Moritz Wirth wechselt zu den Adler Mannheim20-Jähriger kommt von den Ice Tigers

Moritz Wirth wechselt von den Nürnberg Ice Tigers zum deutschen Meister nach Mannheim. (City Press)Moritz Wirth wechselt von den Nürnberg Ice Tigers zum deutschen Meister nach Mannheim. (City Press)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wirth durchlief bis zur U16 die Nachwuchsmannschaften in Nürnberg, ehe es den gebürtigen Frankfurter nach Österreich zog. Zwischen 2013 und 2017 spielte Wirth für die U18-Teams der Lower Austria Stars und RB Hockey Academy. Nach insgesamt vier Jahren in Österreich wagte der Linksschütze den Schritt nach Nordamerika, wo er zunächst für die Boston Jr. Bandits (NCDC) und dann für die Minnesota Magicians (NAHL) aktiv war. Vor der laufenden DEL-Saison kehrte Wirth in seine sportliche Heimat nach Nürnberg zurück. Für die Ice Tigers absolvierte der Verteidiger, der im Sommer auch am Prospect Camp der Adler teilnahm, bislang fünf DEL-Partien und kam dazu noch in vier DEL2- Spielen für die Bayreuth Tigers zum Einsatz. 

Sportmanager Jan-Axel Alavaara: „Wir haben Moritz schon bei unserem Prospect Camp im Sommer beobachten können, und sind froh, dass wir ihn für unsere Mannschaft gewinnen konnten. Er besticht durch seine läuferischen Fähigkeiten und bringt viel Energie und eine gesunde Arbeitseinstellung mit. Mit seiner Verpflichtung erhalten die Trainer mehr Variabilität bei der Zusammenstellung des Kaders für jedes einzelne Spiel.“

Wirth erhält bei den Adlern die Rückennummer 70. Ob er bereits am Freitag im Heimspiel gegen die Straubing Tigers sein Debüt geben wird, hängt davon ab, ob die Lizenzierung abgeschlossen ist und wie die Trainer das Team letztlich zusammenstellen.

„Moritz hat uns in den Gesprächen klar signalisiert, dass er einen anderen Weg gehen und das Mannheimer Angebot annehmen möchte. Wir bedauern diese Entscheidung sehr, weil Moritz in unserer Zukunftsplanung eine wichtige Rolle gespielt hat und wir seit unserem Trainingsauftakt sehr intensiv und individuell mit ihm gearbeitet haben. Wir wünschen Moritz natürlich dennoch alles Gute in Mannheim und blicken ab sofort nach vorne, um andere Talente von der in Nürnberg geleisteten Arbeit mit jungen Spielern zu überzeugen“, sagte Ice Tigers-Sportdirektor André Dietzsch.