rynnäs wird die Pinguine nach einer Spielzeit wieder verlassen. „Zwischen Jussi und Oskar wählen zu müssen, ist uns alles andere als leicht gefallen. Zwei Importlizenzen auf der Torhüterposition bereits zu Saisonbeginn zu vergeben, wäre nicht clever gewesen und hätte unsere Optionen, auf Verletzungen während der Spielzeit reagieren zu können, eingeschränkt. Wir möchten uns ausdrücklich bei Jussi für seinen Einsatz und seine Leistung bedanken. Sowohl auf als auch neben dem Eis ist er eine Persönlichkeit, die uns fehlen wird“, sagt Sportdirektor Matthias Roos.

Erster Neuzugang an der Westparkstraße ist Marvin Cüpper. Der 26-jährige Torhüter wechselt von den Eisbären Berlin nach Krefeld. „Nach zwei schwierigen Jahren mit Verletzungspech, freue ich mich auf Krefeld. Mein Ziel ist dabei klar definiert. Ich möchte die Nummer 1 werden und bin sicher, dass Oskar und ich uns zu Topleistungen puschen werden“, sagt der gebürtige Kölner, der in der Spielzeit 2010/11 eine Saison für den KEV in der DNL spielte. Seine erfolgreichste Spielzeit hatte Cüpper 2017/18, als er in 18 Spielen für die Eisbären Berlin einen Gegentorschnitt von 2,18 und eine Fangquote von 92,4 Prozent vorweisen konnte. Für die deutsche Nationalmannschaft nahm er an jeweils zwei U18- und U20-Weltmeisterschaften teil.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!