Niederlage mit erhobenem Haupt

Panther präsentieren HauptsponsorPanther präsentieren Hauptsponsor
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Alles oder Nichts – dieses Motto hatten sich die Augsburger Panther auf die Fahnen geschrieben, denn eine weiteren Niederlage gegen Wolfsburg hätte zugleich das Ende der Saison bedeutet. Andernfalls hätte ein fünftes Spiel, dann wieder bei den Niedersachsen, über den Einzug ins Playoff-Viertelfinale entscheiden müssen. Doch dazu kam es nicht mehr, denn nach langem Kampf setzten sich die Grizzlies letztendlich verdient in der Verlängerung durch und schickten die Panther in den Urlaub.

Eine Schrecksekunde gab es für die Hausherren bereits nach etwas mehr als einer Minute. Rhett Gordon blieb nach einer ungeahndeten Attacke eines Gegenspielers zunächst liegen und humpelte dann in die Kabine. Ein Muskelfaserriss in der Leiste machte einen weiteren Einsatz des kampfstarken Angreifers, der tags zuvor für ein weiteres Jahr in Augsburg unterschrieben hatte, unmöglich. Ansonsten glich die Begegnung von Beginn an dem grandiosen Kampf der beiden Mannschaften vom Vorabend. Doch eines war diesmal anders, denn die Panther brachen schon früh den Bann, an Oliver Jonas im Wolfsburger Tor zu scheitern. Binnen 80 Sekunden überwand Chris Collins den gegnerischen Schlussmann gleich zweimal. Dafür war aber auch die Leistung der Schiedsrichter weit entfernt vom Sonntagabend. So konnten dann die Gäste nach einer lächerlichen Strafe gegen Steve Junker wenig später durch Marvin Degon bereits wieder verkürzen. Hochkarätige Chancen gab es in der Folge auf beiden Seiten genügend, doch nur die Grizzlies konnten eine davon kurz vor der Pause zum Ausgleich durch Sebastian Furchner nutzen. Vorausgegangen war ein Fehler des doppelten Augsburger Torschützen Collins, der die Scheibe im eigenen Drittel nicht unter Kontrolle brachte.

Mehr und mehr gerieten die Panther dann unter Druck und hatten mit dem extrem schnellen Spiel der Grizzlies große Probleme. Als das Unparteiischen-Duo dann wieder zuschlug, nutzte Jan-Alex Alavaara das zur erstmaligen Führung der Gäste, die vor allem in läuferischer Hinsicht inzwischen deutlich überlegen waren. Die Schwächen im Powerplay waren zudem ein Grund dafür, dass die Panther die Partie nicht wieder offen gestalten konnten. Einmal mehr machte sich der Ausfall von Mathis Olimb, der mit Krücken auf der Tribüne saß, in dieser Hinsicht besonders schmerzlich bemerkbar. Nach zwei Dritteln sah es jedenfalls nicht so aus, als ob die Gastgeber die entscheidende Niederlage noch hätten verhindern können.

Und doch kämpften sich die Panther noch einmal zurück, als es angesichts des abgeklärten Wolfsburger Spiels wohl kaum mehr jemand zu hoffen gewagt hätte. Aus vollem Lauf drosch Matt Ryan die Scheibe hinter Jonas in die Maschen und weckte damit die nicht nur die Kulisse, sondern auch seine Mannschaftskollegen wieder auf. Viel hätte nicht gefehlt und der Spielverlauf wäre auf den Kopf gestellt gewesen, doch ein dummes Foul von Jeff Likens verschob den Vorteil dann wieder zugunsten der Grizzlies. So erlebten die Zuschauer immerhin noch eine richtig spannende Schlussphase, die beide Teams auf Augenhöhe absolvierten, die aber auch ohne eine Entscheidung in der regulären Spielzeit blieb.

Danach dauerte es allerdings nicht mehr lang, denn nach 46 Sekunden ließ Gregg Johnson seine Mannschaftskollegen jubeln und begrub endgültig sämtliche Augsburger Hoffnungen.

„Es war erneut eine Partie, die auf Messers Schneide stand und über weite Strecken sehr ausgeglichen war. Wir haben nach der Niederlage im ersten Spiel zurück in die Serie gefunden und sind auch heute nach dem starken ersten Drittel von Augsburg wieder zurückgekommen“, fasste es Toni Krinner zusammen. Wenngleich sichtlich enttäuscht, äußerte sich auch Larry Mitchell stolz über die Leistung seiner Mannschaft. „Vieles ist möglich mit Kampf und Einsatz und wir waren uns sicher, dass unser Team nie aufgeben würde. Wir sind optimistisch in die Verlängerung gegangen, doch Wolfsburg war am Ende abgeklärter.“

(mor)



Tore: (2:2 / 0:1 / 1:0 / 0:1)

1:0 (09:33) Collins ( Kreitl ; Murphy ) 5:4

2:0 (10:52) Collins ( Buzas )

2:1 (14:09) Degon ( Papineau ; Hospelt ) 5:4

2:2 (19:39) Furchner ( Kinch ; Johnson )

2:3 (24:22) Alavaara ( Ulmer ; Green ) 5:4

3:3 (48:07) Ryan ( Engelhardt )

3:4 (60:46) Johnson ( Furchner ; Ulmer )

Zuschauer: 4009

Strafzeiten: Augsburger Panther 12, Grizzly Adams Wolfsburg 10

Schiedsrichter: Richard Schütz, Moers / Georg Jablukov, Berlin


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
6:2-Sieg gegen die Nürnberg Ice Tigers
Düsseldorfer EG rückt auf Rang vier vor

​Die Düsseldorfer EG bleibt durch einen 6:2 (2:0, 1:2, 3:0)-Sieg gegen die Nürnberg Ice Tigers weiterhin auf Erfolgskurs in der Deutschen Eishockey-Liga....

Die DEL am Sonntag
Löwen Frankfurt setzen zu spektakulärer Aufholjagd an

​Am 50. Spieltag der Deutschen Eishockey-Liga konnten die Frankfurter Löwen wichtige Punkte im Kampf um ein Playoff-Ticket einfahren. Dabei bewiesen sie ihre Comebac...

2:1-Sieg in Iserlohn
Düsseldorfer EG bleibt auf direktem Play-off-Kurs

​Ausverkaufte Balver Zinn Arena mit 4.967 Fans, Kampf um die Play-off-Plätze der DEL, viertes Westduell und zwei hochmotivierte Mannschaften. Am Ende stand ein für d...

Die DEL am Freitag
DEL: Rennen um Play-off-Plätze wird instensiver

​Im direkten Duell gegen einen Konkurrenten im Kampf um die direkte Play-off-Qualifikation in der Deutschen Eishockey-Liga feierten die Grizzlys Wolfsburg einen wich...

Goalie kommt vom AHL-Team der Seattle Kraken
Löwen Frankfurt sichern sich auf der Torhüterposition für den Saison-Endspurt ab

Der 25-jährige Callum Booth bringt viel Minor League-Erfarhrung mit in die Mainmetropole....

Vertrag bis 2025
Daniel Pietta verlängert beim ERC Ingolstadt

Mit bislang 720 Scorerpunkten ist der 36-Jährige viertbester Scorer der Liga-Geschichte. ...

Düsseldorfer EG ergattert volle Punktzahl
EHC Red Bull München kassiert dritte Niederlage in Folge

​Familientag in München, dazu das Bruder-Duell auf dem Eis (Andreas Eder, EHC und Tobias Eder, DEG) und Autogrammstunde sowie Eisfußball nach dem Spiel. Das Rahmenpr...

Die DEL am Sonntag
Iserlohn Roosters schießen Meister Eisbären Berlin aus dem Playoff-Rennen

​Mit einem Punktequotienten von 1,24 wird es sicherlich sehr schwierig, in die Playoffs zu kommen. Nach der 1:4-Niederlage im Schlüsselspiel gegen die Iserlohn Roost...

Overtime-Sieg gegen die Augsburger Panther
Stephen MacAulay erzielt drei Tore für die Düsseldorfer EG

​In der Deutschen Eishockey-Liga führten die Augsburger Panther bei der Düsseldorfer EG schon mit 4:2 – doch am Ende stand ein 5:4 (1:1, 1:2, 2:1, 1:0)-Sieg der rhei...

DEL Hauptrunde

Sonntag 05.02.2023
Eisbären Berlin Berlin
4 : 2
Augsburger Panther Augsburg
Löwen Frankfurt Frankfurt
4 : 3
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
1 : 2
Adler Mannheim Mannheim
EHC Red Bull München München
5 : 2
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Düsseldorfer EG Düsseldorf
6 : 2
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Bietigheim Steelers Bietigheim
6 : 4
Iserlohn Roosters Iserlohn
Sonntag 12.02.2023
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Straubing Tigers Straubing
- : -
Adler Mannheim Mannheim
EHC Red Bull München München
- : -
Kölner Haie Köln
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Beste Wettquoten für die DEL
Aktuelle DEL Wetten & Wettanbieter