Nethery war gerne in Frankfurt

DEG rüstet weiter aufDEG rüstet weiter auf
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Seit einem Tag ist die Entscheidung offiziell, dass Lance Nethery seinen

Managervertrag bei den Frankfurt Lions nicht verlängern wird, sondern zu den

DEG MetroStars wechselt. „Es war keine leichte Entscheidung. Hier in Frankfurt

habe ich zusammen mit allen Verantwortlichen in den letzten zwei Jahren sehr

viel erreicht“, blickt Nethery zurück. „Wir haben den Ruf der Lions

unglaublich verbessert. Die ganze Stadt kennt nun die Lions“. Wieso verlässt

Nethery dann nach drei Jahren Frankfurt? Nethery ist ein unglaublich akribischer

Arbeiter. Er sucht ständig neue Herausforderungen, und in Frankfurt scheint er

genau diese nicht mehr vor zu finden. Jahrelang wird zum Beispiel über eine

neue Arena in Frankfurt gesprochen. Klar ist sie aber längst nicht. In Düsseldorf

entsteht eine neue Halle, was für Nethery einen großen Reiz hat, aber laut

eigener Aussage nicht ausschlaggebend für den Wechsel war: „Ich weiß gar

nicht, wie ich entschieden hätte, wenn in Frankfurt bald eine neue Halle

entstehen würde. Wahrscheinlich wäre die Entscheidung dann noch schwerer

gewesen“, spekuliert Nethery.


Gerne hat Nethery übrigens das gemacht, worüber viele Journalisten und Fans

nur all zu oft den Kopf geschüttelt haben, nämlich „Mädchen für alles“.

Für ihn war es selbstverständlich, zum Beispiel an der Abendkasse

einzuspringen und Tickets zu verkaufen, obwohl das Spiel längst im vollen Gange

war. „Klar ist das eigentlich nicht mein Job, aber wir haben eine kleine Geschäftsstelle,

und da war es für mich normal mitzuhelfen. Das hat mich nicht gestört. Ich weiß

ehrlich gesagt gar nicht, wie das in Düsseldorf ist, aber wenn, dann packe ich

auch da mit an.“ Allein diese Sätze zeigen, wie wertvoll Lance Nethery nicht

nur als Manager war, sondern auch als Hauptverantwortlicher Ansprechpartner in

allen Dingen rund um die Frankfurt Lions. Ein schweres Erbe für Karl-Heinz

Fliegauf, den neuen Manager der Frankfurt Lions. Der 44jährige war elf Jahre

lang Manager der Augsburger Panther und hat sich in der Branche einen Ruf als

exzellenter Fachmann mit gutem Blick für Talente erarbeitet. „Er war von

vornherein unsere erst Wahl, denn er hat bewiesen, dass man auch mit einem

kleineren Etat gute Mannschaften bauen und sportliche Erfolge feiern kann“,

begründet Lions-Alleingesellschafter Gerd Schröder die Verpflichtung.


An der Verpflichtung war Nethery übrigens nicht beteiligt. Zunächst wurde

vermutet, dass Nethery zum Abschluss auch noch dafür gesorgt hat, dass die

Geschäfte in Frankfurt so weitergeführt werden, wie er sie hinterlassen hat.

Nethery machte aber deutlich, dass er sich da voll und ganz rausgehalten hat. Über

Fliegauf selbst sagt Nethery: „Er hat viel Erfahrung und ist charakterlich

einwandfrei. Ich denke er und Chernomaz werden sehr gut zusammen arbeiten.“

Fliegauf soll in der nächsten Woche offiziell in Frankfurt präsentiert werden.

Da Gerd Schröder derzeit mit einer schweren Grippe im Bett liegt, ist der

Termin aber noch offen. Und Nethery? Nethery war personell gesehen sicher das

Beste, was dem Frankfurter Eishockey in den letzten Jahren passieren konnte.

Sicher werden ihm die Fans am heutigen Freitagabend bei der Abschlussfeier der

Lions einen tollen Abschied bereiten. Diesen hätte er auf alle Fälle verdient.

(Frank Meinhardt - Foto: www.schneider-foto.de)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!