Nick Angell soll das Powerplay beleben

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Lions-Manager Dwayne Norris ist bei der Suche nach

Verstärkung für die Abwehr der Frankfurt Lions fündig geworden: Aus dem

schwedischen Jönköping wechselt der US-Amerikaner Nick Angell für die

kommende Saison zu den Lions. Der 29-jährige Verteidiger spielt bereits

seit 2003 in Europa, vorrangig in Schweden. Seine Karriere begann er

dort zunächst als 23-Jähriger in der Allsvenskan, der zweithöchsten

schwedischen Liga bei IFK Arboga. Im Jahr darauf spielte er in Norwegen

für die IF Frisk Asker Tigers, ehe er wieder nach Schweden

zurückwechselte. Nach einem weiteren Jahr in der 2. Liga (Bofors IK)

holte ihn Brynäs Gävle in die Elitserien, wo Angell mit 14 Toren und 13

Vorlagen in 49 Spielen sowie fünf Punkten aus sieben Play-Off-Partien

auf sich aufmerksam machte. Für die Saison 2007-08 wechselte der

Rechtsschütze nach Finnland zu Tappara Tampere, kehrte aber nach 13

Spielen in der dortigen SM-Liiga zurück zu Brynäs. 2008-09 begann er

zunächst in Norwegen bei den Stavangar Oilers (vier Spiele), ehe er von

HV 71 Jönköping wieder nach Schweden geholt wurde. Mit dem Klub

erreichte Angell 2009 das Finale, wo er mit seinem Team gegen

Färjestads BK unterlag. Der am 31. Oktober 1979 in Duluth, Minnesota,

geborene Defender lief für HV 71 ebenso im vergangenen Jahr in der

Champions Hockey League auf.
Angell ist 1,85 Meter groß und wiegt

89 Kilo. Für Manager Dwayne Norris war die Tatsache, dass der neue Mann

bereits über internationale Erfahrung verfügt, ein wichtiger Grund für

die Verpflichtung: „Nick ist ein guter Blueliner, der unserem Powerplay

den notwendigen Druck von der blauen Linie verleihen soll. Er verfügt

über einen starken Schuss und hat in Europa auf hohem Niveau gespielt.“

Nicholas Angell, wie der vollständige Name des neuen Lions-Verteidigers

lautet, hat in Frankfurt einen Einjahresvertrag unterzeichnet. Zuletzt

spielte er bei HV 71 mit der Rückennummer 18. (Patrick Bernecker)