Metro Stars: Gute Laune nach Auswärtssieg

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im Bus ließen es sich die Metro Stars erst einmal richtig schmecken. Nach

dem wichtigen 4:0 bei den Kassel Huskies gab es für die Sieger Lasagne und

Salat. "Die Jungs können froh sein, dass wir drei Punkte geholt haben. Sonst

hätte es nur Salat gegeben", grinste Co-Trainer Walter Köberle. Die Stimmung

im DEG-Lager hätte nicht besser sein können, die Erleichterung aller

Beteiligten war förmlich zu spüren. Denn durch den zehnten Auswärtssieg zog

die Komma-Truppe mit dem achtplazierten Augsburg gleich, hat aber zwei

Spiele weniger bestritten als die Panther. Doch was viel wichtiger ist: Das

Team gab die richtige Antwort nach dem 0:6-Debakel gegen Frankfurt. "Das

Team hat sich selbst aus der misslichen Lage vom Freitag befreit. Meine

Jungs haben einen tollen Charakter", zeigte sich Michael Komma zufrieden.

Auch Kapitän Trond Magnussen fiel ein Stein vom Herzen. "Wir haben jetzt im

Kampf um die Playoff-Ränge alles selber in der Hand. Wenn wir weiterhin

konzentriert arbeiten und unser System durchziehen, schaffen wir den Sprung

unter die besten acht Mannschaften. Aber bis dahin haben wir noch einige

starke Kaliber aus dem Weg zu räumen."

Die Kasselaner gehörten nach ihrer Vorstellung nicht zu den großen Teams.

Denn der DEG reichte eine starke Defensivleistung, aufgebaut auf einen

starken Alexander Jung im Tor, um die Zähler mit aus dem Auepark zu nehmen.

"Wir wussten, dass wir nach dem 0:6 gegen Frankfurt etwas ändern mussten",

erklärte Gerhard Unterluggauer. "Diesmal haben wir unsere Chancen genutzt

und in der Abwehr kompakt gestanden. Nur so können wir unsere Spiele

gewinnen." Ähnlich sah es Keeper Jung, der für Andrej Trefilov wieder eine

Bewährungschance erhielt und zeigte, dass er mehr als nur ein Ersatz ist.

"Wir haben unsere Chance zur Rehabilitierung bestanden. Besonders vor dem

Tor haben meine Vorderleute überragend gestanden und viele Schüsse

abgeblockt. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung."

Aus der jedoch ein Stürmer herausragte. Daniel Kreutzer, der in den

vergangenen 18 Partien nur einmal ins Schwarze traf, war mit seinem

Doppelpack zum 2:0 und 3:0 der Garant des Sieges. "Die Stimmung am Freitag

an der Brehmstraße hat uns richtig runter gezogen", verriet der deutsche

Nationalspieler. "Deshalb waren wir besonders motiviert. Für mich waren die

Tore eine richtige Befreiung. Ausgerechnet in Kassel zu treffen, ist für

mich natürlich doppelt schön." Schließlich stürmte Kreutzer vier Jahre für

die Schlittenhunde, hatte im Oktober sogar ein Angebot, nach Hessen

zurückzukehren. "Ich habe mich sehr wohl gefühlt, doch eine Rückkehr hätte

ich nur in Betracht gezogen, wenn ich mich nicht mit Düsseldorf geeinigt

hätte. Doch zum Glück bleibe ich bei der DEG." Das sehen die Metro Stars

genauso, schließlich hat Kreutzer bereits 20 Treffer in der laufenden

Spielzeit erzielt.