Metro Stars scheitern an Kidd - 1:2 n.P. gegen Hannover

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die DEG Metro Stars scheinen im neuen Jahr einen kleinen

Heimkomplex zu bekommen. Während die Mannschaft die Auswärtsschwäche abgelegt

hat und in den vergangenen fünf Spielen in fremden Arenen 13 Zähler holte,

klappt es an heimischer Brehmstraße nicht mehr. Das 1:2 nach Penaltyschießen

gegen die Hannover Scorpions war die dritte Niederlage in Folge auf eigenem

Eis. „Wir tun uns derzeit auswärts einfacher als zuhause. Vorher war es genau

umgekehrt. Wenn wir es schaffen, beiden zu mischen, dann sind wir das beste

Team der Liga“, erklärte Trainer Don Jackson.


Dabei hatte es sein Team sehr gut begonnen, in den ersten

zehn Minuten spielten die Metro Stars frisches Offensivhockey und deckten

Trevor Kidd im Tor mit Schüssen ein. Doch beste Chancen wurden nicht verwertet.

Zwei Mal Johnson, dazu Tory, Kathan und Kreutzer, der nur den Pfosten traf–

fast jeder durfte mal, aber keiner konnte Kidd überwinden. „Wir sind dann aus

dem Rhythmus gekommen und verkrampften immer mehr. Hannover wurde nach jeder

verpassten Gelegenheit von uns immer selbstbewusster“, analysierte Craig

Johnson treffend. So kam es, wie es kommen musste,  die Gäste gingen zu Beginn des zweiten

Drittels durch Dan Lambert im Powerplay in Front. Der Verteidiger hatte sich

vor das Tor geschlichen und einen Pass von Guolla an Alexander Jung

vorbeigebracht.


So musste Tore Vikingstad sein Team mit seinem 18.

Saisontreffer ins Penaltyschießen retten. Der Norweger sorgte im Nachschuss für

den verdienten Ausgleich, doch mehr brachte die DEG nicht zu Stande. Trotz

bester Möglichkeiten war Kidd nicht mehr zu bezwingen. Auch im Shutout konnte

lediglich Daniel Kreutzer den früheren NHL-Goalie überwinden. Der Treffer des

DEG-Kapitäns reichte jedoch nicht, da Tomas Dolak und Mike Green ihre Schüsse

verwandelten. DEG-Coach wusste, warum sein Team keinen Dreier eingefahren

hatte: „Trevor war einfach sensationell“, lobte der Amerikaner. „Aber wir

müssen uns dringend unsere Überzahlquote verbessern.“


Doch nicht nur mit einem Mann mehr auf dem Eis haperte es.

Nach den vielen Begegnungen in den vergangenen Wochen zeigten sich die

Hausherren müde und in einigen Situationen zu langsam. „Wir haben derzeit ein

mentales Problem, wir müssen schnell den Kopf wieder freibekommen. Zum Glück

haben wir nun fünf Tage Pause“, sagte Jackson. Ähnlich sieht es das Team. „Wir

dürfen nicht zu viel nachdenken, denn wir haben keine Krise. Dafür haben wir

die ganze Saison zu konstant gespielt“, sagt Torjäger Klaus Kathan

optimistisch. „Wenn wir weiter hart arbeiten, stellen sich auch die Erfolge wieder

ein.“

Verlängerung um ein Jahr
Sven Ziegler stürmt auch 2019/2020 für Straubing

Der 24-Jährige Angreifer geht auch in der nächsten Spielzeit für die Straubing Tigers auf Torjagd....

Nach dem Stichtag
15 Lizenzanträge in der DEL, 24 in der DEL2

​Stichtag war der gestrige 15. Februar 2019, heute gaben die Deutsche Eishockey-Liga und die DEL2 bekannt, wie viele Lizenzanträge eingegangen sind. So haben sich al...

Die verrückteste Show auf Kufen
Straubing Tigers feiern Schützenfest gegen Köln

Am ersten Spieltag nach dem „International Break“ zeigten die Straubing Tigers und die Kölner Haie eine wilde Eishockey-Show, die am Ende 7:4 (3:3, 2:1, 2:0) für die...

Silberheld zeigt bei „Ewige Helden“ sein sportliches Können
Christian Ehrhoff ab kommender Woche in TV-Sendung

​Ab kommendem Dienstag, 19. Februar, wird Christian Ehrhoff in der Sportler-Doku „Ewige Helden“ auf Vox zu sehen sein. Der ehemalige NHL-Verteidiger misst sich in de...

Vier Tore gegen die Grizzlys Wolfsburg
Jacob Berglund beendet Niederlagenserie der Krefeld Pinguine

​Die Krefeld Pinguine haben das Kellerduell in der DEL gegen die Grizzlys Wolfsburg mit 5:2 (1:2, 3:0, 1:0) gewonnen. ...

Neuzugang von Red Bull Salzburg
Martin Štajnoch verstärkt die Defensive der Thomas Sabo Ice Tigers

​Die Thomas Sabo Ice Tigers haben den slowakischen Verteidiger Martin Štajnoch für den Rest der aktuellen DEL-Saison verpflichtet. Der 28-Jährige kommt vom österreic...

Ex-Berliner zurück in der DEL
Jamie Arniel wechselt zu den Augsburger Panthern

​Die Augsburger Panther verstärken ihr Team in der Deutschen Eishockey-Liga. Von den Vienna Capitals aus der Erste Bank Eishockey Liga wechselt Angreifer Jamie Arnie...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!