München: Die Würfel sind gefallen

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nun ist es endlich vollbracht: Der EHC München ist in der DEL angekommen! Die letzten zwei Monate waren für den kompletten Verein eine lange Zeit der Ungewissheit. Es wurde sogar über eine Abwanderung nach Österreich oder einen Verbleib in der 2. Liga nachgedacht, doch es wandte sich letztendlich alles zum Guten und das Münchner Eishockey ist wieder erstklassig.

Die Erleichterung über diese Entscheidung war auch bei allen Spielern groß. In der Zeit der Ungewissheit bat keiner um eine Auflösung des Vertrags, obwohl viele bereits Angebote von anderen Teams auf dem Tisch liegen hatten.

Das erste Jahr in der DEL wird für die Münchner ein sehr schwieriges werden. Der Eishockeyklub wird mit einem Großteil der Meistermannschaft in die kommende Saison gehen, was sich, wie der Manager Christian Winkler sagt, jeder einzelne Spieler auch verdient hat. Man will nur gezielte, punktuelle Verstärkungen ins Team holen. Letzten Endes bleibt zu hoffen, dass das Münchner Publikum dies auch anerkennen wird, wenn Erfolge ausbleiben sollten.

Bezüglich Spielerverträgen tat sich inzwischen einiges: Neben 15 Spielern, die aus der letzten Saison übernommen wurden, wird der letztjährige Topscorer der 2. Liga Jordan Webb und Johan Ejdepalm aus Schweden den EHC München verstärken. Der 28-jährige Verteidiger, der die letzten drei Spielzeiten in Lulea absolvierte, kehrt nun wieder nach Deutschland zurück. Johan Ejdepalm spielte bereits in der Saison 2006/2007 im Trikot der Münchner und zeichnete sich besondere durch schlittschuhläuferische Fähigkeiten aus.

Dazu wird der EHC München durch Ulrich Maurer aus Augsburg unterstützt. Der EHC München will mit beiden Torhütern, Jochen Vollmer und Sebastian Elwing, aus der letzten Saison in die DEL einsteigen. So hat der Club bis heute drei Neuzugänge zu vermelden und es sind noch einige Positionen offen. Diese werden nun in den kommenden Wochen allmählich aufgefüllt.

Damit sind die Weichen für den dritten Münchner Anlauf in der DEL gestellt. In der Startsaison der DEL 94/95 wurden die Maddogs München auf den letzten Drücker aufgenommen. Der Verein war zwar immens verschuldet, aber man wollte zu dem Zeitpunkt den aktuellen Deutschen Meister in der Liga nicht verlieren. Leider mussten die Münchner dann im Dezember 1994 wegen Zahlungsunfähigkeit den Spielbetrieb einstellen.

Fünf Jahre später 1999 begann das zweite DEL-Kapitel der Münchner. Ein amerikanischer Investor sah in München Potenzial für Top-Eishockey und kaufte aus Landshut eine DEL-Lizenz. Das neu formierte Team war auf Anhieb erfolgreich: Gleich im ersten Jahr holten die Barons die Deutsche Meisterschaft und selbst in der zweiten Saison (2000/2001) kämpften sie sich bis in das Finale, wo sie von den Adlern Mannheim gestoppt wurden. Im der dritten und letzten Spielzeit kamen die Spieler von Sean Simpson nicht mehr über das Halbfinale hinaus. Das Team war ein „Retortenteam“ und bestand nahezu ausschließlich aus ausländischen Spielern, was mit ein Grund war, dass die Zuschauerzahlen weit hinter den Erwartungen zurück blieben. Die parallel laufenden Bestrebungen des Investors nach einer Multifunktionsarena in München fanden bei der Stadt München und Oberbürgermeister Christian Ude keinerlei Unterstützung. Die Barons wanderten 2002 nach Hamburg ab.

Von nun an war EHC München die Nummer eins in der Stadt und es gelang in mühsamer Arbeit, das negative Image zu revidieren und sich von der Bayernliga bis in die DEL hochzuarbeiten.

Nun gilt für den EHC, in München möglich langfristig erstklassiges Eishockey zu etablieren. Der EHC München ist bereit für die DEL!

Daniel Gebele


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Zuletzt Co-Trainer in der KHL
Mark French neuer Cheftrainer des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat seinen neuen Cheftrainer verpflichtet. Mark French übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Headcoach des DEL-Clubs. Der 51-Jährige v...

Sohn von Kapitän Frank Hördler wird lizensiert
Eisbären Berlin statten Eric Hördler und Maximilian Heim mit Verträgen aus

Die Eisbären Berlin haben Nachwuchsstürmer Eric Hördler unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Angreifer ist der Sohn von Eisbären-Kapitän und -Rekordspieler Frank H...

Verteidiger spielte zuletzt in Ungarn für Fehérvár AV19
Joshua Atkinson wechselt zu den Bietigheim Steelers

Mit dem 29-jährigen kanadischen Verteidiger Joshua Atkinson besetzen die Schwaben eine weitere Kontingentstelle in der Defensive. Josh wechselt vom ungarischen ICEHL...

Der Goalie der Eisbären Berlin zu Gast im Instagram-Livestream
Tobias Ancicka: „Natürlich wünsche ich mir mehr Spielzeit, aber dafür müssen die Leistungen stimmen.“

Während einige Spieler der Eisbären Berlin gleich nach dem Gewinn der DEL-Meisterschaft zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Finnland reisten, können andere bereits ...

Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...

"Zwei sehr große Talente"
Eisbären Berlin verpflichten Nikita Quapp und Marcel Barinka

Die Eisbären Berlin können die Verpflichtung von zwei weiteren Neuzugängen bestätigen. Torhüter Nikita Quapp wechselt von den Krefeld Pinguinen nach Berlin. Darüber ...

Kanadier spielte zuletzt in der SHL
Verteidiger Nolan Zajac schließt sich den Grizzlys Wolfsburg an

Die Grizzlys Wolfsburg sind auf der Suche nach einem neuen Verteidiger fündig geworden. Der 29-jährige Kanadier Nolan Zajac, zuletzt in der SHL bei Timra IK unter Ve...

Angreifer kommt von den Grizzlys Wolfsburg
EHC Red Bull München holt Chris DeSousa

Der dreimalige deutsche Meister Red Bull München hat Chris DeSousa unter Vertrag genommen. Der 31 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten Grizzlys Wolfsbur...