Null-Punkte-Wochenende…Augsburg – Krefeld 3:4

Lesedauer: ca. 1 Minute

„Wenn wir den Sack in so einem Spiel nicht zumachen, können wir in dieser Liga nur schwer mithalten“, gestand AEV-Coach Larry Mitchell nach der Heimniederlage gegen Krefeld, „da ist es auch egal, ob Tomas Duba, Lukas Lang oder wer auch immer im Tor steht.“ In der Tat waren die nicht genutzten Möglichkeiten, wie bereits im Freitags-Derby bei den Franken, auch diesmal ein Problem der Panther: Unter anderem zwei Alleingänge von Ivan Ciernik hätten mindestens zu einem Treffer führen können. Doch das war nicht das einzige Manko am Sonntag.

Panther verspielen zwei Führungen


Zu den vergebenen Chancen kamen die beiden Gegentore, die Augsburg in Überzahl kassierte, statt selbst den Puck zu versenken. Erst netzte Adam Courchaine für Krefeld ein (11.), im zweiten Drittel folgte Roland Verwey mit einem weiteren KEV-Unterzahltreffer (33.). „Im Powerplay geht es eben nicht nur um die Offensiv-Arbeit, sondern auch darum, hinten aufzupassen“, erkannte Co-Trainer Greg Thomson. Dabei gingen die Schwaben zweimal in Führung: Nachdem erst Brett Breitkreuz zum 1:1 ausgeglichen hatte (12.), konnte Ryan Bayda nach einem Traumpass von Mike Connolly KEV-Keeper Lukas Lang überwinden (23.). Später machte dann Ivan Ciernik seine beiden "misslungenen" freien Fahrten auf das Krefelder Tor mit dem 3:2 in doppelter Überzahl wieder gut (42.). Am Ende jedoch kamen die Gäste aus der Samt- und Seidenstadt zurück: Mark Voakes traf zum 3:3 (53.), bevor Andreas Driendl die Pinguine schließlich mit seinem ersten Saisontor zum Sieg führte (57.)

Es war eine Partie, die zum Großteil von Zwistigkeiten und Diskussionen beherrscht wurde. Das Spiel schien dabei fast in den Hintergrund zu geraten. „Doch genau das wollen die Fans doch sehen“, findet KEV-Stürmer Daniel Pietta. „Es ist eben Eishockey und das haben wir den Zuschauern heute geboten.“

Was dürfen die Fans der Pinguine und Panther am Dienstag erwarten? Nach nur einem spielfreien Tag empfängt Krefeld den EHC Red Bull München, Augsburg muss in Mannheim ran. Ob dann erneut Verteidiger Jeff Woywitka als neunter Ausländer aufläuft oder Brian Roloff auf das Eis zurückkehrt, bleibt abzuwarten.

Vor 60 Jahren war der SC Weßling Gründungsmitglied der Bundesliga
Schnee, Autos und Skier – Weßlings große Eishockey-Sehnsucht

​Wenn der Weßlinger See im Winter erstarrt, erwacht die Leidenschaft. Kinder schnappen sich ihre Schlitten, die etwas Älteren versuchen sich als Eisstockschützen – d...

Iserlohn Roosters weiter ohne Auswärtssieg
Straubing Tigers stoppen Heimpleitenserie

Im ersten Spiel nach der Länderspielpause trafen die Straubing Tigers auf die Iserlohn Roosters und stellten den Tag unter das Motto „Traditionsspieltag“. Damit war ...

Nationalspieler unterschreibt Dreijahresvertrag
Björn Krupp kommt zur neuen Saison zu den Adlern Mannheim

Mit Björn Krupp haben die Adler Mannheim einen deutschen Verteidiger unter Vertrag genommen. Der 27-jährige Nationalspieler, der derzeit noch beim Ligakonkurrenten G...

Vertragsverlängerung für Saison 2019/20
Brandon Reid und Pierre Beaulieu bleiben Trainer der Krefeld Pinguine

​Nach zehn Siegen aus 17 Spielen und daraus resultierenden 27 Punkten verlängern die Krefeld Pinguine die Arbeitsverträge mit ihrem Trainergespann Brandon Reid und P...

Schulterverletzung: 4 bis 6 Wochen Pause
Adler Mannheim: Moritz Seider verletzt

Adduktoren: Auch Defensiv-Kollege Cody Lampl muss passen....

Feste Größe in der Verteidigung
ERC Ingolstadt verlängert mit Sean Sullivan

Trainer Doug Shedden lobt: Ein Spieler, wie man ihn sich in jeder Mannschaft wünscht!...

Routinier: Der 31-jährige Russe blickt auf 10 Jahre KHL zurück
Krefeld Pinguine: Torwart Ilya Proskuryakov kommt

Keeper wurde mit HK Metallurg Magnitogorsk russischer Meister. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!