Metro Stars: Nethery sauer - Protest eingelegt

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 1 Minute

Lance Nethery war nach der bitteren 3:4-Niederlage seiner DEG

bei den Krefeld Pinguinen richtig sauer. Den ersten Seitenhieb bekam seine

Mannschaft ab, die sich trotz zweimaliger Führung den Sieg abluchsen ließ. „So

einen Treffer wie der zum entscheidenden 4:3 darf ein Meisterkandidat nicht

fangen. Wenn wir wirklich um den Titel mitspielen wollen, müssen wir die Fehler

schnellstens abstellen“, schimpfte der Manager.


Doch nicht nur das Team erhielt

seine Standpauke, auch Schiedsrichter Harald Deubert wurde scharf kritisiert.

Der Mann aus Bad Kissingen hatte nach dem Krefelder Ausgleich von Jan Alinc

einen entscheidenden Fehler begangen und den falschen Düsseldorfer Spieler

wieder von der Strafbank springen lassen. So blieb der KEV weiter in Überzahl

und erzielte im Powerplay einen weiteren Treffer. „Das war ein klarer

Regelverstoß. Wir werden gegen das Spiel Protest einlegen“, betonte Nethery.

Unterdessen räumte der Unparteiische nach der Partie in der Umkleidekabine

seinen Patzer ein und unterschrieb sofort das Düsseldorfer

Protestschreiben.