Metro Stars: Heimpleite gegen Adler

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Aufwärtstrend der DEG Metro Stars ist vorerst gestoppt. Nach zwei Siegen in Serie verlor die Mannschaft von Trainer Michael Komma an der Brehmstraße mit 1:3 (1:1, 0:0, 0:2) gegen Meisterkandidat Adler Mannheim. Vor 5664 Fans hatten die Hausherren genug Möglichkeiten, doch fehlende Cleverness vor dem Mannheimer Kasten, ein starker Shulmistra und ein Powerplay der Gäste waren Verantwortlich für die dritte Heimniederlage.

Beflügelt vom ersten Auswärtssieg (5:3 in Nürnberg) begannen die Düsseldorfer offensiv und mit Selbstvertrauen. Doch es dauerte bis zur 17. Minute bis die Metro Stars für ihre Bemühungen belohnt wurden. Kapitän Trond Magnussen, der bereits am Freitag bei den Ice Tigers die beiden entscheidenden Treffer setzen konnte, umkurvte Adler-Keeper Richard Shulmistra und lupfte die Scheibe zum 1:0 in die Maschen. Doch die Metro Stars durften sich ganze 53 Sekunden über die Führung freuen. Postwendend schlugen die Adler zurück. Und das in Unterzahl! Stefan Ustorf per Schlagschuss und Christoph Ullmann fälschte für den ansonsten sicheren Andrej Trefilov unhaltbar ab. Der erste DEL-Treffer für den Youngster im Adler-Dress.

Fortan entwickelte sich unter den Augen von Bundestrainer Hans Zach eine kämpferisch packende Partie. Spielfluss kam wenig zu Stande, da Schiedsrichter Roland Aumüller kleinlich pfiff und merkwürdige Strafzeiten auf beiden Seiten verteilte. Eine Überzahlsituation war am Ende für die Gäste spielentscheidend. Als Unterluggauer und Pellegrims auf der Strafbank hockten, nutzte René Corbet das Powerplay zum 2:1. Zehn Sekunden vor dem Ende sorgte Todd Hlushko mit einem Treffer ins verwaiste Düsseldorfer Tor für den vierten Mannheimer Sieg in Folge.

Tore:

1:0 Magnussen (17.)

1:1 Ullmann (17.)

1:2 Corbet (54.)

1:3 Hlushko (60.)

Strafminuten: DEG 22 plus 10 Disziplinarstrafe Magnussen, Mannheim 18


Zuschauer: 5664


Schiedsrichter: Aumüller (Ottobrunn)