Metro Stars: Penalty-Niederlage gegen Augsburg

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Butch Goring hatte sein Team vor der Partie gegen Augsburg in die Pflicht genommen. „Vor uns stehen die drei wichtigsten Spiele der Saison. Wir müssen nun beweisen, dass wir ein Playoff-Kandidat sind. Dafür benötigen wir gegen Augsburg, Wolfsburg und Kassel Siege“, forderte der Trainer von seinen Metro Stars. Doch gleich im ersten Sekt-oder-Selters-Spiel gab es für die Düsseldorf die kalte Dusche. Gegen Augsburg unterlag die Mannschaft von Butch Goring nach einer Partie mit vielen Höhen und Tiefen mit 4:5 nach Penaltyschießen. Damit mussten die im Kampf um Platz acht einen herben Dämpfer hinnehmen. Mit einem Sieg wäre man am heutigen Gegner vorbeigezogen.


Gegen die Panther zeigten sich die Hausherren zunächst aggressiv und offensiv. Bereits nach 16 Sekunden hätte Thomas Jörg sein Team in Führung bringen müssen, scheiterte jedoch an Jean-Francois Labbé. Der Keeper der Gäste stand auch in der Folgezeit im Mittelpunkt und rettete gegen Andy Schneider, Jeff Tory und Klaus Kathan. So kam die Führung der Schwaben nach 17 Minuten überraschend. Nach einem Fehler der DEG-Abwehr in der Vorwärtsbewegung stand Brian Felsner alleine vor Alexander Jung und ließ dem Düsseldorfer Torwart keine Chance. Gut für die Nerven der Hausherren war der Ausgleich kurz vor der ersten Pause. Torjäger Klaus Kathan beförderte die Scheibe aus kurzer Distanz über Labbé und markierte seinen 14. Saisontreffer. Als Fabian Brännström nach toller Vorarbeit von Daniel Kreutzer in Unterzahl die Führung gelang, hatten die Metro Stars alle Trümpfe in der Hand. Doch nur für 26 Sekunden, dann schlugen die Augsburger zurück. Manuel Kofler besorgte den Ausgleich und 85 Sekunden später gelang Arvids Rekis sogar das 3:2. Innerhalb von zwei Minuten hatten die Schwaben die Partie gedreht.


Doch im letzten Abschnitt zeigten die Düsseldorfer ihr Kämpferherz und hielten das Tempo hoch. Und hatten mit den jungen Wilden Florian Jung, Thomas Jörg und Patrik Reimer ein Trio, das die DEG wieder auf Kurs brachte. Jung krönte einen Alleingang mit dem 3:3, Jörg staubte im Powerplay zur 4:3-Führung ab, nachdem Labbé einen Schuss von Pellegrims nicht festhalten konnte. Doch die Fans mussten weiter ein Wechselbad der Gefühle durchleben. Denn die Panther ließen sich nicht abschütteln, sondern schafften durch Shawn Carter per Bauerntrick erneut den Ausgleich. Im Penaltyschießen versagten die Düsseldorfer Nerven. Kreutzer, Davidson, Kathan, Jung und Sulzer scheiterten an Labbé, so dass den Gästen der Treffer von Ronny Arendt reichte, um den Zusatzpunkt mitzunehmen.


Tore:

0:1 Felsner (16:29, Kofler, Fortier), 1:1 Kathan (19:01, Schneider, Kreutzer, 5:4), 2:1 Brännström (22:09, Kreutzer, 4:5), 2:2 Kofler (22:35, Fortier), 2:3 Rekis (24:00, Felsner), 3:3 F. Jung (44:06, Dandenault, Ulrich), 4:3 Jörg (46:54, Pellegrims, 5:4), 4:4 Carter (52:43, Moeser, Fortier), 4:5 Arendt (Penalty)


Schiedsrichter: Awizus (Berlin), Zuschauer: 5806, Strafminuten: Düsseldorf 10Augsburg 10

MagentaSport Cup

Freitag 04.12.2020
Fischtown Pinguins Bremerhaven
3 : 1
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Samstag 05.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
EHC Red Bull München München
Sonntag 06.12.2020
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Montag 07.12.2020
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Dienstag 08.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Adler Mannheim Mannheim