Nürnberg Ice Tigers warten weiter auf ersten SaisonerfolgOvertime-Niederlage gegen Schwenningen

Chris Brown auf dem Boden: Die Nürnberg Ice Tigers warten weiter auf ihren ersten Saisonsieg.  (Foto: dpa/picture alliance/Sportfoto Zink)Chris Brown auf dem Boden: Die Nürnberg Ice Tigers warten weiter auf ihren ersten Saisonsieg. (Foto: dpa/picture alliance/Sportfoto Zink)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Erste Nachverpflichtung mit an Bord

Der Ende November nachverpflichtete Stürmer Luke Adam konnte sein erstes Spiel für die Ice Tigers absolvieren, dafür fehlte erneut Kapitän Patrick Reimer verletzt.

Powerplay ist Trumpf

Die erste Chance, wie schon im Heimspiel gegen Ingolstadt, gehörte den Ice Tigers. Im Anschluss aber waren es die Gäste, die bereits aggressiv an der gegnerischen blauen Linie attackierten und einen geordneten Aufbau der Nürnberger unterbanden. In der Folge ging es hin und her, ohne dass für eine der beiden Mannschaften etwas Zählbares heraussprang, Schwenningen aber näher an der Führung war.

In der 15. Minute hatte es Andrew Bodnarchuk nach Ansicht der Unparteiischen mit dem Halten seines Gegenspielers übertrieben und schickten ihn für zwei Minuten auf die Strafbank. Im folgenden Powerplay benötigte Schwenningen lediglich 33 Sekunden, um in Führung zu gehen. Tylor Spink verwertete einen klugen Pass, um den Puck aus kurzer Distanz vorbei an Niklas Treutle zu bringen.

Glück muss man auch haben

Das Powerplay in der 24. Minute konnte Schwenningen zum Glück für die Ice Tigers nicht in ein Tor umsetzen, die ihrerseits das Glück hatten, dass Marcus Weber von der Strafbank kommend und den Pass von Tyson McLellan genau auf die Kelle serviert bekommen hatte, nicht in ein Tor ummünzen konnte, da er im entscheidenden Moment gestört wurde.

Als der Puck entlang der Bande rauschte und Niklas Treutle diesen mit dem Oberkörper stoppen wollte, sprang er kurz vor ihm unkontrolliert von der Bande und vor das leere Tor. Glück, dass in diesem Moment kein Schwenninger zur Stelle war.

In der 31. Minute war es erneut Fortuna zu verdanken, dass ein Schwenninger Schuss nach einem schönen Alleingang an den rechten Pfosten klatschte und nicht im Netz zappelte. 

Gegentore-Flut eingedämmt

Im letzten Drittel rannten die Ice Tigers erneut hochmotiviert an, um die vierte Pleite in Folge zu verhindern, doch wie schon im Spiel gegen Ingolstadt waren die Pässe teilweise zu ungenau. Das Spiel hätte aber auch anders ausgehen können, wenn Chris Brown seine beiden hochkarätigen Chancen, oder Moritz Elias mit dem Abpraller vor Joacim Eriksson, genutzt hätten.

Fünf Minuten vor dem Ende der Partie, kassierte Schwenningen die erste Strafe des Spiels. Allerdings konnten die Ice Tigers auch mit einem Mann mehr auf dem Eis, kein Tor erzielen. Das Tor fiel, als Schwenningen wieder komplett war. Tim Bender war es in der 58. Minute, der für den Ausgleich sorgte.

Entscheidung in der Verlängerung

Da Daniel Schmölz in der 59. Minute eine Strafe wegen Beinstellens kassierte, begann Schwenningen die Verlängerung mit einem Mann mehr auf dem Eis. Kaum war die Strafe gegen Schmölz abgelaufen, trafen die Gäste zum entscheidenden Treffer.

Positiv hervorzuheben ist, dass nach bisher 15 Gegentoren in drei Spielen, nur 2 Gegentore zu verbuchen sind.

Philippe Lotz


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Erster Neuzugang auf dem Import-Sektor
Iserlohn Roosters holen Brayden Burke aus Finnland

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden DEL-Saison den Stürmer Brayden Burke. Der 27-jährige Linksschütze spielte in der vergangenen Saison bei Rauman Lukk...

Neffe von Paul und Mark Messier kommt aus Augsburg
Luke Esposito wechselt zu den Adlern Mannheim

​Die Adler Mannheim können den ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. So wechselt Luke Esposito von Ligakonkurrent Augsburger Panther nach Mannhei...

Zuletzt in Frankfurt
Eugen Alanov kehrt nach Nürnberg zurück

​Ein alter Bekannter kehrt nach Nürnberg zurück: Der 28-jährige Stürmer Eugen Alanov wechselt von den Löwen Frankfurt zu den Nürnberg Ice Tigers und erhält einen Ver...

Overtime-Erfolg gegen die Straubing Tigers
Eisbären Berlin folgen Bremerhaven ins Play-off-Finale der DEL

​Das Play-off-Finale um die Deutsche Meisterschaft ist komplett. In einem umkämpften fünften Halbfinalspiel gewannen die Eisbären Berlin mit 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0)...

Finalerfolg gegen Berlin – erster DNL-Titel seit 13 Jahren
Die U 20 des EV Landshut ist Deutscher Meister

​Die U-20-Mannschaft von Meistercoach Ales Jirik gewinnt das entscheidende Finalspiel bei den Eisbären Juniors Berlin mit 3:2 und krönt sich nach 13 Jahren wieder zu...

3:0-Sieg im fünften Spiel
Fischtown im Finale – Bremerhaven wirft den Meister raus

​Der EHC Red Bull München ist raus aus dem Play-off-Rennen der Deutschen Eishockey-Liga – es wird also einen anderen Deutschen Meister geben. Und vielleicht sogar ei...

DEL-Halbfinale am Sonntag
Fischtown Pinguins Bremerhaven versetzen Meister in Schockstarre – Straubing Tigers stemmen sich gegen Halbfinal-Aus

Im vierten Spiel der Halbfinal-Serien in der Deutschen Eishockey-Liga wehrten die Straubing Tigers mit einem 3:2-Sieg den ersten Matchpuck der Eisbären Berlin ab. Im...

Den Hauptstädter fehlt nur noch ein Sieg zum Finale
Eisbären erkämpfen sich einen 3:2 Sieg gegen Tigers

​In der Hauptstadt fand das dritte Spiel der DEL-Playoffs zwischen den Eisbären Berlin und den Straubing Tigers statt, bei dem die Eisbären einen hart umkämpften 3:2...