München dreht 1:3-Rückstand gegen IserlohnSchlussspurt für drei Punkte

Lesedauer: ca. 1 Minute

Aus den vergangenen drei Partien konnten die Sauerländer lediglich drei Punkte holen. Das änderte sich in Bayerns Hauptstadt nicht. Vor 3410 Zuschauern gewannen die Red Bulls ein hochklassiges Eishockeyspiel mit 4:3 (1:1, 0:1, 3:1).

Fortsetzen kann seine Saison nach langer Verletzungspause auch wieder „Sheriff“ Steve Pinizzotto. Gerade ein Spieler von seinem Charakter fehlte den Red Bulls in den vergangenen Spielen, der seine Mitspieler mitreißt und auch, wenn es nötig ist, in heftige Zweikämpe geht. Aber genau diese ließ München von Anfang an vermissen. Das 0:1 für die Gäste nach einem Sonntagsschuss war daher keine Überraschung. Die Red Bulls rappelten sich dennoch auf und sorgten noch vor der ersten Drittelpause für den Ausgleich.

Mit zunehmender Spieldauer wurde die Partie dann immer kurioser nicht zuletzt aufgrund einiger unverständlicher Handzeichen der Offiziellen. München tat sich jetzt deutlich schwerer als zu Beginn. Die Roosters spielten konsequent ihr System und brachten einen 3:1-Angriff mustergültig im Tor der Red Bulls unter. „Iserlohn stand hinten sehr kompakt und hat uns zu Fehlern gezwungen“, so Kapitän Michael Wolf.

München, jetzt gefordert, versuchte das Spiel wieder in andere Bahnen zu lenken. Doch bei der kleinsten Unachtsamkeit war Iserlohn zur Stelle und erhöhte durch Dylan Wruck nicht unverdient auf 3:1. Ein Eigentor von Schlussmann Mathias Lange gab den Red Bulls noch einmal Hoffnung und der Olympia-Eishalle nochmal ein Stimmungshoch. Auf dieser Euphoriewelle schwimmend zündeten die Red Bulls den Turbo und erzielten den schon beinahe nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich in Unterzahl. Doch damit nicht genug: 51 Sekunden vor Ende beförderte Mads Christensen die Scheibe im Fallen hinter die Torlinie und das Spiel war gedreht.

„So können wir in München die Führung nicht verteidigen“, erklärte ein sichtlich enttäuschter Jari Pasanen. „Meine besten Spieler waren heute nicht die besten“, fuhr Pasanen fort. Den letzten Sturmlauf der Roosters konnten die Hausherren abwehren und gewinnen somit diese turbulente Begegnung. Rückkehrer Steve Pinizzotto erzielte dabei drei Vorlagen. Ein in jeder Hinsicht gelungener Abend. „Wir haben gegen eine gefährliche Mannschaft gespielt. Iserlohn hat uns heute oft das Leben schwer gemacht, aber die Mannschaft hat Kampfgeist bewiesen und darauf bin ich stolz“, äußerte sich ein zufriedener Don Jackson.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Schussstarker Verteidiger für die Löwen-Defensive
Löwen Frankfurt holen Simon Sezemsky aus Iserlohn

Der läuferisch und technisch versierte Abwehrspieler Simon Sezemsky kommt vom DEL-Club Iserlohn Roosters nach Frankfurt. ...

Angreifer kommt vom HC Ambri-Piotta
Eisbären Berlin verpflichten Peter Regin

Die Eisbären Berlin haben ihre Offensive verstärkt. Peter Regin wechselt vom HC Ambri-Piotta aus der Schweiz zum amtierenden Deutschen Meister. Der Center hat einen ...

Hessischer Aufsteiger erhält endgültig die Lizenz für die Erstklassigkeit
Jetzt offiziell: Löwen Frankfurt steigen in die DEL auf

Das Warten hat ein Ende, denn die Deutsche Eishockey Liga (DEL) gab heute nach Abschluss des Lizenzierungsverfahrens bekannt, dass die Löwen Frankfurt die Lizenz für...

Kanadischer Angreifer neu im Team
Augsburger Panther holen Ryan Kuffner aus Iowa

Die Augsburger Panther haben den ersten neuen Importspieler für die kommende Spielzeit unter Vertrag genommen. Der Kanadier Ryan Kuffner stürmt künftig für Augsburg ...

Finnischer Verteidiger kommt aus Turku
Ville Lajunen verstärkt die Schwenninger Wild Wings

​Ville Lajunen wechselt zu den Schwenninger Wild Wings. Der Finne spielte zuletzt in seinem Heimatland für TPS Turku. ...

Stürmer kommt aus Bremerhaven
Tye McGinn schließt sich dem ERC Ingolstadt an

​Der ERC Ingolstadt hat ein weiteres Puzzleteil seiner Offensive verpflichtet. Vom Liga-Konkurrenten Fischtown Pinguins kommt Stürmer Tye McGinn an die Donau. Der 1,...

Stürmer kommt vom EHC Red Bull München
Frank Mauer verstärkt die Eisbären Berlin

Die Eisbären Berlin haben Frank Mauer unter Vertrag genommen. Der 34 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten EHC Red Bull München zum DEL Rekordmeister. Ma...

Verteidiger kommt mit der internationaler Erfahrung
Reece Scarlett verstärkt die Löwen Frankfurt

​Die Defensive der Löwen Frankfurt erhält einen weiteren Zugang: mit dem 1,85 Meter großen Allrounder Reece Scarlett stehen nun sieben Abwehrspieler im Aufgebot der ...