NHL-Stars hautnah im Allerpark

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wenn am kommenden Sonntag (Spielbeginn: 18.30 Uhr) der ERC Ingolstadt im Wolfsburger

Eispalast gastiert, haben die Zuschauer die Gelegenheit, zwei Stars aus der NHL einmal Auge in

Auge zu erleben. Die Cracks Marco Sturm und Andy McDonald prägen das Spiel der Panther

entscheidend, führen mit 18 Punkten (Sturm) bzw. 17 Punkten (McDonald) derzeit die Scorerliste

ihres Teams an. Besonders achten sollten die Akteure von EHC-Trainer Stefan Mikes auch auf

Verteidiger Jakub Ficenec, mit bereits acht Treffern der derzeit torgefährlichste Defensivspieler der

gesamten DEL. Durch ihre zwei Siege in Nürnberg und auf eigenem Eis gegen Iserlohn sind die

Panther mittlerweile auf Tabellenrang zwei geklettert, punktgleich mit Ligaprimus Köln. Vor dem

Spiel gegen Ingolstadt steht für das Skoda-Team noch die Begegnung bei den Frankfurt Lions auf

dem Spielplan. Der Deutsche Meister aus der Mainmetropole belegt mit 29 Punkten derzeit Rang

sechs, verlor am Dienstag auf heimischem Eis durch zwei späte Gegentore mit 1:2 gegen Krefeld.

Alles überragender Mann bei den Hessen ist Stürmer Pat Lebeau, der mit 32 Punkten die

Scorerwertung der gesamten Liga mit großem Abstand anführt. Das Hinspiel entschieden die

Grizzlys nach einer dramatischen Begegnung mit 5:4 im Penaltyschießen für sich. Beim EHC

Wolfsburg sind bis auf Richard Pavlikovsky alle Spieler einsatzbereit. Der Slowake hat seine

Schulteroperation gut überstanden und bereitet sich momentan auf den Beginn der Rehamaßnahmen

vor. Neuzugang Lars Brüggemann, der sowohl in der Offensive als auch in der Defensive eingesetzt

werden kann, hat die Rückennumer 21 bekommen. Ob er am Freitag das erste Mal für seinen neuen

Verein aufläuft, entscheidet Stefan Mikes kurzfristig.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!