Neun besondere SekundenPatrick Klöpper nach dem Siegtor gegen die DEG

Patrick Klöpper spielt seit seinem sechsten Lebensjahr für Krefeld. (Foto: Sebastian Sendlak)Patrick Klöpper spielt seit seinem sechsten Lebensjahr für Krefeld. (Foto: Sebastian Sendlak)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Es gibt diese speziellen Momente, die man nicht vergisst. Momente, die wie im Fall von Patrick Klöpper nur neun Sekunden dauern, sich aber anfühlen, als würden Sekunden zu Stunden. „Ich kam gerade von der Strafbank“, taucht der 18-Jährige in Diensten der Krefeld Pinguine in seine Erinnerung ein. „Da bekam ich von Herberts Vasiljevs den Puck und bin alleine auf das Tor zugelaufen. Mein erster Schuss war leider noch nicht drin, dafür dann der Nachschuss.“ Der Düsseldorfer Andreas Martinsen versuchte die Scheibe noch aufzuhalten, konnte sie aber nicht kontrollieren. Letztlich fiel der Puck ins Tor. In diesem Moment drehte Klöpper schon jubelnd ab. Als es genau bei diesem 2:1 blieb, stand die Schlagzeile fest. „18-Jähriger entscheidet das Straßenbahnderby“. Das erste Tor in der DEL ist für einen jungen Stürmer etwas Besonderes. „Natürlich gerade, wenn das gegen Düsseldorf gelingt.“

Dabei schien es in den Tagen vor dem vergangenen Sonntag gar nicht so sicher zu sein, dass Klöpper spielen könnte. „Ich hatte mich gerade von einer Schulterverletzung erholt“, berichtet der jungen Angreifer. Am Freitag lief er noch für die Oberliga-Mannschaft des KEV im ersten Saisonspiel gegen Essen auf und verbuchte beim 4:3-Sieg ein Tor und zwei Vorlagen. „Ich war überrascht. Ich bin davon ausgegangen, dass ich am Sonntag gegen Duisburg spielen würde. Aber der Trainer hat mir das Vertrauen gegeben.“ Ein Vertrauen, dass sich in einem „Derby-Dreier“ ausgezahlt hat.

Dass Patrick Klöpper nun Eishockey spielt, ist keine Selbstverständlichkeit. Denn auch König Fußball hat ihn in seinen Bann geschlagen. Der Duisburger begann mit drei Jahren im Eishockey-Nachwuchs des EVD, wechselte aber schon mit sechs Jahren zum KEV. „Die Voraussetzungen sind in Krefeld für den Nachwuchs einfach besser“, sagt er. „Wir hatten eine gute Mannschaft in Duisburg“, erinnert er sich an seine Zeit als Bambini. „Dann sind aber viele von uns nach Düsseldorf gegangen. Mein Vater hat mich aber in Krefeld angemeldet.“ Ein Schritt, den Patrick nie bereut hat.

Zeitgleich jagte er aber auch dem runden Leder hinterher. „Mein erster Verein heißt Meiderich 06/95“, kickte Klöpper zunächst in seinem Heimatstadtteil. Doch nicht nur auf dem Eis lief es gut, auch dem grünen Rasen machte er eine gute Figur. Eine so gute gar, dass Schalke 04 anklopfte. Mit 13 ging es zu den Königsblauen. „Ich hatte mit Eishockey eigentlich schon abgeschlossen.“ Zum Glück für die Pinguine sagte sein Trainer Peter Kaczmarek, er solle doch noch einmal zum Eishockey kommen. Partrick kam – und blieb. „Mein Vater hat gesagt, dass er mich bei allem, was ich mache, unterstützen würde. Diese Entscheidung sollte aber ich treffen.“ Er traf sie. „Aus dem Gefühl heraus. Ohne nachzudenken“, sagt er mit einem Schmunzeln. „Wenn ich heute natürlich Freunde sehe, die bei der U-17-WM im Fußball gespielt haben, ist das schon komisch.“ Wehmut oder Reue ist das aber nicht. Eishockey hatte ihn gepackt. Bessere Verdienstmöglichkeiten im Fußball hin oder her.

Beim KEV ging es immer weiter aufwärts. Den Mann, der ihn noch „einmal“ beim Training sehen wollte, stellt Patrick Klöpper besonders heraus. „Peter Kaczmarek habe ich sehr viel zu verdanken.“ Letztlich lief es so gut, dass er in seinem ersten DNL-Jahr auch seine erste DEB-Einladung bekommen hat. So spielte er in den U16-, U17- und U18-Auswahlen des Deutschen Eishockey-Bundes. In Krefeld besuchte er das Eishockey-Internat. „Mit der Schule bin ich jetzt fertig“, berichtet er. Das noch fehlende Jahr für das Fachabitur würde er aber schon gerne noch nachholen.

Trotz des Siegtreffers gegen Krefeld weiß Klöpper, dass er noch viel Spielpraxis braucht. „Neben der DEL kann ich ja noch für die Oberliga-Mannschaft und für das DNL-Team auflaufen.“ Jetzt mit Christian Ehrhoff spielen zu können, ist eine tolle Sache für den Youngster. „Er gibt uns jungen Spielern viele Tipps. Er ist ein toller Typ.“

Ab und zu schaut er aber auch in seiner Heimatstadt beim Eishockey vorbei. „Ich habe letztes Jahr in den Play-offs mit den Füchsen mitgefiebert. Schade, dass sie das Finale gegen Bad Tölz verloren haben.“ Und wer weiß – vielleicht steht läuft er ja dieses Jahr noch gegen den EVD in der Oberliga auf. Auch wenn DEL-Siegtreffer gegen Düsseldorf sicherlich mehr Spaß machen. Denn sein Ziel ist klar: „Ich möchte Eishockey-Profi werden.“


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
1:4 gegen Dynamo Pardubice
Eisbären Berlin verlieren im Finale des Dolomitencups

​Zum ersten Mal in der Geschichte des Dolomitencups stemmt ein Team aus Tschechien die Turniertrophäe: Dynamo Pardubice gewann das Endspiel am Sonntagabend gegen den...

5:2 gegen den EHC Biel
Dolomitencup: Kleines Finale wird zur Augsburger Tor-Party

​Der Finaltag bei der 16. Auflage des Dolomitencups wurde am Sonntag mit einer Tor-Party eingeläutet: Im Spiel um Platz 3 fegten die Augsburger Panther den EHC Biel-...

3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...

DEL Hauptrunde

Donnerstag 15.09.2022
Kölner Haie Köln
- : -
EHC Red Bull München München