München verliert erstmals nach sieben Siegen gegen WolfsburgRed Bulls stellen sich selbst ein Bein

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Einst waren die Grizzlys der Angstgegner der Red Bulls und am Freitag wäre sogar der achte Sieg im achten Aufeinandertreffen möglich gewesen. Die Zeichen dafür standen in jedem Fall nicht schlecht, denn die Mannschaft von Trainer Pavel Gross konnte nur zwei der letzten sechs Begegnungen gewinnen. Der letzte Auswärtssieg gelang Wolfsburg allerdings gegen eine bayerische Mannschaft: den ERC Ingolstadt. Sollte das Spiel heute die Wendung für die Niedersachsen werden? Ja! In einer über 60 Minuten aufregenden Partie gewannen sie gegen die Red Bulls mit 5:3 (1:2, 2:0, 2:1).

Es sah jedoch zunächst nicht danach aus. München legte los wie die berühmte Feuerwehr und ging durch zwei hochklassige Konter früh mit 2:0 in Führung. Von den Gästen war lange Zeit nicht viel zu sehen.  Erst gegen Ende des ersten Drittels staubte ausgerechnet Ex-Münchner Dibelka zum 2:1 ab.

Nach der Pause nahm das Spiel an Intensität und Emotionalität zu. Nicht nur die beiden Teams, sondern auch die vier Offiziellen leisteten ihren Beitrag dazu. Genau diese Emotionalität brachte den Niedersachsen den Ausgleich und wenig später auch die Führung. Die Red Bulls fanden zu dieser Zeit kaum ein Durchkommen gegen sich stetig steigernde Grizzlys. Selbst das anfänglich druckvolle Powerplay verfiel wieder in das alte Raster der „Schönspielerei“ und Abschluss-Panik. Wolfsburg stand viel näher an den Gegenspielern und gestaltete die Tempowechsel mit mehr Effizienz. Da war klar: es geht nur durch eine Einzelaktion. Genau für diese sorgte Keith Aucoin, als er im Duell Angreifer gegen Torwart Felix Brückmann alt aussehen ließ und München den Ausgleich bescherte.

Das Stadion in München kochte jetzt. Die 3980 Zuschauer merkten, dass ein Sieg ihres Teams wieder möglich ist und peitschten die Red Bulls nach vorne. Brent Aubin nutzte in Unterzahl allerdings einen kapitalen Schnitzer von dem sonst so souveränen Kony Abeltshauser zur erneuten Führung. „Die Special Teams haben heute den Unterschied gemacht“, so Münchens Trainer Don Jackson. Für die Vorentscheidung sorgte zwei Minuten vor Schluss Wolfsburgs Nicholas Johnson. „Ich bin froh, dass wir nach dem Rückstand zurückgekommen sind“, so Wolfsburgs Coach Pavel Gross.

München brachte sich wieder einmal selbst um die Früchte des Erfolgs. Auf ein starkes erstes Drittel folgten zwei mittelmäßige. Coach Don Jackson fand deutliche Worte: „Das war eine schwere Niederlage heute. Wir haben viele und zum Teil schwere Fehler gemacht. Dennoch müssen wir am Sonntag gegen Ingolstadt wieder zurückschlagen.“

Vier Wochen Pause
Adler Mannheim: Verletzungspause für Tommi Huhtala

​Die Adler Mannheim müssen rund vier Wochen auf Angreifer Tommi Huhtala verzichten. Der 31-jährige Finne zog sich am Freitag im Heimspiel gegen die Düsseldorfer EG e...

Eine Legende tritt ab
Thomas Sabo Ice Tigers ehren Steven Reinprecht

​Als die Meldung Ende September 2012 veröffentlicht wurde, waren die Fans der Thomas Sabo Ice Tigers in den sozialen Medien völlig aus dem Häuschen. „Hammertransfer!...

Laufzeit: Drei Jahre mit Option
Seidenweberhaus GmbH und Krefeld Pinguine einigten sich auf Mietvertrag

​Die Krefeld Pinguine und die Seidenweberhaus GmbH haben einen neuen Mietvertrag zur Nutzung des König-Palasts, demnächst Yayla-Arena, für alle Heimspiele der Pingui...

Nach dem Abgang von Vili Sopanen
ERC Ingolstadt holt Stürmer Brandon Mashinter

Der ERC Ingolstadt verstärkt sich mit Brandon Mashinter - einem groß gewachsenen Stürmer mit NHL-Erfahrung. ...

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 10
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns in den Top 10 Highlights zu sehen....

Don Jackson: „Wir mussten sehr geduldig bleiben“
Trotz vieler Ausfälle: Klarer Sieg für EHC Red Bull München

​Am Sonntag setzte sich der EHC Red Bull München mit 5:1 (1:0, 1:1, 3:0) gegen die Grizzlys Wolfsburg durch. Der Deutsche Meister hat derzeit mit sehr vielen Verletz...

Knieverletzung bremst den Stürmer
Matthias Plachta fehlt den Adlern Mannheim lange

​Die Adler Mannheim müssen rund sechs Wochen auf Angreifer Matthias Plachta verzichten. Der 27-Jährige zog sich am Freitag beim Auswärtsspiel in Wolfsburg eine Kniev...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!