Metro Stars: Vier Powerplaytore beim dritten Saisonsieg

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 1 Minute

Auf den Rängen und auf dem Eis war die Erleichterung förmlich zu spüren. Die Düsseldorfer EG kann doch noch gewinnen. Im zehnten Saisonspiel gelang den Metro Stars der dritte Sieg. Gegen die Ingolstadt Panther reichte es nach einer kämpferisch ordentlichen Vorstellung zu einem verdienten 6:3 (3:2, 2:1, 1:0)-Erfolg. „Nach der Niederlage in Hannover standen wir mächtig unter Druck. Zum Glück haben wir diesmal die Nerven im Griff gehabt und unsere Torchancen genutzt“, meinte ein zufriedener Trond Magnussen.

Der DEG-Kapitän hatte beim unnötigen 1:3 am Freitag im Mellendorfer Icehouse noch die fehlende Cleverness der Stürmer bemängelt. „Uns fehlt ein echter Killer vor dem Kasten“, glaubte der Norweger die Ursache für den schwachen Saisonstart gefunden zu haben. Gegen Ingolstadt straften zumindest zwei Akteure Magnussen Lügen. Daniel Kreutzer und Verteidiger Martin Ulrich schafften einen Doppelpack und brachten die Düsseldorfer Mitte des zweiten Drittels beruhigend in 4:2 in Führung. Dabei profitierten die Düsseldorfer von den Undiszipliniertheiten der Bayern. Als Ast auf der Sünderbank hockte, brauchte Kreutzer, der bereits nach zwei Minuten zum 1:0 erfolgreich war, nur fünf Sekunden, um das Foul der Ingolstädters mit einem Treffer zu bestrafen. Christian Brittig legte in Überzahl sogar zum 5:2 nach. Diesmal saß Cameron Mann gerade sieben Sekunden auf der Strafbank. Verteidiger Jeff Tory mit seinem vierten Saisontor legte im letzten Abschnitt nach. Insgesamt vier Mal trafen die Metro Stars im Powerplay - der entscheidende Schlüssel zum wichtigen Heimsieg.

„Ich hatte immer Vertrauen in unsere Mannschaft. Uns hat immer nur ein Erfolgserlebnis gefehlt. Vielleicht war dieser Sieg der entscheidende Schritt in die richtige Richtung. Unser Team kann mehr, als es bisher gezeigt hat“, sagte Tommy Jakobsen optimistischer. Wie stark das Selbstvertrauen gewachsen ist, können die Metro Stars am kommenden Freitag beweisen. Dann kommen die Berliner Eisbären an den Brehmstraße, der Topfavorit auf den DEL-Titel.

Tore:

1:0 Kreutzer (2.)

1:1 Oswald (7.)

2:1 Ulrich (11.)

3:1 Ulrich (13.)

3:2 Oswald (16.)

4:2 Kreutzer (27.)

5:2 Brittig (28.)

5:3 Ferguson (31.)

6:3 Tory (43.)


Strafminuten: DEG 16, Ingolstadt 20

Zuschauer: 4679

Schiedsrichter: Aumüller (Ottobrunn)