Nürnberg schickt Mannheim in den Urlaub

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 1 Minute

Tränenreich endete das letzte Heimspiel der Mannheimer Adler in der SAP-Arena.

Nach der 3:4-Niederlage gegen die Nürnberg Ice Tigers sind die Adler zum ersten Mal,

seit in Deutschland die Endrunde im Playoff-System gespielt wird, nicht in der

Runde der besten Mannschaften vertreten. Den Ice Tigers - ohne die verletzten

Swanson, Schauer und Methot - genügte eine solide Leistung, um sich mit dem

Sieg endgültig das Heimrecht im Viertelfinale zu sichern.


Ficals 1:0 - per Hackentrick erzielt - konnten die Adler 36 Sekunden später

ausgleichen, als Kink im Nachschuss traf. In Überzahl traf Petermann nach toller

Überzahlkombination kurz vor der ersten Pause zum 2:1. Als dann ein Aussetzer

von Ilpo Kauhanen den Ice Tigers nach 56 Sekunden des Mittelabschnitts das 1:3

ermöglichte, schien die Partie gelaufen. Zu harmlos und von den eigenen Fans

ausgepfiffen, präsentierten sich die Adler. Im Nachstochern gelang Sachar Blank

dann aber doch noch der erneute Anschluss, ehe Robert Döme mit einem Schuss in

den Winkel schnell wieder den alten Abstand herstellte.


Im Schlussabschnitt dominierten dann zunächst die Ice Tigers - von einigen

Mannheimer Strafen unterstützt - das Geschehen. Erst Tremblays 3:4 weckte die

Gemüter in der SAP-Arena noch einmal auf. Kurz darauf scheiterte Ullmann an der

Latte, aber mehr wollte nicht mehr gelingen. Am Ende gab es nur noch Tränen und

viel Kopfschütteln über den verkorksten Saisonverlauf, den auch der

Ex-Nürnberger Greg Poss nicht mehr retten konnte. "Wir waren nicht clever

genug und haben zuviele unnötige Strafen kassiert", gab Poss zu Protokoll.


Aber auch die Ice Tigers hatten trotz des Sieges nicht viel zu lachen, blieb

ihnen das Verletzungspech doch treu. Mit Christian Laflamme fiel erneut ein

wichtiger Spieler verletzt aus. Seine Adduktorenverletzung scheint einen Einsatz in

den Playoffs nicht zu erlauben. Bitter, wenn man bedenkt, dass mit Methot und

Swanson bereits die kreativsten Stürmer zum Zuschauen verdammt sind.