Mit Wut im Bauch in Runde zweiDüsseldorfer EG

DEG-Torwart Bobby Goepfert (Foto: Stefanie Kovacevic - www.stock4press.de)DEG-Torwart Bobby Goepfert (Foto: Stefanie Kovacevic - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Jedenfalls bei vielen. Einige waren mit der geballten Faust in der Tasche im Bus verschwunden, andere kauerten mit leerem Blick auf der Wiese vor dem Gefährt.

Ganz besonders einer, den nun erstmal eine dick geschwollene Wunde auf der linken Wange ziert. „Da habe ich von einem Gegenspieler dessen Schläger ins Gesicht bekommen“, sagte Connor James. Was sicher weh tat, doch viel größer noch dürften die Bauchschmerzen gewesen sein, die Connor James plagten. Verursacht durch jene verhängnisvolle Szene kurz vor Schluss des Spiels, in dem die DEG drauf und dran war, dem Favoriten ein Bein zu stellen. „Kein Mensch ist perfekt. Jeder macht mal Fehler und ich werde durch meinen jetzt am Freitag natürlich besonders motiviert sein“, sagte James.

Der 29-Jährige hatte an der Mittellinie den Puck vertendelt und so Christoph Gawlik das vorentscheidende 4:3 ermöglicht. Ganze 133 Sekunden waren da nur noch zu spielen. „Das ist frustrierend, aber wir sollten jetzt nicht alle auf Connor schimpfen. Ich habe seinen Weg gekreuzt und ihn dadurch sicher auch ein wenig irritiert“, sagte Kollege und Freund Tyler Beechey, der traurig war, dass seine beiden Treffer am Ende so wertlos waren wie griechische Staatsanleihen.

Doch noch ist ja gar nicht so viel passiert. Im Play-off-Viertelfinale sind bekanntlich vier Siege zum Weiterkommen nötig und schon heute (19.30 Uhr, Rather Dome) besteht für die DEG die Chance, die Serie auszugleichen. „Wir müssen das Ergebnis vom Mittwoch abhaken und vielmehr die positiven Dinge des Spiels herausziehen. Bei fünf gegen fünf waren wir das bessere Team, also gilt es vor allem, nicht auf die Strafbank zu gehen“, sagte Verteidiger Jason Holland.

Die Strafzeitenflut an der Donau hat auch Trainer Jeff Tomlinson mächtig geärgert. Allein 22 der insgesamt 36 Minuten gab es dabei im ersten Drittel. „Es war kein überhartes Spiel. Natürlich können die Strafen gegeben werden, aber wir wollen doch alle tolles Play-off-Eishockey sehen und das sollten die Schiedsrichter dann auch zulassen“, sagte Tomlinson auf der in die Halle übertragenen Pressekonferenz, wo er für sein Statement großen Applaus erntete.

Stürmer Patrick Reimer schickte derweil eine Kampfansage an den Gegner. „Ingolstadt hat lediglich seinen Pflichtsieg geholt, aber sie wissen, dass sie einiges erwartet. Mit unseren Fans im Rücken werden wir am Freitag gewinnen und dann geht alles wieder von vorne los.“ Redebarf sollen dann die Panther haben.

EXTRA

Connor James wird die DEG wie so viele andere Spieler am Saisonende verlassen, aber wohin der Angreifer geht steht noch nicht hundertprozentig fest. Eigentlich sollte James wie schon Marco Nowak, Patrick Reimer, Evan Kaufmann und auch Trainer Jeff Tomlinson nach Nürnberg wechseln, doch Vollzug wollen die Ice Tigers immer noch nicht melden. „Eigentlich waren wir uns einig. Ich weiß nicht, warum die Sache plötzlich ins Stocken geraten ist“, sagte James.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Mittwoch 17.03.2021
Kölner Haie Köln
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Mittwoch 03.03.2021
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Straubing Tigers Straubing
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Donnerstag 04.03.2021
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Freitag 05.03.2021
EHC Red Bull München München
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Augsburger Panther Augsburg
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Samstag 06.03.2021
Straubing Tigers Straubing
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Sonntag 07.03.2021
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn