Metro Stars weiter auf Playoff-Kurs - 1:0 gegen Wolfsburg

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 1 Minute

Andrej Trefilov sank erleichtert nach der Schlusssirene auf die Knie

und reckte die Hände in die Höhe. Der Russe hatte in der Endphase seine

Metro Stars mit guten Paraden vor dem Ausgleich bewahrt und den knappen

Sieg gegen die Grizzy Adams Wolfsburg gerettet. Nach 60 schwachen

Minuten feierten die Düsseldorfer einen engen 1:0-Sieg und bleiben im

Kampf um den so sehr begehrten achten Rang.

Vor 6064 Fans an der Brehmstraße war neben Trefilov Klaus Kathan der

Mann des Tages. Der Stürmer traf bereits nach 191 Sekunden aus der

Drehung zum goldenen Tor. Es war bereits der 18. Saisontreffer des

früheren Mannheimers. Danach verpassten es die Hausherren bei guten

Gelegenheiten frühzeitig für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Doch Daniel

Kreutzer, der in Unterzahl zweimal an Ty Cocklin im Wolfsburger Kasten

scheiterte, sowie Jeff Tory und Andy Schneider, beide nur mit

Pfostenschüssen, hatten große Möglichkeiten zum 2:0. „Wir waren hoch

überlegen, haben aber keine gute Chancenverwertung“, ärgerte sich

Kreutzer. In der Endphase wurden die Metro Stars immer nervöser und

baute den Neuling auf. Doch die Gäste waren nicht clever genug und

scheiterten am aufmerksamen Trefilov. „Ich habe mich sehr gut gefühlt

und bin froh, dass wir drei Punkte eingefahren haben“, freute sich der

35-Jährige, der auch von seinem Trainer gelobt wurde. „Andrej hat die

beste Leistung seit vielen Wochen geboten. Ich bin froh, zwei starke

Torhüter zu haben. Ich kann mich auch auf Alexander Jung verlassen“,

meinte Butch Goring.

Für den 55 jährigen Kanadier stand nur der Erfolg im Vordergrund. „Mir

ist es egal, ob wir 1:0 oder 5:0 gewinnen. Entscheidend sind drei

Punkte“, sagte Goring. „Entscheidend ist, dass wir solche engen Spiele

gewinnen und lernen mit dem Druck umzugehen.“ Vier Partien vor dem Ende

der Vorrunde haben es die Metro Stars selbst in der Hand, den letzten

Play-Off-Platz zu sichern. Voraussetzung ist nun ein Auswärtssieg in

Kassel am Donnerstag. „Wir sind bereit und wollen nachlegen.

Endscheidende Bedeutung wird wohl das Spiel in Krefeld sein. Aber auch

auf Augsburg müssen wir nach dem Panther-Sieg in Köln achten“, verrät

Stürmer Matt Davidson. Die DEG hatte es am Freitag versäumt mit einem

Sieg bei den Schwaben, die Panther aus dem Play-Off-Rennen zu kegeln.