Metro Stars: Johnson-Doppelpack beim 4:2 gegen Frankfurt

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die DEG hat das neue Jahr so gut begonnen wie das alte endete – mit

einem Sieg. Die Mannschaft von Trainer Don Jackson besiegte im ersten

Spiel 2007 die Frankfurt Lions verdient mit 4:2, feierte einen Start

nach Maß und den dritten Dreier in Folge. „So kann es weitergehen.

Gegen Frankfurt ist es nie einfach, da sie sehr aggressiv spielen. Aber

wir haben dagegengehalten und unsere Chancen genutzt“, meinte Daniel

Kreutzer zufrieden.


Besonders im Powerplay waren die Hausherren hellwach, erzielten die

ersten drei Treffer in Überzahl. Dabei bewiesen die Düsseldorfer ihren

Ruf als Schnellstarter. Denn keine DEL-Mannschaft schießt in den ersten

fünf Minuten so viele Treffer wie die DEG. Patrick Reimer besorgte

bereits nach 216 Sekunden die frühe Führung. Der Youngster fälschte

einen Grand-Pierre-Hammer ab und überraschte damit Ian Gordan im

Löwenkäfig.Auf den zweiten Treffer mussten die 6417 Fans im ISS Dome

bis ins zweite Drittel warten. Nach einem Traumpass von Andy Schneider

traf Rob Collins zum 2:0, nur 88 Sekunden später legte Craig Johnson im

Powerplay nach. „In den letzten Spielen hatten wir ein paar Probleme

mit der Überzahl. Heute hat wieder alles gepasst“, freute sich Kreutzer.


Doch nach der scheinbar beruhigenden Führung glaubten sich die

Hausherren zu sicher, wirkten nicht mehr so souverän. Die Folge waren

unnötige Strafzeiten, die die bis dato zahmen Löwen aufbauten. Die

Hessen verkürzten noch vor der zweiten Sirene durch einen Schlagschuss

von Peter Podhradsky auf 1:3, kurz nach dem Wiederbeginn nutzte Dwayne

Norris eine Überzahl zum Anschluss, als DEG-Kapitän Daniel Kreutzer

brummte.


Doch die Metro Stars rappelten sich wieder auf und bewiesen, dass sie

einen echten Knipser in ihren Reihen haben. Craig Johnson löste die

Nervosität mit seinem zwölften Saisontor zum 4:2 und schnürte damit

einen Doppelpack. „Die beiden Tore taten mir gut und geben

Selbstvertrauen. Wir haben wieder einen Schritt in Richtung Playoffs

gemacht“, zeigte sich der US-Boy zufrieden.


Auch Lance Nethery war erleichtert nach den drei Punkten. „Das war ein

hartes Stück Arbeit. Aber wir haben gewonnen, nur das zählt.“ Dabei

musste die DEG auf ein Trio verzichten. Sean Brown laboriert weiter an

einer Leistenverletzung und fliegt am Mittwoch zu einem Spezialisten

nach München. „Sollte etwas an der Leiste sein, wird er sofort

operiert“, erklärt Nethery. Auch Tore Vikingstad war erneut beim Arzt.

Doch auch der Kölner Professor Dr. Schäferhoff diagnostizierte eine

schwere Schulterprellung. „Tore hat noch Schmerzen. Ich hoffe, er ist

am Sonntag gegen Augsburg wieder fit“, sagt Nethery. Alexander Sulzer

wird nach einer Magen-Darm-Grippe bereits am Donnerstag beim Derby in

Krefeld zurückerwartet.

DEL PlayOffs

Sonntag 24.03.2019
Augsburger Panther Augsburg
4 : 3
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Kölner Haie Köln
4 : 2
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Adler Mannheim Mannheim
7 : 4
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
EHC Red Bull München München
0 : 3
Eisbären Berlin Berlin
Jetzt die Hockeyweb-App laden!