Nur zwei Drittel lang Wiedergutmachung

Die "Alex Hicks Initiative"Die "Alex Hicks Initiative"
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Das war kaum zu glauben: Nach einer 5:1-Führung

gaben die Kölner Haie das vermeintlich sicher gewonnene Spiel noch aus der Hand

und verbuchten somit nur einen einzigen mickrigen Punkt gegen die über 40

Minuten lang harmlosen Gäste. Kurz vor der Entscheidung bewahrte

Scorpions-Keeper Levente Szuper seine Mannschaft vor einem vorzeitigen Aus, als

er in einer Blitzreaktion einen Schlagschuss von Marcel Müller, der von Martin

Bartek noch abgefälscht wurde, in hervorragender Manier parierte. Der

anschließende Break sorgte durch den besten Leine-Crack für die Entscheidung.

Es klappte zwei Drittel lang mit der von den

Offiziellen und der sportlichen Leitung versprochenen Wiedergutmachung. Mit

Ausnahme weniger Sekunden nach dem zwischenzeitlichen 2:1 hatte man zunächst

nicht das Gefühl, als würde nach vielen Enttäuschungen in der Kölnarena heute

etwas anbrennen. Zumindest dachte dies die Mehrzahl der Fans bis zur 52.

Minute. Denn da kamen die im Schlussdrittel besser aufspielenden und Morgenluft

witternden Gäste zu zwei Treffern. Und fast schon Kölner Tradition entsprechend

brachen jetzt wieder alle Dämme bei den Domstädtern.

Beim zweiten Tor der Niedersachsen wurde der

Vorstoß von Rainer Köttstorfer von den Kölnern nicht ernst genommen, und das

5:3 fiel, als ein Schuss von Nicki Mondt von Haie-Keeper Lars Weibel abprallte

und der mitgelaufene Ben Cottreau wenig Mühe hatte, für Hoffnung zu sorgen.

Haie-Chefcoach Igor Pawlow nahm danach eine Auszeit. Die Hoffnung der

Leinestädter wurde trotzdem noch größer, als die jetzt konfusen Kölner die

Scheibe aufreizend langsam zum Anschlusstreffer über die Linie hoppeln ließen.

In der letzten Minute der regulären Spielzeit nahm Scorpions-Chefcoach Hans

Zach seinen Keeper Levente Szuper zu Gunsten eines weiteren Feldspielers heraus.

Die Maßnahme hatte Erfolg, denn nach Videobeweis erkannten die Unparteiischen

den Treffer an.

Die Tabellennachbarn lieferten sich ein Match,

welches in den ersten zwei Dritteln von den Hausherren beherrscht wurde.

Verwirrung herrschte bei den zunächst lustlos wirkenden Leinestädtern bereits

beim ersten Treffer. Nach einem Schuss von Norman Hauner brachte keiner der

Gäste die Scheibe unter Kontrolle. Das gleiche bei Tor Nummer zwei, als bei

angezeigtem Foul die engagierten Haie-Youngster ein erneutes Chaos der

Scorpions-Defensive ausnutzten. Zwar kamen böse Ahnungen  beim Anschlusstreffer

auf, als sich viele Zuschauer befürchteten, das es wieder einmal mit der Kölner

Herrlichkeit vorbei wäre. Doch diesmal ließen sich die Domstädter aus dem

Konzept bringen. Ein an und für sich harmloser Schuss von Stéphane Julien

wurde, entweder von einem Hannoveraner Verteidiger oder von Dusan Frosch

abgefälscht, bedeutete das 3:1. Und als in Haie-Unterzahl Ivan Ciernik von

einem bösen Fehler Adam Mitchells profitierte, war die Partie quasi

entschieden. Beinahe wäre Daniel Rudslätt in der gleichen Unterzahlphase sogar

das 5:1 gelungen, doch der Schwede scheiterte knapp an der Hannoveraner

Defensive.

Die Voraussetzungen waren, was die Ausfallliste

angeht, ausgeglichen. Bei den Gastgebern fehlten nach wie vor Kapitän Mirko

Lüdemann und Stürmer Christoph Ullmann, Gästecoach Hans Zach musste auf den

wegen einer „Spieldauer“ gesperrten Matt Dzieduszycki sowie den

verletzten Gerrit Festerling verzichten. Der neue Scorpions- und Ex-Haie-Goalie

Travis Scott, der nicht seinen besten Tag erwischte, wurde mit einem gellenden

Pfeifkonzert begrüßt. Nach bereits 20 Minuten und vier Gegentoren war für ihn

der erste Arbeitstag beendet. Für ihn kam Levente Szuper.

Der Ungar konnte sich sofort bei einem

„Pfund“ von Mats Trygg auszeichnen. Jedoch war er beim fünften

Kölner Treffer machtlos, als sich Marcel Müller, quasi in 5:3-Überzahl (der

vierte Gästecrack war gerade von der Strafbank zurückgekehrt) die Scheibe

bequem zurechtlegen konnte. Zuvor konnte sich Scorpions-Verteidiger André Reiß

nur mit einem Foul behelfen, als im Powerplay Adam Mitchell wieder einmal den

Puck an Ciernik verlor und dieser gefoult wurde. Jaspers hatte sogar nach einem

Alleingang Tor Nummer sechs auf dem Schläger, als der lange Rainer Köttstorfer

hinter ihm herspazierte und der Kölner Angreifer am Scorpions-Schlussmann

scheiterte. Bezeichnend für das harmlose Gekicke der Niedersachsen, dass Martin

Hlinka in der 38. Minute nach einem schönen Zusammenspiel mit besagtem Mitchell

scheiterte.

Tore: 1:0 (2;47) Brandl (Ohmann, Julien), 2:0

(9;00) Ohmann (Brandl), 2:1 (12;41) Herperger (Mitchell, Hlinka), 3:1 (15;52)

Frosch (Jaspers, Julien), 4:1 (17;57) Ciernik, 5:1 (27;35) Marcel Müller

(Jaspers), 5:2 (49;03) Kathan (Vikingstad), 5:3 (51;06) Cottreau (Mondt,

Vikingstad), 5:4 (54;43) Mitchell (Köppchen), 5:5 (59;28) Herperger (Brimanis,

Vikingstad), 5:6 (64;33) Herperger . – Zuschauer: 9.081. –

Schiedsrichter: Brüggemann (Sümmern), Jablukow (FASS Berlin). -Strafminuten:

Köln 12, Hannover 6.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
1:4 gegen Dynamo Pardubice
Eisbären Berlin verlieren im Finale des Dolomitencups

​Zum ersten Mal in der Geschichte des Dolomitencups stemmt ein Team aus Tschechien die Turniertrophäe: Dynamo Pardubice gewann das Endspiel am Sonntagabend gegen den...

5:2 gegen den EHC Biel
Dolomitencup: Kleines Finale wird zur Augsburger Tor-Party

​Der Finaltag bei der 16. Auflage des Dolomitencups wurde am Sonntag mit einer Tor-Party eingeläutet: Im Spiel um Platz 3 fegten die Augsburger Panther den EHC Biel-...

3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...

DEL Hauptrunde

Donnerstag 15.09.2022
Kölner Haie Köln
- : -
EHC Red Bull München München
Freitag 16.09.2022
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Straubing Tigers Straubing
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Augsburger Panther Augsburg