„Nicht den nötigen Biss“Augsburg – Düsseldorf 2:3 n.P.

Derek Whitmore sorgte nach seiner Sperre für zwei Assists gegen die DEG - Foto: Thorsten Franzisi (www.sport-in-augsburg.de)Derek Whitmore sorgte nach seiner Sperre für zwei Assists gegen die DEG - Foto: Thorsten Franzisi (www.sport-in-augsburg.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das war’s erst einmal mit dem sechsten Tabellenplatz. Nur einen Punkt konnten die Fuggerstädter gegen die DEG ergattern und rutschten somit auf Platz sieben ab.

Es war ein zunächst ausgeglichenes Spiel, bei dem erst die Gäste und kurz darauf die Schwaben in Unterzahl gerieten. Doch das Penalty Killing blieb ohne Ergebnis. Als beide Teams wieder komplett waren, machten die Panther Druck, das Tor der Düsseldorfer blieb allerdings leer. Fehlende Präzision und ungenaue Spielzüge hinderten den AEV an der Führung. Und so war es schließlich das Team von Christian Brittig, das den ersten Treffer des Abends erzielte. Carl Ridderwall zog ab und Patrick Ehelechner ließ den Puck, nachdem er ihn noch kurz in der Hand hatte, an sich vorbeischlittern (18., Assists: Justin Bostrom, Travis Turnbull).

Panther drehen Spiel und verlieren

Auch im Mitteldrittel versuchten die Augsburger, den Puck hinter Felix Bick zu platzieren, doch vergebens. Die Attacken der Panther blieben weiter ergebnislos – bis es nach einer mittlerweile zerfahrenen Partie dann doch im Tor der Gäste klingelte. Sergio Somma war es, der die AEV-Fans zum Jubeln brachte (34., Assists: Derek Whitmore, Mario Valery-Trabucco). Und weil es so schön war, legte der 25-jährige Stürmer auch gleich  in der 36. Minute im Powerplay nach, Derek Whitmore und John Zeiler legten vor. 2:1 hieß es nun für die Fuggerstädter.

Im letzten Spielabschnitt taten sich die Panther dann aber erneut schwer. Düsseldorf zeigte sich energisch und setzte alles daran, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Nach mehreren Möglichkeiten hatten die Gäste schließlich nach einem Wechsel freie Fahrt auf Patrick Ehelechner, den Travis Turnbull überwinden konnte und zum 2:2 einnetzte (55., Assists: Carl Ridderwall, Justin Bostrom). Die Teams ließen ihre Anhänger weiter zittern – nicht nur wegen der Minusgrade. Es ging in die Verlängerung, in der die Augsburger fast nur in Unterzahl agierten, den Spielstand aber halten konnten. Somit mussten die Zuschauer weiter frieren und auch noch das Shootout über sich ergehen lassen, das die Gäste dann für sich entschieden. Siegtorschütze: Colin Long.

Felix Bick rettet DEG

„Wenn man im Penaltyschießen nur einen von fünf Schüssen hält, ist es schwierig, zu gewinnen“, wusste AEV-Coach Larry Mitchell. Christian Brittig war stolz auf seine Jungs: „Ich habe eine Mannschaft mit viel Energie gesehen, die viel gelaufen ist und nie aufgegeben hat. Es ist schön, dass wir endlich einmal auswärts zwei Punkte geholt haben.“ Vor allem für seinen jungen Torhüter fand er lobende Worte: „Kurz vor Schluss hat Felix Bick hervorragend gehalten und den Siegtreffer der Panther verhindert“, was auch Larry Mitchell schätzte. Nicht hungrig genug, um die Nachschüsse zu holen und reinzumachen seien dagegen seine Panther gewesen. Da bringt es auch nichts, dass „wir vieles richtig gemacht haben. Vor allem im ersten Drittel hatten wir viele Chancen.“ Doch leider wurden diese nicht genutzt. Auch Michael Bakos gab zu: „Wir hatten heute nicht den nötigen Biss.“

Und so müssen sich die Fuggerstädter mit einem Zähler zufrieden geben, bevor es am Sonntag in Krefeld weitergeht. Die Düsseldorfer EG muss zu Hause gegen München ran.

Aktuelle Wettangebote zur DEL
Aktuelle Wettangebote zur DEL