Nürnberg überrascht in BerlinDEL kompakt

Die Pinguine haben in Hamburg gewonnen. (Foto: Sebastian Sendlak - US-Sports.TV)Die Pinguine haben in Hamburg gewonnen. (Foto: Sebastian Sendlak - US-Sports.TV)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eisbären Berlin – Thomas Sabo IceTigers 2:5 (0:0, 1:1, 1:4)

Erneut trafen die Eisbären Berlin mit den Thomas Sabo IceTigers auf ein Team, das um seine Play-off-Chance kämpft. Dementsprechend entschlossen traten die Franken dann auch von Beginn an auf, erarbeiteten sich einige gute Möglichkeiten, die jedoch bis zur 31. Spielminute ungenutzt blieben. Dann endlich verwandelte Ryan Bayda in Überzahl einen Pass quer durch den Berliner Torraum aus Nahdistanz zur Nürnberger Führung. Die Hauptstädter hatten nur mit den Nürnbergern zu kämpfen, sondern oft auch mit der eigenen Ungenauigkeit. TJ Mulock (33.) gelang für die Eisbären, begünstigt durch die Gäste, zumindest der 1:1-Ausgleich. Quasi im Schlussdrittel brachen auf Berliner Seite alle Dämme: Im Minutentakt netzten Eric Chouinard (43.), Jason Jaspers (45.) und in Überzahl Yan Stastny (46.) zum 4:1 für Nürnberg ein. Jamie Arniel (57.) konnte für schwache Eisbären noch verkürzen, ehe die Gäste durch Dusan Frosch (59.) ihren Auswärtserfolg klar machten. Zuschauer: 13.100.

Hamburg Freezers – Krefeld Pinguine 2:3 (1:1, 0:0, 1:1, 0:1) n.P.

Zweimal gelang den Hanseaten der Ausgleich, doch am Ende hatte das Team vom Niederrhein knapp die Nase  vorne. Bereits nach 75 Sekunden lagen die Pinguine nach eine Treffer von Adam Courchaine in Front. Kurz vor der Pause glich Daniel Nielsen jedoch auf (19.). Die erneute Führung der Seidenstädter markierte Andreas Driendl (52.), doch Julian Jakobsen traf zumindest noch zum 2:2 und sicherte den Freezers einen Punkt. Im Penaltyschießen scheiterten beide Hamburger Schützen, während Kevin Clark (offizieller Torschütze) und Tomas Kurka ihre Versuche im Netz unterbrachten. Zuschauer: 6524.