Nürnberg verliert Tigerduell mit StraubingNull-Punkte-Wochenende für die Ice Tigers

Lesedauer: ca. 3 Minuten

 Nach der 2:5-Pleite von Köln verlieren die Thomas Sabo Ice Tigers zu Hause 3:4 (1:1; 1:1; 1:2) gegen die Straubing Tigers.

„Red Party“, Derby, Tigerduell – ein „normaler“ Eishockey-Sonntag sieht anders aus. Wie in den letzten Jahren empfingen die Ice Tigers auch an diesem Halloween-Wochenende ihre Zuschauer in feuerroten Trikots. Viele der 6.697 Besucher folgten dem Motto und kamen ebenfalls in Rot gekleidet zum besonderen Eishockey-Fest. Am Ende waren es allerdings die Straubinger, die auf dem Eis und im gut gefüllten Gästeblock feierten.

Ice Tigers vs. Matt Climie

Dreimal schon duellierten sich die fränkischen Eistiger in dieser Saison mit den niederbayerischen Tigern. Dreimal gingen sie als Verlierer vom Eis. Was mit einem 2:3 nach Penalty-Schießen beim Gäubodenvolksfest-Cup begonnen hatte, setzte sich mit der 0:3-Auswärtspleite und nun mit dem 3:4 vor Heimpublikum fort. Dabei sah Larry Mitchell die Nürnberger am Sonntag anfangs vorne. „Da haben wir uns nicht so präsentiert, wie wir es uns vorgenommen hatten“, gesteht Straubings Cheftrainer, der mit dem Sieg umso mehr zufrieden ist. Auch Martin Jiranek erinnert sich an das erste Drittel und die 18 Torschüsse seiner Mannschaft, die – neben der Latte und dem Pfosten – vor allem an Matt Climie scheiterte. Erst in der 18. Spielminute konnte Steven Reinprecht den Kanadier überwinden. Lange hielt die Führung der Gastgeber aber nicht. Denn noch vor der ersten Drittelpause glich Blaine Down in Überzahl aus (20.).

Es ging hin und her. Dabei kamen die Niederbayern immer besser ins Spiel, so dass Mirko Höfflin schließlich die hitzige Partie drehte und sein Team in Führung brachte (27.). „Immer dieses zweite Drittel“, ärgerten sich einige Zuschauer, die den Schwachpunkt der Franken kannten. Doch dann war erneut Reinprecht zur Stelle. Der 39-Jährige fälschte im Powerplay Derek Joslins Schuss ab und ließ die Ice Tigers sowie ihre Fans aufatmen (36.). Die Gastgeber hatten ausgeglichen und noch einmal „die Kurve gekriegt“.

Ohne Kapitän ins Schlussdrittel

Nicht aber Patrick Reimer, der mit Thomas Brandl zusammenprallte. Unglücklicher Zusammenstoß oder Foul von Reimer? Ein Linienrichter hatte sich für Letzteres entschieden und überzeugte Schiedsrichter Lars Brüggemann davon. Die Folge: fünf Minuten plus eine Spieldauer-Disziplinarstrafe für den Nürnberger Kapitän.

Während dieser zum Duschen durfte, kehrten seine Teamkollegen nach der Pause in Unterzahl aufs Eis zurück. Fünf lange Minuten für die Franken. Genug Zeit für Straubing, um erneut in Führung zu gehen. „Ich hatte ein gutes Gefühl“, erinnert sich Larry Mitchell, „aber dieses Überzahlspiel war nicht so, wie wir es können.“ Dazu habe Nürnberg sehr gut verteidigt. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Und so jubelten die Niederbayern eben kurz darauf. Mike Connolly überraschte erst Marco Nowak hinter dem Tor, dann Ice-Tigers-Goalie Andreas Jenike mit einem Bauerntrick (47.). Das Spiel der Gastgeber wirkte zerfahren, so dass Straubings Steven Zalewski nach einem Konter den Sack für die Gäste schließlich zumachte (59.) Kurtis Fosters Anschlusstreffer zum 3:4 kam zu spät (60.).

Fazit

Dreier für Straubing! Null-Punkte-Wochenende für Nürnberg! Die Länderspielpause kommt also genau richtig. „Ja, das müssen wir jetzt abhaken“, zieht Ice Tiger Marcus Weber einen vorläufigen Schlussstrich. „Wir regenerieren uns und greifen dann wieder an.“ Völlig angriffslos waren er und seine Teamkollegen gegen Straubing ja nicht. „Mit drei Toren darfst du zu Hause eigentlich nicht verlieren“, erklärt Jiranek, „aber wir waren defensiv einfach nicht stark genug.“ Doch auch offensiv gebe es einiges zu verbessern. Stichwort: Chancenverwertung. Knapp 50 Schüsse feuerten die Ice Tigers auf Torhüter Matt Climie ab, aber „vielleicht brauchen wir 60, um zu gewinnen“, scherzt Jiranek.

Nach dem Derby ist vor dem Derby

Nur ein paar freie Tage gönnt der Nürnberger Sportdirektor sich und seiner Truppe. Denn bereits ab Freitag geht es zum Training wieder aufs Eis. Auf Yasin Ehliz, Patrick Reimer und Leo Pföderl muss er dabei jedoch vorerst verzichten. Die drei Stürmer laufen nämlich beim Deutschland Cup in Augsburg für die deutsche Nationalmannschaft auf. Am Freitag, den 13. November, empfangen die Ice Tigers dann die Panther aus der Fuggerstadt. Für deren Ex-Coach Larry Mitchell und die Straubing Tigers heißt es gegen München ebenfalls wieder: Derby-Time.

Die Tore im Überblick:

1:0 (18.) Reinprecht (Reimer), 1:1 (20.) Down (PP1, Edwards, Wörle), 1:2 (27.) Höfflin (Dotzler, Connolly), 2:2 (36.) Reinprecht (PP1, Joslin, Klubertanz), 2:3 (47.) Connolly (Edwards, Höfflin), 2:4 (59.) Zalewski (Urban, Hedden), 3:4 (EA, Heatley, Reinprecht)

Strafen: Nürnberg 45, Straubing 22

Schiedsrichter: Lars Brüggemann

Zuschauer: 6.697

Personalentscheidung in Iserlohn
Christian Hommel ist kommissarischer Sportlicher Leiter der Roosters

​Die Gesellschafter-Versammlung der Iserlohn Roosters hat am Wochenende über die sportliche Zukunft des Clubs beraten und eine erste Entscheidung getroffen. So wird ...

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 19
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns wöchentlich in den Top 10 Highlights zu sehen....

7 Vertragsverlängerungen auf einen Streich
Straubing Tigers treiben Personalplanungen voran

Sieben Spieler der Tigers spielen auch in der kommenden Saison für die Tigers. ...

Deutsche Eishockey Liga startet mit einem neuen Logo in ihre 26. Saison
DEL-Logo ab Saison 2019/20 im neuen Look

Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) erhält ein überarbeitetes Erscheinungsbild in der Öffentlichkeit. Ab dem 1. Mai 2019 präsentiert die DEL ein neues Logo. ...

Verlängerung um ein Jahr
Sven Ziegler stürmt auch 2019/2020 für Straubing

Der 24-Jährige Angreifer geht auch in der nächsten Spielzeit für die Straubing Tigers auf Torjagd....

Nach dem Stichtag
15 Lizenzanträge in der DEL, 24 in der DEL2

​Stichtag war der gestrige 15. Februar 2019, heute gaben die Deutsche Eishockey-Liga und die DEL2 bekannt, wie viele Lizenzanträge eingegangen sind. So haben sich al...

Die verrückteste Show auf Kufen
Straubing Tigers feiern Schützenfest gegen Köln

Am ersten Spieltag nach dem „International Break“ zeigten die Straubing Tigers und die Kölner Haie eine wilde Eishockey-Show, die am Ende 7:4 (3:3, 2:1, 2:0) für die...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!