Negativserie gegen die Eisbären Berlin hält an

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Kölner Haie haben am Dienstagabend ihr Heimspiel gegen die

Eisbären Berlin verloren. Nachdem sie in dieser Saison bereits dreimal dem

Tabellenzweiten unterlagen, kassierten sie auch auch in der vierten Partie eine

3:4-Niederlage nach Verlängerung.

Im ersten Abschnitt präsentierte sich das Team aus der Hauptstadt

zunächst mit mehr Spielanteilen. Besonders in Überzahl konnte das Team von

Trainer Doug Mason, das verletzungsbedingt auf Mirko Lüdemann, Marcel Müller

und Alexej Dmitriev verzichten musste, nicht die nötigen Akzente setzen.

Insgesamt vier Überzahlsituationen ließ der Tabellendritte in den ersten

zwanzig Minuten verstreichen, ohne einen zählbaren Erfolg zu verbuchen.

Die Eisbären sorgten nach sieben Minuten zum ersten Mal für Furore

vor dem Kölner Tor, als Alexander Weiß per Schlenzer einen gut aufgestellten

Robert Müller prüfte. Nur eine Minute später hatte Tobias Draxinger erneut das

Nachsehen. Seinen Schuss entschärfte der Nationaltorhüter ohne große Probleme.

Todd Warriner machte in der 19. Spielminute mit einer schönen

Einzelaktion noch einmal auf sich aufmerksam, aber fand letztendlich am

Berliner Torhüter Rob Zepp seinen Meister.

Im Mittelabschnitt fanden die Kölner besser in die Partie.

Haie-Topscorer Ivan Ciernik besorgte in der 23. Spielminute mit seinem 36.

Saisontreffer den 1:0-Führungstreffer. Im Alleingang brachte er nach schöner

Ankert-Vorarbeit den Puck im Berliner Gehäuse unter. Die Partie entwickelte sich

ab der 30. Spielminute immer mehr zu einem offenen Schlagabtausch. Zunächst

traf Andrè Rankel, der nach viermonatiger Verletzungspause sein Comeback

feierte, zum 1:1-Ausgleich.

Im Anschluss scheiterten die Kölner Daniel Rudslätt (32.) und

Sebastian Furchner (36.) am Eisbären-Torhüter, auch Nathan Robinson (36.) auf

Seiten der Berliner konnte die Hartgummischeibe nicht im Kölner Gehäuse

unterbringen.

Nur zwei Minuten später schloss Alexander Weiß einen schönen Konter

erfolgreich zur Berliner-Führung ab, als er den Puck unhaltbar ins lange Eck

beförderte.

Die 12.102 Zuschauer in der Kölnarena mussten allerdings nicht lange

auf den Ausgleich warten. Bryan Adams erzielte kurz vor dem Ende des zweiten

Drittels den verdienten Ausgleichstreffer.

Im letzten Abschnitt waren die Haie dem Führungstreffer zunächst

etwas näher, aber scheiterten immer wieder am Berliner Schlussmann. Andreas

Renz erzielte in der 51. Minute mit einem Schlenzer von der blauen Linie die

erneute Führung, bei der Rob Zepp im Berliner Kasten keine gute Figur machte.

Die Weichen waren bereits auf Sieg gestellt, da egalisierte Sven Felski in der

57. Spielminute den Spielstand, bevor Deron Quint mit einem Sololauf nach nur

15 Sekunden in der Verlängerung die endgültige Entscheidung brachte. "Die

Eisbären waren heute über die gesamte Spielzeit die stärkere Mannschaft und

haben verdient zwei Punkte mit nach Hause genommen", bilanzierte

Haie-Coach Doug Mason nach der Partie.

Tore: 1:0 (23.) Ciernik (Ankert), 1:1 (30.) Rankel (Busch/ Mulock),

1:2 (38.) Weiß, 2:2 (40.) Adams (Rudslätt), 3:2 (51.) Renz (Hospelt), 3:3 (57.)

Felski (Smith/ Quint), 3:4 (61.) Quint

Zuschauer: 12.102

Schiedsrichter: Schimm, Krawinkel, Naust

Strafzeiten: Köln: 10 , Berlin: 10

(Tim Winkelmann)

 

Jetzt die Hockeyweb-App laden!