Nur noch zwei Punkte

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Krefelds Chefcoach Teal Fowler saß mit dem Maskottchen der Gastgeber

nach der Ehrenrunde der Truppe auf dem Eis. Was in dem sympathischen

US-Amerikaner in diesem Moment vorging, wird er wohl höchstens seiner

Frau erzählt haben. Dabei hatte er dieses Mal mit seiner Prophezeiung

nicht daneben gelegen. „Kein schönes Spiel, aber drei Punkte“, forderte

er vor dem Match gegen die unangenehmen Fuggerstädter, die nach dem

Trainerwechsel Edmonds/Bordeleau für manches überraschende Ergebnis

sorgten.


Viel hat nicht gefehlt, dass die Gäste auch aus dem KönigPALAST

eventuell nicht nur einen, sondern alle drei Zähler entführt hätten.

Wie die Pinguine am vergangenen Sonntag in Duisburg, so verpassten

heute die Augsburger bei ihren zahlreichen, vom Ex-Krefelder Scott King

immer wieder gut inszenierten Kontern das vielleicht vorentscheidende

1:3. Doch ein Schuss von Daniel Kunce, dem Boris Blank die richtige

Richtung gab, änderte alles. „Der zweite Treffer war die

Schlüsselszene“, bilanzierte Fowler danach.


Zwar hatten die Schwaben immer noch genug Chancen für die erneute

Führung, doch Panther-Angreifer Brendan Yarema fand in der 53.

Spielminute seinen Meister in Pinguin-Goalie Robert Müller, nachdem

Ersterer Daniel Kunce die Scheibe wegspitzelte, und auch Jay Hendersons

abgefälschter Schuss fand fünf Minuten später nicht das Ziel. Doch da

hatten die Pinguine schon zum ersten Mal in Führung gelegen.

Verteidiger Sascha Dück, der in den letzten Wochen immer stärker wurde,

hatte genau auf den wie unbeteiligt an der blauen Linie

„herumlungernden“ Namensvetter Seliwanow gepasst und dieser dann in

seiner typischen Art vollendet.


Wie sagt man so schön: Das letzte Tor war nur für die Statistiker

wichtig. Frustriert war natürlich Gästecoach Paulin Bordeleau: „Wir

hatten für die ersten 40 Minuten einen guten Plan. Doch einige dumme

Fouls und Fehler im letzten Drittel ließen uns das Spiel noch

verlieren. Im zweiten Drittel haben wir zahlreiche Chancen verschlafen.

Wir sind sehr enttäuscht.“ Die Schwarz-Gelben sind durch diesen Sieg

wieder auf zwei Punkte an Platz acht herangekommen.


Tore:

0:1 (0;54) Henderson (Suchan, Lindman), 1:1 (3;36) Drury (Blank,

Guillet), 1:2 (23;25) King (Lindman, Lavallee), 2:2 (47;44) Blank

(Kunce), 3:2 (55;19) Seliwanow (Kunce, Dück), 4:2 (59;24) Drury


Zuschauer: 3.756

Schiedsrichter: Oswald (Bad Wörishofen)

Strafminuten: Krefeld 10, Augsburg 20

Aktuelle Wettangebote zur DEL
Aktuelle Wettangebote zur DEL