Metro Stars: Peinliche 0:6-Heimpleite gegen Frankfurt - Playoffs in Gefahr

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Düsseldorfer EG verliert kurz vor der Länderspiel-Pause kräftig an Playoff-Boden. Fünf Tage nach der bitteren 1:3-Niederlage gegen den Tabellenführer Eisbären Berlin setzte es auch gegen die Frankfurt Lions eine Heimpleite. Vor 6875 enttäuschten Fans genügte den Hessen eine kämpferisch starke Vorstellung, um beim 6:0 (1:0, 2:0, 3:0) drei Punkte aus Düsseldorf mit nach Hause zu nehmen. Nach der peinlichen Demontage bleiben die Metro Stars auf dem undankbaren neunten Tabellenplatz. Aber nach so einer Vorstellung hat das Team die Playoffs auch nicht verdient.

Denn die Gäste waren an der Brehmstraße in allen Belangen überlegen. Die Löwen waren zielstrebiger in ihren Aktionen, zweikampfstärker und cooler vor dem Kasten. Entscheidender Faktor war ein früherer Düsseldorfer: Pat Lebeau, der 1996 mit der DEG den letzten Meistertitel feierte, besorgte nicht nur die Führung, sondern bereitete auch den zweiten Treffer von Jonas Stöpfgeshoff vor. Der Topscorer der DEL machte in der alten Heimat seine Scorer-Punkte 57 und 58.


Von den Metro Stars dagegen war nichts zu sehen. Erschreckend war besonders die Leistung und die Art und Weise der Niederlage. Es war ein Klassenunterschied erkennbar. Ohne Mumm und Selbstvertrauen in der Offensive und mit schlimmen Fehlern in der Abwehr machte es die Komma-Truppe dem Gegner einfach. Im Angriff wurde selbst das leere Tor nicht getroffen, ein konstruktiver Spielaufbau nicht zu sehen. Doch auch die Verteidiger zeigten ungewohnte Schwächen. Der Höhepunkt war dabei Frankfurts Treffer Nummer drei. Jesse Belanger durfte in eigener Unterzahl in aller Ruhe auf Andrej Trefilov zu laufen und die Scheibe versenken. Der Center langte im letzten Drittel auch im Powerplay einmal hin. Und auch ein zweiter Ex-Düsseldorfer durfte sich über ein Erfolgserlebnis freuen. Michael Hackert gelang der fünfte Treffer. David Sulkovsky machte die höchste DEG-Heimpleite nach dem 0:6 gegen Iserlohn perfekt.


Die Fans dagegen machten ihrem Ärger Luft und verhöhnten ihre Lieblinge. Die rot-gelben Anhänger feierten die DEG-Altstars Didi Hegen, Peter-John Lee, Chris Valentine und Ben Doucet, die in ihrer Zeit vier Meisterschaften in Folge an die Brehmstraße holten. Die heutige Mannschaft könnte einen Knipser vom Schlag Valentine oder Hegen wunderbar gebrauchen, denn vor dem Kasten versagten alle DEG-Spieler in schöner Regelmäßigkeit. Bei dieser schwachen Chancenverwertung droht den Metro Stars nach dem Ende der Vorrunde der Urlaub und Trainer Michael Komma Erklärungsbedarf. Denn der Coach hat bereits 18 Akteure des aktuellen Kaders unter Vertrag für die kommende Saison. Und der scheint in der entscheidenden Saisonphase zu versagen.


Tore:

0:1 Lebeau (19.), 0:2 Stöpfgeshoff (26.), 0:3 Belanger (32.), 0:4 Belanger (50.), 0:5 Hackert (54.), 0:6 Sulkovsky (58.)


Schiedsrichter: Reiber (Buchx/Schweiz)

Zuschauer: 6875

Strafminuten: Düsseldorf 8, Frankfurt 12


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...

Neuzugang vom SC Bern
Iserlohn Roosters verpflichten lettischen Nationalspieler Kaspars Daugavins

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden Saison den Stürmer Kaspars Daugavins. Der 119-fache lettische Nationalspieler (66 Punkte) war zuletzt für den SC Be...

Ersatz soll zeitnah kommen
Nürnberg Ice Tigers: Luke Green aus persönlichen Gründen abgereist

​Luke Green wird in der kommenden DEL-Saison doch nicht für die Nürnberg Ice Tigers auflaufen. Der 24-jährige Verteidiger hat Nürnberg aus persönlichen Gründen berei...

Kurz vor dem Trainingsauftakt
Maegaard Scheel und Korus ergänzen Kader der Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters aus der DEL haben in der Woche vor ihrem Trainingsauftakt am 8. August zwei Ergänzungen ihres Kaders vorgenommen: Der Däne Felix Maegaard Sche...

Center kommt aus Linköping
Brian Gibbons komplettiert Kader des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat die letzte offene Kaderstelle in der Offensive mit dem Ex-NHL-Profi Brian Gibbons besetzt. Der 34-Jährige spielte in der vergangenen Spielzei...

Brent Aubin wechselt nach Frankreich
Colin Smith kommt zu den Iserlohn Roosters

​Der in Kanada geborene Stürmer Brent Aubin wird in der kommenden Saison nicht zum Kader der Iserlohn Roosters gehören. Der 36-Jährige hat sich entschieden, seinen T...