Nach dem Hessenderby: Beide Trainer sind stolz auf die Mannschaft

Lesedauer: ca. 1 Minute

Was war das für ein begeisterndes Derby? Die Frankfurt Lions und die Kassel Huskies lieferten sich am Freitagabend in der ausverkauften Eissporthalle am Ratsweg ein klasse Spiel bei dem am Ende einmal mehr die Lions das bessere Ende für sich hatten. Bei der Spielanalyse waren sich die beiden Freunde und Trainer Chernomaz und Richer einig, dass Kassel einen Tick besser war: „Wir waren heute gut genug um zu gewinnen. Ich bin sehr enttäuscht“, so Richer. „Kassel war bei fünf gegen fünf besser, aber meine Mannschaft hat dennoch einen Weg gefunden das Spiel zu gewinnen“, sagte Chernomaz.

Beide Trainer sprachen zudem sehr stolz von ihren Mannschaften. „Wie mein junges Team 60 Minuten gekämpft hat, das macht mich stolz“. Diese Worte ließen die enttäuschten Augen von Richer leuchten. Ebenfalls einig waren sich die Freunde, dass Lions Torwart Gordon besser war als Hauser bei den Huskies. „Er hat die entscheidenden Schüsse im letzten Drittel gehalten“, so Richer.

Ein wenig getrübt wird die Freude über den Sieg bei den Lions nur wegen der Rückenverletzung von Jason Young (Foto by City-Press). Anfang vom letzten Drittel fuhr Young mit höllischen Rückenschmerzen in die Kabine und wurde sofort behandelt. Die Verletzung stammt nicht aus dem Spiel, denn Young litt schon unter der Woche unter Schmerzen. Das Derby wollte er aber unbedingt spielen. Sein Einsatz am Sonntag in Ingolstadt ist gefährdet. (Frank Gantert)