München holt sich auch Spiel 2DEL kompakt: Finale 2017

Frank Mauer (M.) erzielte den entscheidenden Treffer. (picture alliance / Peter Steffen / dpa)Frank Mauer (M.) erzielte den entscheidenden Treffer. (picture alliance / Peter Steffen / dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wie einst die Fahrzeuge aus Wolfsburger Produktion laufen und laufen und laufen die Grizzlys auch zweiten Spiel der Finalserie gegen den Deutschen Meister EHC Red Bull München und machen von Beginn an Druck auf die Oberbayern. Logische Folge: Einen katatrophalen Fehlpass vor dem eigenen Tor von München Matt Smaby verwertet Nick Johnson zur Führung für Wolfsburg (8.).

Matsumoto traf für die Münchner noch im ersten Drittel den Pfosten, dann ging es in die erste Pause. Einen weiteren Fehler der Bullen nutzte erneut Nick Johnson zum zweiten Grizzlys-Treffer (24.). Danach blieb Wolfsburg acht (!) Minuten erfolglos in eigener Überzahl und kassierte sogar einen Gegentreffer bei numerischer Überlegenheit durch Maxi Kastner, der einen Konter von Frank Mauer im Nachfassen zum Anschluss verwertete (25.). Wie Powerplay geht, zeigten die Münchner kurz drauf, als ihnen ganze 23 Sekunden reichten, um durch Kapitän Michael Wolf den Ausgleich zu erzielen (37.). Kurz vor Drittelende vollendete Frank Mauer einen schönen Spielzug der Bullen zur Führung für den Meister (40.). Im Schlussdrittel, das insgesamt wieder mehr Tempo hatte, gab es für beide Teams sehr gute Chancen, aber München ließ nichts mehr anbrennen, auch nicht als, 90 Sekunden vor Ende Felix Brückmann zugunsten eines sechsten Feldspielers das Eis verließ.

München kann damit am Gründonnerstag mit dem dritten Sieg einen weiteren Schritt in Richtung Titelverteidigung machen. Damit das nicht passiert, muss Wolfsburg vor allem in Überzahl effizienter werden.