München legt nach starker Leistung vorDEL kompakt

Lesedauer: ca. 1 Minute

EHC Red Bull München – Eisbären Berlin 5:1 (3:0, 2:0, 0:1)
Play-off-Stand: 2:1

Im ersten Heimspiel waren die Münchner phasenweise zu passiv und konnten sogar einen 2:0-Vorsprung nicht mitnehmen. Somit ging Spiel eins an die Hauptstädter. Doch das Team um Don Jackson konterte gleich im zweiten Aufeinandertreffen. Keith Aucoin und Jason Jaffray drehten einen 0:1-Rückstand innerhalb von zwei Minuten in ein 2:1. Mit einem 1:1 ging es in die heutige Partie und hier konnten die Kräfte ein entscheidender Faktor sein, denn die Berliner absolvierten in den letzten vier Wochen elf von zwölf möglichen Play-off-Partien. Mit 778 Spielminuten standen sie somit mehr als doppelt so lange auf dem Eis. Dies nutzen die Gastgeber in der sechsten Spielminute. Dominik Kahun wurde hinter dem Tor nicht attackiert, fuhr nach innen und spielte den Puck zu Michael Wolf. Dieser traf aus kurzer Distanz zum 1:0. Nur vier Minuten später nutze auch Steve Pinizzotto seine Chance und erzielte den zweiten Treffer für die Münchner – 2:0. Kurz nachdem André Rankel dann die erste Chance für die Eisbären hatte, fiel das nächste Tor für den EHC. Dominik Kahun eroberte die Scheibe im gegnerischen Drittel und jagte die Scheibe durch die Beine eines Berliner Verteidigers ins lange Eck. So stand es nach den ersten 20 Minuten 3:0 für die Gastgeber. Und München machte im zweiten Spielabschnitt genauso stark weiter. Michael Wolf traf erneut und machte das 4:0. Sieben Minuten später machte Brooks Macek sogar in Unterzahl den nächsten Treffer. Die Eisbären fanden nur schwer in die Partie und kassierten im zweiten Drittel sowohl in Unter- als auch in Überzahl einen Treffer.  Im Schlussdrittel nahm München ein wenig das Tempo raus, was ganz zum Vorteil der Berliner war. Kyle Wilson brachte den Puck von über rechts nach vorne und passte dann in den Slot, wo Laurin Braun seinem Gegenspieler einen Schritt voraus war. Unhaltbar für Danny aus den Birken schlug die Scheibe in der 47. Minute unter der Latte ein – 5:1. Durch den Sieg geht der EHC Red Bull München in der Halbfinal-Serie nun mit 2:1 in Führung. Weiter geht es am Freitag in Berlin.

Morgen (19.30 Uhr) folgt das dritte Spiel in der Serie zwischen den Thomas Sabo Ice Tigers und den Grizzlys Wolfsburg.