„Oft hatten wir Pech – heute hatten wir Glück“

Foto: Carsten Schuerenberg | Motiv: Connor James (DEG Metro Stars) jubelt über seinen Treffer zum 1:0 in Überzahl.Foto: Carsten Schuerenberg | Motiv: Connor James (DEG Metro Stars) jubelt über seinen Treffer zum 1:0 in Überzahl.
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es war ein knappes Ergebnis, aber ein wirklich tolles, sehr intensives und faires Eishockeyspiel auf einem sehr hohen Niveau. In der entscheidenden Saisonphase darf man ruhig von Playoffcharakter sprechen. Der Siegtreffer durch Connor James fiel schon nach rund 16 Minuten im ersten Drittel.Die DEG Metro Stars nutzen die erste Überzahl des Abends, als Frank Hördler wegen eines Stockschlags auf der Strafbank saß.

Torchancen gab es in diesen Spiel wirklich genug, was auch bei zwei sehr offensiv ausgerichteten Mannschaften nicht anders zu erwarten war. Somit rückten die Torhüter in den Mittelpunkt des Geschehens und lieferten beide absolute Topleistungen ab. Es war manchmal schon erstaunlich wie Rob Zepp und Jean-Sebastien Aubin immer wieder die Chancen der jeweiligen Sturmreihen vereitelten.
Das glücklichere Ende hatte dann aber eben Aubin, der im letzten Drittel eigentlich schon zweimal geschlagen war, und im Pfosten einen guten Freund fand, der in der Not rettete. Die Gäste aus der Hauptstadt drehten in den letzten 15 Minuten nochmal richtig auf und boten den Zuschauern einen fulminanten Sturmlauf. Dabei verlegte sich die DEG mehr und mehr auf die Befreiung und einzelne Entlastungsangriffe.

Als Patrick Reimer genau zwei Minuten vor Spielende auch noch auf die Strafbank musste, riskierte Don Jackson alles. Er nahm zunächst eine Auszeit und versuchte dann mit einem sechsten Feldspieler zumindest die Verlängerung zu erzwingen. Aufopfernd kämpfende Düsseldorfer machten aber alle Bemühungen zunichte und wurden dabei vom Publikum lautstark unterstützt. So blieb es am Ende beim knappen und glücklichen 1:0 Heimsieg, der einem Sechspunktespiel gleichkommt.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!