München, Berlin und Mannheim im Halbfinale – erster Heimsieg für die Ice Tigers DEL-Play-offs kompakt

Ein Luftsprung für den Sieg: Die Thomas Sabo Ice Tigers haben in der Serie gegen die Kölner Haie den ersten Heimsieg eingefahren. (Foto: Philippe Lotz - www.facebook.com/photography.weitwinkel)Ein Luftsprung für den Sieg: Die Thomas Sabo Ice Tigers haben in der Serie gegen die Kölner Haie den ersten Heimsieg eingefahren. (Foto: Philippe Lotz - www.facebook.com/photography.weitwinkel)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

EHC Red Bull München – Fischtown Pinguins Bremerhaven 4:1 (1:0, 1:0, 2:1)

Play-off-Endstand: 4:1

Die Cleverness hat gesiegt. Denn Bremerhaven zeigte sich über weite Strecken erneut stark im Duell mit dem Deutschen Meister. Dennoch gingen die Red Bulls in der 14. Minute durch Michael Wolf in Führung, der ein Powerplay zum 1:0 nutzte. Im zweiten Drittel waren die Norddeutschen gut in der Partie, spielten zudem auch in Überzahl, hatten Chancen zum Ausgleich – doch München traf. Jason Jaffray nutzte einen Rebound per Rückand zum 2:0. Die Entscheidung fiel in der 44. Minute: Nach einem schnellen Angriff traf Markus Lauridsen , wobei die Scheibe noch von einem Bremerhavener Schlittschuh abgefälscht worden ist. Frank Mauer (48.) packte noch das 4:0 oben drauf. Doch sang- und klanglos ging Bremerhaven dann doch nicht aus der Saison: Rylan Schwartz brachte die Pinguins auf die Anzeigetafel (53.). Das war es dann aber auch.

Eisbären Berlin – Grizzlys Wolfsburg 7:6 (1:2, 3:1, 2:3, 1:0) n.V.

Play-off-Endstand: 4:1

Die beiden Teams lieferten sich ein intensives Spiel – und die Niedersachsen waren drauf und dran, die Serie noch einmal nach Wolfsburg zu bringen. Die erste Gästeführung durch Tyson Mulock hatte Martin Buchwieser noch für Berlin ausgeglichen, doch dann legten die Grizzlys zwei Tore von Robert Bina und nochmal Mulock vor – 3:1 für die Gäste in der 24. Minute. Doch innerhalb von acht Minuten drehten Nick Petersen, Martin Buchwieser und Marcel Noebels die Partie. Nun lag Berlin mit 4:3 vorne. Die Eisbären hatten im Schlussdrittel Oberwasser – und sie legten nach. Louis-Marc Aubry fälschte freistehend einen Schuss zum 5:3 ab (50.). Das war verdient keine Frage – in den Play-offs bedeutet das aber: nichts! Grizzlys-Trainer Pavel Gross nahm eine Auszeit – und Kris Foucalt (57.) und Philip Riefers (58.) glichen innerhalb von 18 Sekunden zum 5:5 aus. Also Overtime! Die Eisbären sagten nö – Marcel Noebels traf in der 59. Minute zum 6:5. Also keine Overtime! Nun ja, doch! Wolfsburg spielte mit sechs Mann und Foucault traf tatsächlich noch zum 6:6 (59.). Die Verlängerung war dann aber doch schnell vorbei: Jamie MacQueen schoss Berlin in die nächste Runde (63.).

Thomas Sabo Ice Tigers – Kölner Haie 3:2 (2:0, 1:2, 0:0)

Play-off-Stand: 3:2

Man fasst es nicht! Ein Heimsieg in dieser Serie! Nürnberg hat den Fluch durchbrochen und sich so den ersten „Matchpuck“ in dieser Serie erspielt. Die Franken legten durch Dane Fox (8.) und David Steckel (10.) schnell einen 2:0-Vorsprung vor, doch die Haie blieben in Rufweite. T.J. Mulock stellte ebenso den Anschluss für Köln her, wie auch Benjamin Hanowski, nachdem zuvor Yasin Ehliz das 3:1 für Nürnberg erzielt hatte. Im letzten Drittel rannte der KEC an und an und an – doch während in Berlin Tore wie Blätter im Herbst fielen, fand die Scheibe hier nicht mehr den Weg ins Netz.

ERC Ingolstadt – Adler Mannheim 3:4 (0:2, 2:2, 1:0)

Play-off-Endstand: 1:4

Die Adler haben diese Serie auf fremdem Eis für sich entschieden. Schon nach 63 Sekunden traf Phil Hungerecker für Mannheim. David Wolf stellte auf 2:0 (11.), ehe Brett Olson in der 28. Minute der Anschlusstreffer für Ingolstadt gelang. Doch danach flogen die Adler vorentscheidend davon: Matthias Plachta und Mark Stuart trafen bis zur 33. Minute zum 4:1. Die Gastgeber verkürzten eine Minute später durch John Laliberte auf 2:4. Luke Adam hätte in der 50. Minute endgültig alles klarmachen können, doch ERC-Goalie Timo Pielmeier hielt sein Team im Spiel. Fünfeinhalb Minuten vor Ende hatte Ingolstadts Laurin Braun die Chance, seine Mannschaft heranzubringen, doch er vergab einen von Thomas Larkin verschuldeten Penalty. Mit einem sechsten Feldspieler aus dem Eis verkürzte Laliberte dann aber doch noch auf 3:4 (57.). Die Panther machten Druck, doch Adler-Goalie Dennis Endras führte sein Team ins Halbfinale. Bitter für Mannheim: Verteidiger Pat Mullen wurde durch einen Schuss getroffen und schied mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung aus.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Augsburg setzt sich in Frankfurt durch
Eisbären Berlin feiern vierten Sieg in Folge

​Die Augsburger Panther drehen einen Zwei-Tore-Rückstand gegen die Löwen Frankfurt noch zum Sieg. Die Eisbären Berlin feiern den vierten Sieg in Folge beim 4:1 gegen...

Rheinländer gewinnen mit 2:1
Düsseldorfer EG und Fischtown Pinguins Bremerhaven tauschen Tabellenplätze

​Die Düsseldorfer EG besiegt die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 2:1 (1:0, 1:1, 0:0) und übernimmt damit den fünften Platz von den Norddeutschen....

Die DEL am Dienstag
Kölner Haie drehen 0:3 gegen Iserlohn Roosters

​Mit dem 46. Spieltag biegt die DEL-Saison in das letzte Viertel der Saison ein. Somit wird auch der Kampf um die Play-off-Plätze immer heißer. Mit 3:0 führten die I...

Vorletzte Kontingentstelle besetzt
Verteidiger Carl Neill wechselt zu den Schwenninger Wild Wings

​Die Schwenninger Wild Wings verpflichten mit Carl Neill einen kanadischen Rechtsschützen für die Verteidigerposition. Der 26-Jährige kommt vom slowenischen ICEHL-Cl...

DEB-Pokal der Frauen
ERC Ingolstadt sichert sich den Pokalsieg

​Am vergangenen Wochenende, 21. und 22. Januar, fand im Bundesstützpunkt in Füssen nach 2018 wieder das Final-Four-Turnier um den DEB-Pokal der Frauen statt. Hier si...

3:2-Sieg nach Verlängerung gegen die Düsseldorfer EG
Straubing Tigers profitieren von Geschenken

​Die ersten drei Duelle gingen an die Niederbayern, die NRW-Landeshauptstädter kassierten bis zu diesem Aufeinandertreffen insgesamt fünf Niederlagen gegen die Tiger...

Kölner Haie überrollen das Schlusslicht aus Bietigheim
EHC Red Bull München gewinnt das Topspiel beim ERC Ingolstadt

​Auch das siebte Derby zwischen dem EHC Red Bull München und dem ERC Ingolstadt geht an den Verein aus der bayerischen Hauptstadt. Vor 5.728 Zuschauern hatten die In...

3:2 gegen die Kölner Haie
Düsseldorfer EG gewinnt das rheinische Derby und gleicht Serie aus

​Fast genau in einem Monat ist die „fünfte Jahreszeit“ im Rheinland und die Karnevalshochburgen Düsseldorf und Köln lassen es krachen, genauso explosiv sollte die 23...

Die DEL am Freitag
Adler Mannheim beenden Auswärtssieg-Serie des EHC Red Bull München

​Auch für den EHC Red Bull München wird die Zahl 13 als Unglückszahl in die DEL-Geschichte eingehen. Beim bis zum letzten Sonntag alleinigen Rekordhalter Adler Mannh...

DEL Hauptrunde

Donnerstag 26.01.2023
Adler Mannheim Mannheim
0 : 3
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Freitag 27.01.2023
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Kölner Haie Köln
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Straubing Tigers Straubing
- : -
EHC Red Bull München München
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Sonntag 29.01.2023
EHC Red Bull München München
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Kölner Haie Köln
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Augsburger Panther Augsburg
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
Straubing Tigers Straubing
Beste Wettquoten für die DEL
Aktuelle DEL Wetten & Wettanbieter