Metro Stars: Interview mit Martin Hohenberger

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Rande der Partie in Nürnberg sprach Hockeyweb mit dem noch verletzten DEG-Stürmer Martin Hohenberger, der am morgigen Sonntag unbedingt wieder seine Schlittschuhe für die Metro Stars gegen Mannheim schnüren will:

Martin, du bist zusammen mit zwei weiteren

Österreichern bei den Metro Stars. Erleichtert das den Einstieg in ein neues

Team?

Sicher ist das ein kleiner Vorteil, aber ich war schon überall auf der

Welt, für mich ist das kein Problem.

War das ein Grund für dich nach Düsseldorf

zu wechseln oder wie kam es zum Kontakt zur DEG?

Letztes Jahr Mitte Januar hat mich Mike Komma einfach angerufen. Er hat mich

gefragt, ob ich für Düsseldorf spielen will. Ja selbstverständlich, habe ich

ihm geantwortet. Es hat einfach alles zusammen gepasst, hinten und vorne. Der

Deal war dann innerhalb von zwei Tagen unter Dach und Fach.

Du warst ja bereits in der 2001/02 in der DEL

bei den Revierlöwen Oberhausen aktiv. Hat sich in dieser kurzen Zeit etwas

verändert?

Es ist schon ein bisserl schneller geworden alles, die Mannschaften sind

viel kompakter als damals. Jeder kann jeden schlagen.

Du bist mit Johan Molin von Innsbruck zur DEG

gekommen, was sind die Unterschiede zwischen den beiden Ligen?

Hier hat jedes Team mindestens drei meistens sogar vier kompakte Reihen,

dadurch ist das Niveau höher als in Österreich. Aber man muss die

österreichische Liga auch loben, weil sich dort im letzten Jahr einiges

verbessert hat. Das Niveau ist auch dort besser geworden, aber die DEL ist halt

doch noch um einiges schneller.

Die Metro Stars sind schwer aus den

Startlöchern gekommen. Wie siehst du die Lage?

Wir hatten ein sehr hartes Trainingscamp, vielleicht waren wir in der

Anfangsphase noch ein bisschen müde, aber jetzt wird es von Spiel zu Spiel

besser und wir kommen immer besser in Gang.

Du hast schon im Pokalspiel

verletzungsbedingt passen müssen und sitzt auch in Nürnberg nur auf der

Tribüne. Warum?

Ich habe im Iserlohnspiel einen Cross-check bekommen und der Muskel ist

komplett entzündet. Ich werde aber am Samstag wieder trainieren und spiele

notfalls mit einer schmerzstillenden Spritze am Sonntag, das ist mir egal, ich

will unbedingt spielen.

Wenn man die Leistung in Nürnberg gesehen

hat, muss man dann auch sagen, die Mannschaft kämpft und spielt für den

Trainer?

Ja sicher, das auf alle Fälle. Wir sind in einer dummen Lage zur Zeit, aber

haben einen guten Charakter in der Mannschaft. Wir müssen da wieder heraus und

so haben wir auch in Nürnberg gespielt.


Ex-Eisbären-Coach wechselt nach München
Clément Jodoin verstärkt das Trainerteam der Red Bulls

​Der Kanadier Clément Jodoin verstärkt ab sofort das Trainerteam des Deutschen Meisters Red Bull München. Nachdem Toni Söderholm seit 1. Januar dieses Jahres die Auf...

Vierter ERCI-Heimsieg in Folge
Doug Shedden: „Ich hätte fast gelächelt“

Der ERC Ingolstadt spielt auch gegen Köln nicht über die vollen 60 Minuten konsequent, erarbeitet sich aber den Dreier gegen die Haie – und macht damit seinen Traine...

Personalwechsel in Köln
Haie-Trainer Peter Draisaitl freigestellt, Dan Lacroix übernimmt bis Saisonende

Die Haie reagieren auf die Entwicklung der letzten Wochen mit drei wichtigen Personalentscheidungen....

Top-Torjäger verpasst CHL-Finale
Maximilian Kastner fehlt den Red Bulls München wochenlang

​Der EHC Red Bull München muss mehrere Wochen auf Maximilian Kastner verzichten. Der Topstürmer in Reihen des Deutschen Meisters zog sich am vergangenen Freitagabend...

Gefühlseskalation: „Ohne Schiri habt ihr keine Chance“
Derby bei den Straubing Tigers geht an Red Bull München

„Ohne Schiri habt ihr keine Chance“, schallte es beim Derby zwischen den Straubing Tigers und dem EHC Red Bull München von den Rängen. Denn das dritte Team stand mit...

Alle Neuheiten der Version 4.4.0
Neues iOS Update für die Hockeyweb App

Wir haben Deutschlands beliebtester Eishockey App eine Frischzellenkur verpasst. Hier die Details zum iOS 4.4.0 Update:...

Ein Großer geht!
DEL-Rekordtorschütze Michael Wolf beendet nach der Saison seine Karriere

Mit Michael Wolf - 152-facher Nationalspieler, Kapitän von Red Bull München und Rekordtorschütze der DEL - verliert Eishockey-Deutschland verliert einen ganz großen ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!