Nürnberger Negativserie geht weiterIce Tigers unterliegen den Augsburger Panthern

Die Nürnberg Ice Tigers hatten gegenüber den Augsburger Panthern das Nachsehen. (Foto: dpa/picture alliance/Sportfoto Zink)Die Nürnberg Ice Tigers hatten gegenüber den Augsburger Panthern das Nachsehen. (Foto: dpa/picture alliance/Sportfoto Zink)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der erste Schuss des Spiels gehörte den Augsburgern, danach wurde nur noch auf ein Tor gespielt, das von Markus Keller. Die Ice Tigers kamen wie die Feuerwehr aus der Kabine und setzten sich minutenlang im Drittel der Augsburger fest, etwas Zwingendes oder gar Zählbares war nicht dabei. In der achten Minute hätten die Ice Tigers die Möglichkeit gehabt, ihre Dominanz mit einem Mann auf dem Eis, in ein Tor umzuwandeln, denn Thomas Holzmann durfte wegen eines Ellenbogenchecks auf der Strafbank Platz nehmen. Nur drei Sekunden später war der Vorteil dahin, der Ex-Augsburger Daniel Schmölz machte sich eines Bandenchecks schuldig, musste ebenfalls in die Kühlbox. Bei vier gegen vier kam nun auch Augsburg besser ins Spiel und prüfte Niklas Treutle ein ums andere Mal.

Doch auch Augsburg machte zu wenig aus seinen Chancen, ein Tor wollte nicht fallen. Mit voller Mannstärke übernahm wieder Nürnberg das Ruder und beschäftigte die Augsburger Abwehr, bis Luke Adam wegen Beinstellens hinausgestellt wurde. Im Gegensatz zum Powerplay ist das Unterzahlspiel der Nürnberger konzentriert und das Team ließ keinen Gegentreffer zu.

Als hätten die Ice Tigers den Gedanken über ihr Powerplay gehört, straften sie alle Kritiker Lügen. Es war dem Ex-Augsburger Daniel Schmölz vorbehalten, seine Mannschaft in Führung zu schießen. Zuvor musste Drew Leblanc wegen Beinstellens auf die Strafbank. Der Treffer wurde von den Schiedsrichtern aber erst nach einem Videobeweis geben. Das nächste Tor der Ice Tigers fiel dann nur 90 Sekunden später, erneut in Überzahl. Am ersten Treffer noch der Vorbereiter, vollendete Luke Adam dieses Mal selbst und erhöhte auf 2:0.

Wie schon zu Beginn des ersten Drittels, kamen die Ice Tigers besser aus der Kabine und setzten die Augsburger Defensive unter Druck, doch Augsburg konterte immer wieder und belohnte sich durch einen feinen Handgelenkschuss von Bradley McClure von der blauen Linie mit dem 1:2. Und wenn es eine Konstante bei den Ice Tigers dieses Jahr gibt, dann dass sie unkonstant sind. Denn in der 36. Minute waren es die Augsburger im Powerplay durch Bradley McClure zum Ausgleich kamen. 90 Sekunden vor Schluss hatten die Ice Tigers Glück, dass die Linienrichter den sechsten Feldspieler nicht bemerkten und daher keine Strafe ausgesprochen wurde, sehr zum Ärger von Augsburgs Trainer Tray Tuomie.

Da der Spielstand nach 40 Minuten mit 2:2 ausgeglichen war, spielten beide Mannschaften im letzten Drittel mit offenem Visier und die Torhüter, Niklas Treutle und Markus Keller konnten mit großartigen Paraden beweisen, warum ihre Trainer auf sie setzten, beide ließen keinen weiteren Treffer zu, sodass dieses Spiel mindestens fünf Minuten länger dauern würde. 70 Sekunden vor Ende der Overtime war es an Adam Payerl, die Partie zugunsten seiner Panther zu entscheiden. Nürnberg hat es erneut nicht geschafft, eine Zwei-Tore-Führung über die Zeit zu bringen. Die Play-offs dürften dieses Jahr ohne Nürnberger Beteiligung stattfinden.

Philippe Lotz


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Sohn von Kapitän Frank Hördler wird lizensiert
Eisbären Berlin statten Eric Hördler und Maximilian Heim mit Verträgen aus

Die Eisbären Berlin haben Nachwuchsstürmer Eric Hördler unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Angreifer ist der Sohn von Eisbären-Kapitän und -Rekordspieler Frank H...

Verteidiger spielte zuletzt in Ungarn für Fehérvár AV19
Joshua Atkinson wechselt zu den Bietigheim Steelers

Mit dem 29-jährigen kanadischen Verteidiger Joshua Atkinson besetzen die Schwaben eine weitere Kontingentstelle in der Defensive. Josh wechselt vom ungarischen ICEHL...

Der Goalie der Eisbären Berlin zu Gast im Instagram-Livestream
Tobias Ancicka: „Natürlich wünsche ich mir mehr Spielzeit, aber dafür müssen die Leistungen stimmen.“

Während einige Spieler der Eisbären Berlin gleich nach dem Gewinn der DEL-Meisterschaft zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Finnland reisten, können andere bereits ...

Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...

"Zwei sehr große Talente"
Eisbären Berlin verpflichten Nikita Quapp und Marcel Barinka

Die Eisbären Berlin können die Verpflichtung von zwei weiteren Neuzugängen bestätigen. Torhüter Nikita Quapp wechselt von den Krefeld Pinguinen nach Berlin. Darüber ...

Kanadier spielte zuletzt in der SHL
Verteidiger Nolan Zajac schließt sich den Grizzlys Wolfsburg an

Die Grizzlys Wolfsburg sind auf der Suche nach einem neuen Verteidiger fündig geworden. Der 29-jährige Kanadier Nolan Zajac, zuletzt in der SHL bei Timra IK unter Ve...

Angreifer kommt von den Grizzlys Wolfsburg
EHC Red Bull München holt Chris DeSousa

Der dreimalige deutsche Meister Red Bull München hat Chris DeSousa unter Vertrag genommen. Der 31 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten Grizzlys Wolfsbur...

„Spieler mit unglaublich vielen Facetten und Qualitäten“
Sena Acolatse verlängert bei den Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters haben den Vertrag mit ihrem Verteidiger Sena Acolatse um ein Jahr verlängert. Der 31-Jährige war vor der vergangenen Spielzeit aus Straubing a...