Metro Stars: Fünfter Sieg in Folge - 3:1 gegen Iserlohn

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Iserlohn Roosters bleiben einer der Lieblingsgegner der DEG Metro Stars. Der Mannschaft von Trainer Butch Goring gelang vor 7027 Fans an der Düsseldorfer Brehmstraße durch ein 3:1 der fünfte DEL-Erfolg in Serie und der dritte Pflichtsieg gegen die Sauerländer. Zum Auftakt siegte die DEG 2:1 am Seilersee, im Pokal siegten die Düsseldorfer sogar 6:1.

Beim dritten Triumph taten sich die Gastgeber ungeheuer schwer, kamen durch zwei Treffer von Tore Vikingstad zum mühsamen Arbeitssieg. „Wir haben nicht gut gespielt, aber wir haben die Punkte behalten. Deshalb ist das Team auf einem guten Weg“, erklärte DEG-Trainer Butch Goring nach dem sechsten Sieg im siebten Spiel unter seiner Regie. Nach 14 von 15 möglichen Punkten aus den letzten Begegnungen haben sich die Düsseldorfer vorerst als Playoff-Kandidat etabliert.

Matchwinner für die Gastgeber war Tore Vikingstad. Der Norweger machte nach einer langer Verletzungspause seine ersten beiden Saisontreffer. Ausgerechnet im Vorbereitungsspiel gegen die Iserlohner hatte sich der Mittelstürmer verletzt, musste sieben Wochen auf seinen ersten Einsatz warten. Im dritten Spiel platzte der Knoten. „Das war ein tolles Gefühl. Dieser Doppelpack tut meinem Selbstvertrauen unheimlich gut“, sagte Vikingstad glücklich. Die Fans an der Brehmstraße feierten den 29-Jährigen mit stehenden Ovationen.

Nach dem frühen Rückstand durch Brett Lysak, der Schlussmann Andrej Trefilov nach 146 Minuten zum ersten Mal wieder überwinden konnte, hatten die Düsseldorfer das nötige Quäntchen Glück, dass sie nicht einen weiteren Gegentreffer schlucken mussten.

Erst nach dem Ausgleich durch Vikingstad löste sich die Anspannung, Daniel Kreutzer traf im Powerplay noch vor der ersten Sirene mit seinem fünften Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1. Pech hatten die kämpferisch starken Gäste beim 1:3. In Unterzahl wollte Roosters-Stürmer Collin Danielsmeier hinter dem eigen Kasten klären, schoss Vikingstad an den Rücken und von dort trudelte der Puck ins Tor – die glückliche Entscheidung zugunsten der Metro Stars. „Wir haben zwar nicht gut gespielt, aber gewonnen. Derzeit läuft es halt und das ist ein gutes Zeichen“, grinste Trainer Butch Goring nach dem dritten Heimsieg in Folge. „Seit der ersten Partie in Wolfsburg hat sich die Mannschaft total verändert. Wir haben endlich das so wichtige Selbstvertrauen.“

Und einen überragenden Torwart. Andrej Trefilov bewahrte sein Team im Mittelabschnitt mit Glanzparaden gegen Martin, Intraunovo und Gordan vor dem 2:2. „Uns fehlte zwar die Coolness vor dem gegnerischen Tor, doch auch Trefilov hat eine Topvorstellung gezeigt“, lobte Iserlohns Trainer Doug Mason. Ähnlich sah es DEG-Kapitän Andy Schneider: „Wir haben heute dank Trefilov gewonnen.“ Und Verteidiger Mike Pellegrims betont vor der Dienstagspartie in Nürnberg: „Wir dürfen uns nicht ausruhen auf den Erfolgen, sondern müssen weiter hart arbeiten. Denn gegen die Ice Tigers haben wir noch etwas gut zu machen.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!