Nur ein Debütant gewannDEL kompakt

David van der Gulik (rechts, oben) brachte Düsseldorf bei seinem Debüt in Führung, doch die Eisbären Berlin entschieden die Partie für sich. (Foto: Imago)David van der Gulik (rechts, oben) brachte Düsseldorf bei seinem Debüt in Führung, doch die Eisbären Berlin entschieden die Partie für sich. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Vier Debütanten gab es am Freitag in der DEL – der einzige von ihnen, der einen Sieg feiern konnte, war der Straubinger Austin Madaisky. Krefelds Trainer Franz Fritzmeier konnte immerhin einen Punkt verbuchen. David van der Gulik traf für Düsseldorf bei der Niederlage in Berlin.

Hamburg Freezers – Krefeld Pinguine 4:3 (1:0, 0:2, 2:1, 1:0) n.P.

Im zweiten Drittel konnte Krefelds neuer Trainer Franz Fritzmeier auf einen Sieg hoffen. In der 17. Minute hatte Jerome Flaake die Hanseaten in Führung gebracht, doch der KEV drehte die Partie im Mittelabschnitt. Nach knapp zwei Minuten glich Christian Kretschmann aus, ehe Andreas Driendl 37 Sekunden vor der Sirene für die Pausenführung der Gäste sorgte. Martin Schymainski erhöhte gar auf 3:1 (51.), ehe Hamburg durch David Wolf (53., Überzahl) und Christoph Schubert (54.) noch zum Ausgleich kam. Thomas Oppenheimer entschied die Partie im Penaltyschießen für die Freezers.

Tore: 1:0 (16:10) Jerome Flaake (Christoph Schubert, Dominik Tiffels), 1:1 (21:49) Christian Kretschmann (Kyle Sonnenburg, Norman Hauner), 1:2 (39:23) Andreas Driendl (István Sofron, David Fischer), 1:3 (50:38) Martin Schymainski (Daniel Pietta, Herberts Vasiljevs), 2:3 (52:11) David Wolf (Jerome Flaake, Martin Sertich/5-4), 3:3 (53:42) Christoph Schubert (Julian Jakobsen, Nicolas Krämmer), 4:3 (65:00) Thomas Oppenheimer (entscheidender Penalty). Strafen Hamburg 2, Krefeld 8. Zuschauer: 9447.

Adler Mannheim – Kölner Haie 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)

Verdient setzten sich die Adler gegen den KEC durch. Christoph Ullmann nutzte in der elften Minute ein Powerplay zur Führung des Meisters. Die Entscheidung fiel in der Schlussphase. Dominik Bittner erhöhte in der 53. Minute auf 2:0; den Schlusspunkt setzte Glen Metropolit per Empty-Net-Goal.

Tore: 1:0 (10:42) Christoph Ullmann (Glen Metropolit, Jamie Tardif/5-4), 2:0 (52:57) Dominik Bittner (Andrew Joudrey, Brandon Yip), 3:0 (58:47) Glen Metropolit (Jamie Tardif, Sinan Akdag/ENG). Strafen: Mannheim 8, Köln 4. Zuschauer: 13.600.

Eisbären Berlin – Düsseldorfer EG 2:1 (0:0, 1:1, 1:0)

Das ist doch mal ein Einstand: Gleich in seinem ersten Spiel für die Düsseldorfer EG brachte Neuzugang David van der Gulik sein Team in der Hauptstadt nach etwas mehr als 22 Minuten in Überzahl in Führung. Berlin drehte jedoch die Partie: Nach knapp 30 Minuten war Darin Olver erfolgreich. Marcel Noebels entschied die Partie dreieinhalb Minuten vor dem Ende im Powerplay.

Tore: 0:1 (22:16) David van der Gulik (Kurt Davis, Daniel Kreutzer/5-4), 1:1 (29:36) Darin Olver (Marcel Noebels, Petr Pohl), 2:1 (56:26) Marcel Noebels (Bruno Gervais, Michael DuPont/5-4). Strafen: Berlin 6, Düsseldorf 6. Zuschauer: 12.628.

Straubing Tigers – EHC Red Bull München 2:1 (1:0, 0:1, 1:0)

Hier gab es gleich zwei Debüts: Austin Madaisky spielte erstmals für Straubing und der Ex-Tiger Tobias Wörle erstmals für München. Thomas Brandl brachte die Hausherren bereits in der dritten Minute in Führung, ehe Jason Jaffray nach nur 19 Sekunden im Mitteldrittel für München ausglich. In der Schlussphase sicherten sich die Gastgeber den Sieg: Mike Hedden sorgte für den Dreier der Tigers (59.).

Tore: 1:0 (2:40) Thomas Brandl (Sandro Schönberger, Martin Hinterstocker), 2:0 (20:19) Jason Jaffray (Daniel Sparre, Michael Wolf), 3:0 (58:06) Mike Hedden (Connor James, Steven Zalewski). Strafen: Straubing 2, München 8. Zuschauer: 4817.

Thomas Sabo Ice Tigers – Augsburger Panther 2:6 (1:2, 1:2, 0:2)

Im fränkisch-schwäbischen Duell setzten sich die Gäste letztlich klar durch. Zweimal glich Nürnberg durch David Steckel und Casey Bohrer eine Augsburger Führung aus, doch danach zogen die Panther auf und davon. Für die Augsburger waren T.J. Trevelyan (2), Matt MacKay, Jon Matsumoto, Evan Oberg und Thomas Holzmann zum 6:2 erfolgreich. Augsburgs Bretton Stamler kassierte in der 52. Minute eine Spieldauerstrafe wegen hohen Stocks.

Tore: 0:1 (6:53) Thomas Jordan Trevelyan (Braden Lamb, Jonathan Matsumoto/5-4), 1:1 (11:13) David Steckel (Brandon Segal, Kurtis Foster/5-4), 1:2 (12:11) Matthew MacKay (Alexander Thiel, Evan Oberg), 2:2 (29:53) Casey Borer (Steven Reinprecht, Yasin Ehliz), 2:3 (32:57) Thomas Jordan Trevelyan (Jonathan Matsumoto, Benjamin Hanowski), 2:4 (37:55) Jonathan Matsumoto (Braden Lamb/5-4), 2:5 (41:47) Evan Oberg (Jonathan Matsumoto, Jeff Drouin-Deslauriers), 2:6 (49:44) Thomas Holzmann (James Bettauer, Evan Oberg/5-3). Strafen: Nürnberg 16 + 10 (Kurtis Foster), Augsburg 14 + 5 + Spieldauer (Bretton Stamler). Zuschauer: 6062.

ERC Ingolstadt – Iserlohn Roosters 2:5 (2:1, 0:1, 0:3)

Die Iserlohn Roosters ließen sich von einem 0:2-Rückstand nicht schocken.  Denn Brandon Buck (3.) und Petr Taticek (10.) brachten den Vizemeister in Führung. Aber Chris Connolly (15.), Brad Ross (24.) und Neu-Nationalspieler  Brooks Macek (43.) drehten die Partie zu Gunsten der Sauerländer. Nick Petersen (54.) und noch einmal Connolly (59., ENG) machten den Sack zu.

Tore: 1:0 (2:55) Brandon Buck (Patrick McNeill, Petr Taticek), 2:0 (9:32) Petr Taticek (Patrick McNeill, Brandon Buck/5-4), 2:1 (14:32) Chris Connolly (Brooks Macek, Jason Jaspers/5-4), 2:2 (23:29) Bradley Ross (Marko Friedrich, Cody Sylvester), 2:3 (42:31) Brooks Macek (Luigi Caporusso, Jason Jaspers), 2:4 (43:57) Nicholas Petersen (Marko Friedrich, Kevin Lavallée), 2:5 (58:04) Chris Connolly (Kevin Lavallée, Michel Périard/ENG). Strafen: Ingolstadt 10 + 10 (Björn Barta), Iserlohn 12. Zuschauer: 3680.

Grizzyls Wolfsburg – Schwenninger Wild Wings 4:1 (1:1, 1:0, 2:0)

Ashton Rome konnte die erste Führung der Gastgeber, die Sebastian Furchner markiert hatte, zwar schnell ausgleichen.  Doch Youngster Fabio Pfohl, der vor der Saison vom Oberligisten EV Duisburg gekommen war, brachte die Niedersachsen in der 38. Minute erneut nach vorne. Tim Wallace und Brent Aubin sorgten per Doppelschlag in der 57. Minute für die Entscheidung. Schwenningen vergab in der 50. Minute einen Penalty.

Tore: 1:0 (15:22) Sebastian Furchner (Tyler Haskins, Jeffrey Likens), 1:1 (17:26) Ashton Rome (Matthew Pelech, Marcel Kurth), 2:1 (37:51) Fabio Pfohl (Brent Aubin, Patrick Seifert), 3:1 (56:13) Timothy Wallace (Sebastian Furchner, Robert Bina), 4:1 (56:57) Brent Aubin (Fabio Pfohl). Strafen: Wolfsburg 10, Schwenningen 10. Zuschauer: 2011.

Abschied aus der DEL
Servus, Greile: ERCI-Legende wechselt im kommenden Sommer nach Deggendorf

Eine Ära geht im kommenden Frühjahr zu Ende: ERC-Rekordspieler Thomas Greilinger wird am Saisonende von der großen Bühne der Deutschen Eishockey Liga (DEL) abtreten....

30-jähriger Kanadier wechselt aus Pardubice an die Aller
Grizzlys Wolfsburg verpflichten Stürmer Jeremy Welsh

​Die Grizzlys Wolfsburg haben aufgrund der weiterhin zahlreichen und auch langfristigen Verletzungen reagiert und mit Jeremy Welsh (30) einen Center mit DEL-Erfahrun...

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 12
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns in den Top 10 Highlights zu sehen....

Totgeglaubte leben länger
Straubing Tigers entreißen Nürnberg sicheren Sieg

Die Straubing Tigers haben in einer Mischung aus Willen und Kraftakt die Thomas Sabo Ice Tigers mit 6:5 (2:2, 0:2, 3:1, 1:0) nach Penaltyschießen geschlagen. Dabei s...

Vorweihnachtliche Geschenkverteilungsaktion in Krefeld
Kölner Haie gewinnen das Derby bei den Krefeld Pinguinen

In der Deutschen Eishockey-Liga unterlagen die Krefeld Pinguine den Kölner Haien im Derby mit 4:5 (1:1, 2:3, 1:1)....

Pavel Gross: „Hätte heute auch Eintritt bezahlt“
Adler Mannheim gewinnen torarmes Topspiel in München

​Es ist das Duell, worauf sämtliche Fans aus München und Mannheim schon seit Wochen hin fieberten: das Spiel des Tabellenzweiten, der Red Bulls München, gegen den Ta...

Vier Wochen Pause
Adler Mannheim: Verletzungspause für Tommi Huhtala

​Die Adler Mannheim müssen rund vier Wochen auf Angreifer Tommi Huhtala verzichten. Der 31-jährige Finne zog sich am Freitag im Heimspiel gegen die Düsseldorfer EG e...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!