München gewinnt das erste FinalspielDEL kompakt

Lesedauer: ca. 1 Minute

EHC Red Bull München – Grizzlys Wolfsburg 3:2 (0:1, 2:1, 0:0, 0:0, 1:0) n.V.
Play-off-Stand: 1:0

Der Titelverteidiger aus München begann stark, doch Wolfsburg ging mit einer Führung in die Pause. Nach einem Check von Steven Pinizzotto gegen Sebastian Furchner kam die Scheibe zur Armin Wurm, der 29 Sekunden vor der Pause für die Grizzlys erfolgreich war. Im zweiten Drittel ging es richtig rund: Brooks Macek brachte die Scheibe in Überzahl zu Mads Christensen, der den Puck im Tor unterbrachte. Das Tor wurde zwar per Videobeweis überprüft, zählt dann aber (26.). Doch schon in der 28. Minute lag Wolfsburg wieder vorne: Tyler Haskins leitete den Konter ein, spielte im richtigen Moment zu Furchner, der das 2:1 für die Gäste markierte. Doch München schlug noch vor der Pause zurück: In der 36. Minute stellte Yannic Seidenberg auf 2:2, nachdem er von der blauen Linie abgezogen hatte. Dabei blieb es auch bis zum Ende der regulären Spielzeit – auch weil ein Schuss von Christensen kurz vor Schluss knapp über die Latte strich. In der Verlängerung übernahm München das Kommando. Die Red Bulls erspielten sich ein deutliches Übergewicht – erst ab etwa der 70. Minute standen die Wolfsburger wieder sortierter.  In der 97. Minute war es dann aber soweit. Dominik Kahun schoss die Münchner zum Sieg.