Mike Martin bekommt letzte Verteidigerposition der Roosters

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 1 Minute

Verteidiger Mike Martin wechselt vom russischen Eliteligaclub Amur – Khabarovsk an den Seilersee. Der Kanadier unterzeichnete einen Jahresvertrag und wird gemeinsam mit seiner Familie zum Trainingsauftakt am 15. August in Iserlohn erwartet. „Nach der Absage unserer NHL-Option stand Mike ganz oben auf unserer Liste, deshalb bin ich froh, dass die Roosters eine weitere Führungsfigur in ihrem Kader begrüßen können“, sagt Roostercoach Doug Mason nach der Rückkehr aus seinem Kanada-Urlaub.



Der 27-jährige Martin, der in Stratford, in der kanadischen Provinz Ontario, geboren wurde, begann seine Karriere 1992 beim kanadischen Juniorenclub aus Windsor. Mit sich stetig verbessernden Leistungen machte Martin im Draftjahr 1995 auch die New York Rangers auf sich aufmerksam, die ihn in der 3. Runde an 65. Position auswählten. Seine erste Profisaison absolvierte der Kanadier dann im Farmteam der Rangers in Binghampton, wo er schon in seinem Rookiejahr überzeugen konnte. Über die Stationen Hartford und Fort Wayne unterzeichnete Martin im Jahr 2000 einen Vertrag beim Farmteam der Calgary Flames in Saint John. Drei Jahre war er dort daheim, bevor er sich mangels NHL-Perspektive für einen Vertrag in Europa entschied und zum russischen Eliteligaclub aus Khabarovsk wechselte. Dort schoss er in der vergangenen Spielzeit zwei Tore und verbuchte acht Assists.



Roostercoach Doug Mason möchte Martin nicht als offensiv- oder defensivstarken Verteidiger beschreiben. „Mike ist ein sehr kompletter Spieler, der nicht an seinen Punkten zu messen ist“, so Mason. Martin sei in der Defensive stabil, spiele in der Offensive den richtigen Pass. Trotz seiner Größe von 1.88 m verfüge der 27-jährige über hervorragende läuferische Fähigkeiten. „Mike soll derjenige Spieler sein, vom dem die Initiative ausgeht, der den ersten Pass spielt“, sagt Mason. Diese Spielweise habe Martin bei seinen letzten Stationen stets an den Tag gelegt und damit überzeugt. Mindestens genauso wichtig aber sind Mason die Charaktereigentschaften des Kanadiers, die ehemalige Mitspieler, Trainer und der Coach selbst als herausragend beschreiben.

Nach der Verpflichtung Mike Martins ist vorerst noch eine weitere Position im Roosterkader zu besetzen.